unbekannter Gast
vom 22.04.2017, aktuelle Version,

Ferdinand Kürnberger

Ferdinand Kürnberger um 1875

Ferdinand Kürnberger (* 3. Juli 1821 in Wien; † 14. Oktober 1879 in München) war ein österreichischer Schriftsteller.

Leben

Ferdinand Kürnberger wurde am 3. Juli 1821 auf der Laimgrube, Obere Gestättengasse 140 (seit 1862 Luftbadgasse) in Wien geboren. Er stammte aus einem Arbeiterhaushalt: der Vater arbeitete als Laternenanzünder, die Mutter war Standlerin am Naschmarkt.

Schon früh distanzierte sich der junge Kürnberger von Österreich; für ihn ist Deutschland das große fortschrittliche Vorbild. Er selbst empfand die heimischen Verhältnisse als geradezu „asiatisch, zurückgeblieben, faul dumm und tadelnswert“. Das österreichische Beamtentum bezeichnete er als „großäthiopisch“.

Er verdiente sich seinen Lebensunterhalt durch das Schreiben für mehrere Wiener Zeitungen. Seine Beteiligung am Wiener Oktoberaufstand 1848 als Mitglied der Akademischen Legion zwang ihn zur Flucht nach Deutschland, wo er sich in Dresden niederließ. Wegen der unterstellten Beteiligung am Dresdner Maiaufstand im Jahr 1849 – tatsächlich waren nur seine Kappe und seine langen Haare der Verhaftungsgrund – wurde er inhaftiert; zehn Monate musste er im Gefängnis verbringen. Die Dresdner Schriftstellerin Auguste Scheibe organisierte seine Flucht. 1854, während Kürnberger in Deutschland war, starb sein Vater.

Im Jahre 1856 kehrte Kürnberger nach Wien zurück und veröffentlichte 1857 seine „Ausgewählten Novellen“. 1858 starb die Mutter. Als Generalsekretär der Deutschen Schillerstiftung (1867 bis 1870) arbeitete er in deren Zweigverein in Wien, der 1865–1869 Hauptsitz der Stiftung war. Journalistisch betätigte er sich unter anderem als Mitarbeiter der Deutschen Zeitung in den Jahren 1873–75 und 1879. Nachdem er wiederholt erfolglos versucht hatte, ans Burgtheater zu kommen, zog er sich von seiner Heimatstadt enttäuscht nach Graz zurück. Kurz vor seinem Tode verglich er sich mit dem ewigen Juden; sie hätten beide Leben und Tod mit scharfem Humor betrachtet. Kürnberger starb am 14. Oktober 1879 infolge einer Lungenentzündung in München während eines Besuches im Hause seines Freundes, des Malers Wilhelm von Kaulbach. Begraben liegt er in Mödling neben dem Grab eines seiner besten Freunde, Josef Schöffel.[1]

Im Jahr 1890 in Mödling, sowie im Jahr 1894 in Wien Rudolfsheim-Fünfhaus (15. Bezirk) jeweils eine Gasse nach ihm als Kürnbergergasse benannt.

Wirken

In seinen Artikeln prangerte Kürnberger auf humorvolle Art und Weise immer wieder die Verhältnisse in seiner Heimatstadt (beispielsweise in Geglaubt und vergessen, 1866) und seinem Land an. So wurde er zu einem Chronisten der „Österreichischen“ und insbesondere der „Wiener Seele“. Karl Kraus zählte ihn neben Daniel Spitzer und Ludwig Speidel zu den sprachmächtigsten Autoren und zu seinen Vorbildern im historischen Wiener Feuilleton der liberalen Tagespresse.

Der Roman Der Amerika-Müde verarbeitet Nikolaus Lenaus Erfahrungen in USA. Selbst nie dort gewesen, schrieb Kürnberger sarkastisch und zunehmend bitterer von einem Land ohne Geist, beherrscht von Pragmatismus und Kapitalismus.

