unbekannter Gast
vom 20.12.2016, aktuelle Version,

Landtagswahl in Niederösterreich 2013

← 2008 Landtagswahl 2013 2018 →
(in %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
50,79
(-3,60)
21,57
(-3,94)
8,21
(-2,26)
8,06
(+1,15)
9,84
(n. k.)
1,52
(-1,21)
2008



2013



         
Von 56 Sitzen entfallen auf:
Vor der Hochrechnung im Büro von Erwin Pröll

Die Landtagswahl in Niederösterreich 2013 fand am 3. März 2013 [1] parallel zur vorgezogenen Landtagswahl in Kärnten 2013 statt.

Parteien

Landesweit traten folgende Parteien an (in Klammern Spitzenkandidaten):[2]

Folgende weitere Parteien traten in einzelnen der 21 Bezirken an:

Das im Nationalrat vertretene Bündnis Zukunft Österreich trat dagegen nicht zur Wahl an.[8]

Ausgangslage

Bei der Landtagswahl in Niederösterreich 2008 konnte die ÖVP die 2003 errungene absolute Mehrheit der Wählerstimmen verteidigen. Die SPÖ verlor massiv an Stimmanteil, während die FPÖ den zuvor verlorenen Klubstatus wieder erringen konnte. Die Grünen hielten ihr Ergebnis von 2003. Der seit 1992 regierende Landeshauptmann Erwin Pröll wurde in der Folge im Amt bestätigt.

Der Wahlkampf war zuletzt hauptsächlich von der direkten Auseinandersetzung von Frank Stronach mit Landeshauptmann Pröll geprägt.

Umfragen

Institut Datum ÖVP SPÖ FPÖ GRÜNE Stronach PIRAT Sonstige
Gallup[9] 23.02.2013 49 % 23 % 11 % 7 % 8 % k. A. k. A.
Karmasin[10] 21.02.2013 48 % 23 % 11 % 8 % 8 % k. A. k. A.
Market[11] 18.02.2013 46 % 25 % 11 % 8 % 7 % k. A. k. A.
Gallup[12] 15.02.2013 49 % 23 % 10 % 8 % 8 % k. A. k. A.
Market[13] 08.02.2013 48 % 26 % 8 % 8 % 6 % k. A. k. A.
OGM[14] 02.02.2013 51 % 21 % 11 % 7 % 7 % k. A. 3 %
Gallup[15] 27.01.2013 50 % 23 % 9 % 8 % 8 % k. A. k. A.
Market[16] 15.01.2013 48 % 27 % 8 % 8 % 8 % k. A. 1 %
Gallup[17] 12.01.2013 48 % 24 % 8 % 9 % 10 % k. A. k. A.
Karmasin[18] 10.01.2013 49 % 25 % 9 % 8 % 8 % k. A. k. A.
Oekonsult[19] 09.01.2013 48,9 % 28,1 % 8,3 % 5,8 % 6,1 % 1,9 % 1,0 %

Ergebnis

Erwin Pröll nach der Wahl

Die ÖVP konnte bei der Landtagswahl 2013 ihre absolute Mehrheit verteidigen und erreichte nach dem amtlichen Endergebnis mit einem Minus von 3,6 Prozentpunkten 50,79 % der Stimmen und 30 Mandate (–1). Die SPÖ erlitt wie schon 2008 Verluste und erreicht nach einem Minus von 3,54 Prozentpunkten nur noch 21,57 %. Dies stellt das schlechteste Ergebnis der SPÖ seit 1945 dar. 13 verbliebene Mandate bedeuten den Verlust von weiteren zwei Mandaten; die beiden Sitze in der Landesregierung bleiben jedoch erhalten. Den dritten Rang errang aus dem Stand das erstmals angetretene Team Stronach. Mit 9,84 % erzielte es fünf Mandate sowie einen Sitz in der Landesregierung, der von der FPÖ zum Team Stronach wanderte. Die FPÖ rutschte mit einem Verlust von 2,26 Prozentpunkten auf den vierten Platz ab, mit nunmehr vier Mandaten wurden zwei Mandate sowie der Sitz in der Landesregierung verloren. Die Grünen gewannen zwar 1,15 Prozentpunkte auf nunmehr 8,06 % hinzu, rutschten jedoch auf den fünften Platz ab und bleiben unverändert bei vier Mandaten. Die restlichen angetretenen Gruppierungen verfehlten den Einzug in den Landtag: KPÖ 0,77 % (–0,09 Prozentpunkte), MUT-Bürger (neu) 0,61 %, CPÖMP 0,09 % (–0,75 Prozentpunkte), Piraten (neu) 0,06 %. Die Parlamentspartei BZÖ nahm an der Wahl nicht teil. Die Oppositionsparteien verfehlten ihr Wahlziel – das Brechen der absoluten Mehrheit der ÖVP – deutlich.[20]

