unbekannter Gast
vom 11.12.2017, aktuelle Version,

Lee Jinman

Kanada Lee Jinman
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 10. Januar 1976
Geburtsort Toronto, Ontario, Kanada
Größe 181 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Nummer #81
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1994, 2. Runde, 46. Position
Dallas Stars
Spielerkarriere
1993−1996 North Bay Centennials
1996 Detroit Whalers
1996−1998 Michigan K-Wings
1998 Dayton Bombers
1998−1999 Las Vegas Thunder
1999 Cincinnati Mighty Ducks
1999 Fredericton Canadiens
1999 Pee Dee Pride
1999−2000 Jackson Bandits
2000 Houston Aeros
2000 Saint John Flames
2000 Trenton Titans
2000−2001 Arkansas RiverBlades
2001−2004 Nottingham Panthers
2003 Timrå IK
2004−2005 EC Red Bulls Salzburg
2005−2006 HC Sierre
2006 SCL Tigers
2006−2012 HC Sierre
seit 2012 HC La Chaux-de-Fonds

Lee Jinman (* 10. Januar 1976 in Toronto, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit 2012 für den HC La Chaux-de-Fonds in der National League B auf der Position des Stürmers spielt.

Karriere

Lee Jinman begann seine Karriere 1993 im Nachwuchsbereich in der OHL bei den North Bay Centennials und den Detroit Whalers. Nachdem er 1994 von den Dallas Stars in der zweiten Runde gedraftet wurde, wechselte er 1996 in die Seniorenligen. Dort war er in der International Hockey League aktiv. Ab der Saison 1996/97 spielte er für die Michigan K-Wings, 1999 für die Las Vegas Thunder und 2000 kurze Zeit für die Houston Aeros. In der ECHL spielte Jinman bereits 1998 kurz für die Dayton Bombers. Von 1999 bis 2001 absolvierte er Spiele für die Jackson Bandits, 1999 für die Pee Dee Pride, in der Saison 1999/2000 für die Trenton Titans und die Arkansas RiverBlades. In der AHL spielte er nur vereinzelt, allerdings für drei verschiedene Clubs: 1999 spielte Jinman für die Cincinnati Mighty Ducks und die Fredericton Canadiens. 2000 für die Saint John Flames.

2002 wechselte er nach Europa, wo er zuerst in Großbritannien zu den Nottingham Panthers in die BISL stieß, welche ab 2003 in der EIHL spielten. Diese Zeit wurde durch einen kurzen Abstecher in der Saison 2003/04 nach Schweden zu Timrå IK unterbrochen. 2004 wechselte er in die Österreichische Eishockey-Liga zum EC Salzburg, bevor er ab 2005 in der Schweiz spielte.

Dort begann er 2005 beim HC Sierre in der NL B.[1] Bereits in seiner ersten Saison in der Schweiz war Jinman Topscorer der NLB. In der folgenden Saison versuchte er sich bei den SCL Tigers in der National League A,[2]> wechselte jedoch noch vor Weihnachten zurück zum HC Sierre.[1] Jinman gilt allgemein als anpassungsfähig, weshalb er oft als Play-off-Verstärkung ausgeliehen wird. Nachdem Sierre in den Play-offs 2007 früh scheiterte, unterstützte er den EHC Visp. In den Play-offs 2008 spielte er für den Lausanne HC. 2009 wurde Jinman das erste Mal für die Play-offs in die NLA geholt. Er spielte für den HC Davos, mit dem er seinen ersten Schweizer Meister Titel feierte.[3] Ein Jahr darauf absolvierte er in den Play-outs vier Spiele für den EHC Biel.[4] 2011[5] und 2012[6] spielte er wieder für den HC Davos, 2011 wurde er zum zweiten Mal Meister. Zur Saison 2012/13 wechselte er vom HC Sierre zum HC La Chaux-de-Fonds.[7]

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1993/94 North Bay Centennials OHL 66 31 66 97 33 18 18 19 37 8
1994/95 North Bay Centennials OHL 63 39 65 104 41 6 5 5 10 4
1995/96 North Bay Centennials OHL 38 19 33 52 23
1995/96 Detroit Whalers OHL 26 10 35 45 26 17 6 15 21 15
1996/97 Michigan K-Wings IHL 81 17 40 57 65 4 1 1 2 2
1997/98 Michigan K-Wings IHL 61 6 19 25 54
1997/98 Dayton Bombers ECHL 4 1 3 4 23
1998/99 Michigan K-Wings IHL 3 0 0 0 0
1998/99 Las Vegas Thunder IHL 52 11 23 34 36
1998/99 Cincinnati Mighty Ducks AHL 9 2 2 4 20
1998/99 Fredericton Canadiens AHL 4 0 0 0 2
1999/00 Pee Dee Pride ECHL 12 0 3 3 20
1999/00 Jackson Bandits ECHL 44 19 32 51 30
1999/00 Houston Aeros IHL 5 1 2 3 7
1999/00 Saint John Flames AHL 3 1 0 1 0 3 1 1 2 0
2000/01 Jackson Bandits ECHL 10 2 4 6 6
2000/01 Trenton Titans ECHL 15 2 8 10 18
2000/01 Arkansas RiverBlades ECHL 34 11 26 37 26 6 2 5 7 4
2001/02 Nottingham Panthers BISL 41 9 31 40 78 6 3 4 7 4
2002/03 Nottingham Panthers BISL 32 12 24 36 18 15 4 19 23 6
2003/04 Timrå IK Elitserien 30 1 6 7 14
2003/04 Nottingham Panthers EIHL 26 20 27 47 38 6 2 10 12 4
2004/05 EC Red Bulls Salzburg ÖEHL 48 14 36 50 38
2005/06 HC Sierre NLB 42 41 62 103 50 17 5 24 29 10
2006/07 SCL Tigers NLA 22 2 8 10 37
2006/07 HC Sierre NLB 22 22 35 57 20 5 5 4 9 4
2006/07 EHC Visp NLB 6 3 1 4 6
2007/08 HC Sierre NLB 44 27 62 89 34
2007/08 Lausanne HC NLB 1 1 2 3 2 2 1 2 3 0
2008/09 HC Sierre NLB 41 26 59 85 50 6 3 4 7 6
2008/09 HC Davos NLA 15 6 3 9 6
2009/10 HC Sierre NLB 35 21 46 67 20 7 4 5 9 4
2009/10 EHC Biel NLA 41 1 1 2 2
2010/11 HC Sierre NLB 43 30 52 82 26 4 0 3 3 4
2010/11 HC Davos NLA 5 4 1 5 4
2011/12 HC Sierre NLB 32 18 28 46 12
2011/12 HC Davos NLA 4 2 1 3 2 1 0 0 0 0
2012/13 HC La Chaux-de-Fonds NLB 50 25 48 73 22 7 3 8 11 8
OHL gesamt 193 99 199 298 123 41 29 39 68 27
ECHL gesamt 119 35 76 111 123 6 2 5 7 4
IHL gesamt 202 35 84 119 162 4 1 1 2 2
AHL gesamt 16 3 2 5 22 3 1 1 2 0
Elitserien gesamt 30 1 6 7 14
BISL gesamt 73 21 55 76 96 21 7 23 30 10
EIHL gesamt 26 20 27 47 38 6 2 10 12 4
ÖEHL gesamt 48 14 36 50 38
NLB gesamt 310 211 394 605 234 54 24 51 75 42
NLA gesamt 26 4 9 13 39 28 14 9 23 14

Referenzen

  1. 1 2 hcsierre.ch, Lee Jinman kommt nach Siders
  2. Biel an Lee Jinman interessiert. In: hockeyfans.ch. 21. Februar 2007, abgerufen am 11. Dezember 2017 (englisch).
  3. tagesanzeiger.ch, HC Davos beendet Play-off Marathon mit Meistertitel
  4. blick.ch, Bieler lösen B-Lizenz für Lee Jinman
  5. suedostschweiz.ch, HC Davos löst B-Lizenz für Lee Jinman
  6. suedostschweiz.ch, Fünfter Ausländer heisst Lee Jinman
  7. hockeyfans.ch, Lee Jinman zu La Chaux-de-Fonds