Max Weber zieht in seiner berühmten Schrift Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus die gleichen Sätze Benjamin Franklins heran,

die Ferdinand Kürnberger in seinem geist- und giftsprühenden »amerikanischen Kulturbilde« als angebliches Glaubensbekenntnis des Yankeetums verhöhnt,

und erläutert:

„Der Amerikamüde“ (Frankfurt 1855), bekanntlich eine dichterische Paraphrase der amerikanischen Eindrücke Lenau's . Das Buch wäre als Kunstwerk heute etwas schwer genießbar, aber es ist als Dokument der (heute längst verblaßten) Gegensätze deutschen und amerikanischen Empfindens, man kann auch sagen: jenes Innenlebens, wie es seit der deutschen Mystik des Mittelalters den deutschen Katholiken und Protestanten trotz alledem gemeinsam geblieben ist, gegen puritanisch-kapitalistische Tatkraft schlechthin unübertroffen. [2]

Theodor W. Adorno fand in Der Amerika-Müde das Motto für den ersten Teil seiner in den USA verfassten Minima Moralia:

Das Leben lebt nicht! [3]

Ludwig Wittgenstein verwendete einen Satz aus Kürnbergers erstmals 1873 publiziertem Aufsatz »Das Denkmalsetzen in der Opposition«[4] als Motto für seinen »Tractatus logico-philosophicus«:[5]

... und alles, was man weiß , nicht bloß rauschen und brausen gehört hat, läßt sich in drei Worten sagen.

Werke

Literatur

  • Constantin von Wurzbach: Kürnberger, Ferdinand. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 13. Theil. Kaiserlich-königliche Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1865, S. 330–332 (Digitalisat).
  • Elisabeth Pablé: Kürnberger Ferdinand. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 4, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1969, S. 327 f. (Direktlinks auf S. 327, S. 328).
  • Karl Kraus: Ferdinand Kürnberger und die Wiener Presse, mit Erstveröffentlichung eines Briefes Kürnbergers vom 8. Juni 1871 an Adolf Fischhof. Die Fackel Nr. 124, Mitte Dezember 1902
  • Wolf Dieter Kühnel: Ferdinand Kürnberger als Literaturtheoretiker im Zeitalter des Realismus. Kümmerle, Göppingen 1970 (zugl. Dissertation, Universität München 1970).
  • Fritz Martini: Kürnberger, Ferdinand. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, ISBN 3-428-00194-X, S. 232–234 (Digitalisat).
  • Andreas Wildhagen: Das politische Feuilleton Ferdinand Kürnbergers. Themen und Technik einer literarischen Kleinform im Zeitalter des deutschen Liberalismus in Österreich. Lang, Frankfurt/M. 1985.
  • Karl Riha: Zu Ferdinand Kürnbergers kritischer Position. Ein Philosoph im Zeitungsgewand. In: Kritik, Satire, Parodie. Gesammelte Aufsätze [...]. Westdt. Verlag, Opladen 1992, S.119-131 books.google
  • Andreas Wildhagen: Das politische Feuilleton Ferdinand Kürnbergers. Themen und Technik einer literarischen Kleinform im Zeitalter des deutschen Liberalismus in Österreich. Lang, Frankfurt/M. 1985.
  • Wolfgang Klimbacher: Ferdinand Kürnberger und Adolf Fischhof. Zwei ehemalige „Märzkämpfer“ in deutschnationaler Euphorie. Literarisch-politische Reaktionen auf Krieg und Reichsgründung 1870/71. In: Klaus Amann (Hrsg.): Literatur & Nation. Böhlau, Wien 1996, S.369-394 books.google

Einzelnachweise

  1. Straßen und Gassen in Mödling abgerufen am 18. August 2014
  2. Die protestantische Ethik [...] II 2, zeno.org.
  3. Der Amerika-Müde (1855) S.372 books.google
  4. In: „Deutsche Zeitung“, Wien, Spätherbst 1873, sodann in: »Literarische Herzenssachen«, Verlag von L. Rosner, Wien 1877, S.338 ff., S.340 archive.org
  5. Zuerst als „Logisch-philosophische Abhandlung“ in »Annalen der Naturphilosophie« Band 14, 1921, S.185 books.google