Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.06.2020, aktuelle Version,

Klobenstein (Ritten)

Klobenstein
Italienische Bezeichnung: Collalbo
Bahnhof Klobenstein (2005)
Staat Italien
Region Trentino-Südtirol
Provinz Südtirol (BZ)
Gemeinde Ritten (Gemeinde)
Koordinaten 46° 33′ N, 11° 27′ O
Höhe 1150 m s.l.m.
Fraktionsvorsteher Manfred Spögler (SVP)
Telefonvorwahl 0471 CAP 39054

Klobenstein (italienisch Collalbo) ist der Hauptort der Gemeinde Ritten in Südtirol (Italien). Das Dorf befindet sich in etwa 1150 m Höhe auf dem Ritten. Zur Fraktion Klobenstein gehört auch der Ort Lengmoos, der direkt östlich anschließt und in dem sich die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt und in der angrenzenden Kommende Lengmoos der bekannteste kulturelle Veranstaltungsort der Fraktion (und Gemeinde) befinden.

Geschichte

Der Ortsteil Lengmoos ist seit dem 13. Jahrhundert Sitz einer Deutschordenskommende, die Teil der Ballei an der Etsch ist und ursprünglich wichtige Versorgungsfunktionen entlang der über den Ritten verlaufenden Brennerstraße ausübte.[1][2] 1308 wird die Örtlichkeit Lengmoos in einer Urkunde des Heiliggeistspitals Bozen, das hier begütert war, als „Lengemos“ bezeichnet.[3]

Sport

Am Eingang des Ortes befindet sich die von Ritten Sport betriebene Sportzone mit dem Eisring, der Arena Ritten, dem Fußballplatz sowie mehreren Tennisplätzen. Das angrenzende Freibad hat die Gemeinde an ein Privatunternehmen verpachtet. Wiederkehrende Sportveranstaltungen sind verschiedene Eisschnelllaufbewerbe auf dem Eisring und die Spiele des Klubs Ritten Sport in der höchsten Eishockeyliga.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Rittner Erdpyramiden
Der Hamburger Unternehmer Henry B. Simms 1910 in der Klobensteiner Sommerfrische. Gemälde von Lovis Corinth

In der Kommende Lengmoos finden jeden Sommer die Rittner Sommerspiele und zwischendurch auch Konzerte statt.

Neben der Pfarrkirche in Lengmoos gibt es noch die St.-Antonius-Kirche in Klobenstein. Die Rittner Sommerfrischhäuser der Bozener Patrizier und Aristokraten wurden ab dem 17. Jahrhundert in Klobenstein, Oberbozen und Maria Himmelfahrt erbaut. So verbrachte z. B. die Familie des späteren Fürstbischofs von Trient, Johann Nepomuk von Tschiderer, die Sommer in Klobenstein, wo er selbst nach seiner Priesterweihe drei Jahre lang wirkte. Unter den Sommerfrischgästen, die Anfang des 20. Jahrhunderts nach dem Bau der Zahnradbahn von Bozen über Oberbozen nach Klobenstein kamen, waren Sigmund Freud, der im Hotel Post abstieg, und Franz Kafka, der von Meran aus über Bozen hierher am 22. Juni 1920 einen Ausflug unternahm, um „reine, fast kalte Luft nahe gegenüber den ersten Dolomitenketten“[4] einzuatmen.

Die Rittner Erdpyramiden bei Lengmoos sind ein bekanntes Naturdenkmal.

Verkehr

Klobenstein ist von Bozen aus über die erst in den 1960er Jahren angelegte Landesstraße 73 erreichbar. Die Rittner Bahn endet in Klobenstein.

Bildung

In Klobenstein gibt es einen Kindergarten, eine Grundschule, eine Mittelschule und eine Musikschule. Die Schulen der Gemeinde sind zu einem Schulsprengel zusammengefasst, der seinen Sitz im Ort hat. Der Kindergarten gehört zum Sprengel Bozen und die Musikschule zur Musikschule Ritten/Sarntal des Instituts für Musikerziehung.

Commons: Klobenstein  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Udo Arnold: Lengmoos und der Deutsche Orden. Vortrag anläßlich des 750jährigen Jubiläums der Pfarrkirche in Lengmoos auf dem Ritten am 5. Juli 1975, Bonn 1975.
  2. Marian Tumler: Das Hospiz zu Lengmoos. Völlan 1985.
  3. Hannes Obermair: Bozen Süd – Bolzano Nord. Schriftlichkeit und urkundliche Überlieferung der Stadt Bozen bis 1500. Band 1. Stadtgemeinde Bozen, Bozen 2005, ISBN 88-901870-0-X, S. 165–166, Nr. 221.
  4. Brief an Milena Pollak vom 23. Juni, in: Franz Kafka: Briefe 1918–1920. Hrsg.: Hans-Gerd Koch. Frankfurt am Main: S. Fischer, 2013, S. 193; zum Datum siehe auch: Apparat, S. 951f.