Mehrheiten nach Gemeinden bei der Landtagswahl
Amtliches Endergebnis der Landtagswahl 2013
Partei Ergebnisse 2013 Ergebnisse 2008 Differenzen
Stimmen % Mand. Stimmen % Mand. Stimmen % Mand.
Gesamt 995.273 70,87 %   1.033.695 74,51 %   - 38.422 - 3,64 %
Ungültig 19.527     23.339     - 3.812  
Gültig 975.746 98,04 % 1.010.356 97,74 %   - 34.610 + 0,3 %
ÖVP 495.557 50,79 % 30 549.510 54,39 % 31 - 53.953 - 3,6 % - 1
SPÖ 210.504 21,57 % 13 257.770 25,51 % 15 - 47.266 - 3,94 % - 2
FRANK 96.016 9,84 % 5 n.k. + 96.016 + 9,84 % + 5
FPÖ 80.122 8,21 % 4 105.748 10,47 % 6 - 25.626 - 2,26 % - 2
GRÜNE 78.678 8,06 % 4 69.852 6,91 % 4 + 8.826 + 1,15 % ± 0
KPÖ 7.559 0,77 % 8.861 0,86 % - 1.102 - 0,09 %
MUT 5.968 0,61 % n.k. + 5.968 + 0,61 %
CPÖ 841 0,09 % 8.537 0,84 % - 7.696 - 0,75 %
PIRAT 501 0,05 % n.k. + 501 + 0,05 %

Vorzugsstimmen

Der Persönlichkeitswahlkampf Erwin Prölls schlug sich, wie schon 2008, in den zahlreich für ihn abgegebenen Vorzugsstimmen nieder. Der Landeshauptmann erhielt 267.842 Vorzugsstimmen. Über 54 % der Stimmen für die ÖVP waren dabei mit einer Vorzugsstimme für Pröll abgegeben worden. Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Leitner erhielt als Zweitplatzierter 39.706 Stimmen. Dies waren im Gegensatz zu Pröll nur rund 18,6 % der für die SPÖ abgegebenen Stimmen. Frank Stronach erhielt als Drittplatzierter mit 29.728 Stimmen rund 31 % der Frank-Stimmen (was eigenartig anmutet durch die Tatsache, dass er von vornherein seinen Einzug in den Landtag ausschloss) und damit knapp mehr als die viertplatzierte Barbara Rosenkranz mit 29.099 Stimmen, wobei rund 36,4 % der FPÖ-Stimmen auch Vorzugsstimmen für Rosenkranz waren. Madeleine Petrovic erreichte mit 19.690 Stimmen Platz fünf bzw. 25 % der Stimmen für ihre Partei. Damit spiegelt die Vorzugsstimmenreihung auch die Parteienreihung wider.

Vorzugsstimmen der Landeslisten
Platz Partei Name Stimmen
1. ÖVP Erwin Pröll 267.842
2. SPÖ Josef Leitner 039.706
3. FRANK Frank Stronach 029.728
4. FPÖ Barbara Rosenkranz 029.099
5. GRÜNE Madeleine Petrovic 019.690
6. ÖVP Stefan Pernkopf 005.635
7. ÖVP Karl Wilfing 004.579
8. ÖVP Bettina Rausch 003.118
9. SPÖ Heidemaria Onodi 002.747
10. FRANK Ernest Gabmann jun. 002.728
  Commons: Landtagswahl in Niederösterreich 2013  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Der Standard Das Spekulieren hat in Niederösterreich ein Ende
  2. 1.403.808 Wähler zur NÖ Landtagswahl am 3. März zugelassen, Vienna Online, 30. Januar 2013
  3. Stronach tritt als Spitzenkandidat in Niederösterreich an, DiePresse.com, 23. Dezember 2012. Abgerufen am 23. Dezember 2012.
  4. KPÖ Niederösterreich: Presseerklärung zu Landtagswahl, 31. Dezember 2012
  5. "Mutbürger" stellen Programm vor, Kurier, 23. November 2012
  6. Christliche Partei will gemeinsam mit Mitte Partei antreten, NÖN, 18. Dezember 2012
  7. Salzburg 24 Piratenpartei tritt 2013 in Österreich bei vier Wahlen an
  8. BZÖ tritt nicht bei Niederösterreich-Wahl an, DerStandard.at, 10. Januar 2013
  9. ÖVP kommt in NÖ auf 49 Prozent
  10. Erwin Pröll verliert die Absolute - nur 48 Prozent
  11. ÖVP in Niederösterreich derzeit ohne absolute Mehrheit
  12. Pröll: Knapp an der Absoluten
  13. SPNÖ präsentiert aktuelle Wahl-Umfrage
  14. ÖVP hält Absolute in Niederösterreich
  15. Pröll steht vor neuer absoluter Mehrheit
  16. Pröll droht Verlust der Absoluten in Niederösterreich
  17. Wahljahr: Umfrage zeigt Erdbeben
  18. Pröll verliert möglicherweise Absolute
  19. Die absolute Mehrheit wackelt
  20. Amtliches Wahlergebnis auf der Website des Landes NÖ – abgerufen am 8. März 2013