unbekannter Gast
vom 07.11.2014, aktuelle Version,

Kronawitten (Gemeinden Schildorn, Pramet)

Kronawitten (Rotte)
Ortschaft
Kronawitten (Gemeinden Schildorn, Pramet) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Ried im Innkreis (RI), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Ried im Innkreis
Pol. Gemeinde Schildorn  (KG St. Kollmann)
Koordinaten 48° 7′ 44″ N, 13° 28′ 27″ O
Höhe 529 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 10 (2011)
Gebäudestand 4 (Adressen 2008[1]f1)
Postleitzahl 4920 Schildorn
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 10669
Zählsprengel/ -bezirk Schildorn (41229 000)
1 Gebäude auch in Gemeinde Pramet
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS; Gemeinde Schildorn[1]

f0

Kronawitten ist ein kleiner Ort im Innviertel von Oberösterreich wie auch Ortschaft der Gemeinden Schildorn und Pramet im Bezirk Ried im Innkreis.

Geographie

Kronawitten (Einzellage)
Ortschaft
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Ried im Innkreis (RI), Oberösterreich
Pol. Gemeinde Pramet  (KG Hartlhof)
Koordinaten 48° 7′ 42″ N, 13° 28′ 31,8″ Of1
Höhe 528 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 6 (2001)
Gebäudestand 1 (2001)
Postleitzahl 4925 Pramet
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 10612
Zählsprengel/ -bezirk Pramet (41223 000)
Hnr. 5, Gutteil des Orts in Gemeinde Schildorn
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Nebenboxf0f0

Kronawitten befindet sich etwa 8 Kilometer südlich von Ried im Innkreis, am Nordrand des Hausruck-und-Kobernaußerwald-Zuges zum Innviertler Hügelland (südliches Innviertel).

Die Rotte Kronawitten liegt 2 Kilometer südöstlich von Schildorn und 1½ Kilometer südwestlich des Orts Pramet, am Kronawittbach, der über die Oberach bei Ried in die Antiesen entwässert, auf um die 530 m ü. A. Höhe. Bei Kronawitten mündet der Gumplinger Bach von rechts.

Die Ortslage hat 6 Adressen (2014) mit etwa 15 Einwohnern. Dabei gehören Häuser beiderseits des Bachs als Ortschaft zu Schildorn, ein Haus rechts des Bachs gehört aber zu Pramet, und bildet dort eine eigene Ortschaft (statistisch als Einzellage klassiert, obschon direkt bei den anderen Häusern).

Nachbarorte und -ortschaften:
Ebersau (Gem. Schildorn) Rödt (Gem. Pramet)
Rendlberg (Gem. Schildorn) Schmieding (Gem. Pramet)

Geschichte

Der Ortsname steht zu Kranewitt (‚Kranichholz‘), oberdeutsch für ‚Wacholder‘.[2] Er erscheint schon 1590 urkundlich in einem Übergabevertrag der Passauer Stiftes St. Nikola an Kloster Ansbach.[3] Bis 1779 war die Gegend bayrisch (damals Innbaiern), und bis 1783 (Gründung des Bistums Linz) gehörte die Gegend zum Bistum Passau, bis 1784 zur Pfarre Waldzell. Pramet und Schildorn waren dann lange durch eine gemeinsame Pfarre verbunden, und wurden erst 1884 als zwei Gemeinden eingerichtet. Die neue Gemeindegrenze wechselt am Bach mehrmals die Seite, wodurch ein Haus in Prameter Gebiet kam.

Bei der Adressreform der Gemeinde Schildorn 1. Juli 2008 blieb die Ortschaft unverändert.[4][1]

Literatur

  • Gemeinde Schildorn (Hrsg.): 1100 Jahre Schildorn 903–2003. Ein Heimatbuch. Schildorn 2003, insb. 16 Häuserchronik: Kronawitten[5], S. 247 ff. (eReader, fbas.net).

Nachweise

  1. 1 2 3 Straßen-, Ortschafts- und Hausnummernverzeichnis Gemeinde Schildorn, Broschüre, Version vom 1. Juli 2008, insb. Tabellen Haushaltsverzeichnis sortiert nach alten Adressen: Kronawitten, S. 39 und Haushaltsverzeichnis sortiert nach neuen Adressen: Kronawitten, S. 52 (pdf, schildorn.at, abgerufen 3. September 2014).
  2. Lit. 1100 Jahre Schildorn. Ein Heimatbuch. 2003, 16 Historisches Ortsnamenverzeichnis: Kronawitten, S. 301, Sp. 2 (eReader, fbas.net).
  3. Lit. 1100 Jahre Schildorn. 2003, 4 Chronik der Pfarre Schildorn, S. 40, Sp. 1 (eReader, fbas.net).
  4. Wissenswertes: Zahlen & Fakten, schildorn.at, abgerufen 3. September 2014.
  5. Die Einwohner sind meist erst aus dem Ende des 18. Jahrhunderts überliefert. 1811 brannte der Pfarrhof ab, wodurch das Pfarrarchiv vernichtet wurde, daher sind die Kenntnisse lückenhaft.