unbekannter Gast
vom 24.02.2018, aktuelle Version,

Kulm am Zirbitz

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde

Kulm am Zirbitz (Ehemalige Gemeinde)
Ortschaft
Historisches Wappen von Kulm am Zirbitz
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Katastralgemeinde Kulm
Kulm am Zirbitz (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Murau (MU), Steiermark
Gerichtsbezirk Murau
Koordinaten 47° 3′ 17″ N, 14° 28′ 50″ O
Höhe 1149 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 304 (1. Jänner 2016)
Gebäudestand 121 (2001f1)
Fläche d. KG 18,99 km²
Postleitzahlenf0 8820, 8822f1
Vorwahl +43/3584 (Neumarkt in Steiermark)
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 61439
Ortschaftskennziffer 15992
Katastralgemeinde-Nummer 65307
Zählsprengel/ -bezirk Kulm am Zirbitz (61439 002)

Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Murau
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Kulm am Zirbitz war bis Ende 2014 eine Gemeinde mit 304 Einwohnern (Stand: 1. Jänner 2016[1]): im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Murau in der Steiermark.

Im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform ist sie seit 2015 mit den Gemeinden Dürnstein in der Steiermark, Neumarkt in Steiermark, Mariahof, Perchau am Sattel, Sankt Marein bei Neumarkt und Zeutschach zusammengeschlossen,[2] die neue Gemeinde führt den geänderten Namen Marktgemeinde Neumarkt in der Steiermark. Grundlage dafür ist das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz - StGsrG.[3]

Geografie

Kulm am Zirbitz liegt im Bezirk Murau im österreichischen Bundesland Steiermark und bestand aus der einzigen gleichnamigen Ortschaft bzw. der einzigen Katastralgemeinde Kulm.

Geschichte

Die Aufhebung der Grundherrschaften erfolgte 1848. Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der britischen Besatzungszone in Österreich.

Politik

Letzter Bürgermeister war Johann Obermayer (ÖVP). Der Gemeinderat setzte sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen:

Wappen

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. August 1959.
Blasonierung (Wappenbeschreibung:)

„Im grünen Schild mit silbernem Schildhaupt, das mit einem schwarzen oberhalben Adler mit ausgebreitetem Flug belegt ist, zwei silberne Türme nebeneinander, die über einem silbernen Dreiberg schweben. Jeder der dreizinnigen Türme zeigt zwei schwarze Fenster und ein durchbrochenes Tor.“ [4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Einzelnachweise

  1. Einwohner nach Ortschaften (Excel-Datei, 835 KB); abgerufen am 29. August 2016
  2. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  3. § 3 Abs. 7 Z 2 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 3.
  4. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 12, 1962, S. 33
  Commons: Kulm am Zirbitz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien