Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.06.2020, aktuelle Version,

Laaser Spitze

Laaser Spitze
Laaser Spitze von Nordwesten ( Schluderns)

Laaser Spitze von Nordwesten (Schluderns)

Höhe 3305 m s.l.m.
Lage Südtirol, Italien
Gebirge Ortler-Alpen
Koordinaten 46° 33′ 38″ N, 10° 42′ 49″ O
Laaser Spitze (Südtirol)
Laaser Spitze

Die Laaser Spitze oder Orgelspitze ist ein 3305 m s.l.m. (italienische Vermessung, nach der deutsch-österreichischen Vermessung nur 3304 m ü. A.[1]) hoher Berg in den Ortler-Alpen in Südtirol. Sie erhebt sich südseitig über dem Vinschgau zwischen Laaser und Martelltal und ist im Nationalpark Stilfserjoch unter Schutz gestellt.

Ein Verbindungsgrat (Schwarze Wand) führt nördlich zur aus dem weißen Laaser Marmor aufgebauten Jennwand (2.962 m). Nordöstlich erstreckt sich ein Kamm zur Weißwand (2.778 m), deren Gipfel ebenfalls marmorhaltig ist. Der Südwestgrat bringt die Verbindung zur Schluderspitze (3.230 m) und enthält die Schluderscharte (2.987 m), die einzige Verbindung des Martelltals zum Laaser Tal.

Der heute üblichere Bergname Laaser Spitze mit der Bezugnahme auf das unter dem Berg liegende Dorf Laas scheint jüngeren Datums zu sein. Der Ursprung des Namens Orgelspitze, offenkundig kein Verweis auf eine Orgel, ist unklar. Vermutet wurde etwa ein Bezug zu Norggen, Tiroler Sagengestalten. Eine andere Theorie erklärt den Namen über die indogermanische Wurzel *areq mit der Bedeutung „abgeschlossenes, abgelegenes Gebiet“.[2]

Seit alters her erstiegen, erfolgte die erste bekannte Besteigung 1855 durch J. Feuerstein.[1] 1882 gelang Emil und Otto Zsigmondy und M. Wachter eine erste Besteigung über den Nordostgrat. Die heute übliche Route zum Gipfel beginnt am Stallwieshof im Martelltal.

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1 2 Peter Holl: Alpenvereinsführer Ortleralpen. Bergverlag Rudolf Rother, München 1990. ISBN 3-7633-1313-3
  2. Johannes Ortner: Messila und Mëisules. In: Berge erleben – Das Magazin des Alpenvereins Südtirol. Nr. 1, 2017, S. 58–59.
Commons: Laaser Spitze  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien