Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 08.12.2015, aktuelle Version,

Leinnerhaus

Leinnerhaus (2011)

Das Leinnerhaus in Eisenstadt im Burgenland ist ein Barockbau. Das Gebäude mit der Einfriedungsmauer steht unter Denkmalschutz.

Der dreiflügelige, zweigeschossige, barocke Bau hat im Hof im Obergeschoss nord- und südseitig verglaste, dreiachsige Lauben. Das Rundbogenportal im Süden zeigt im Keilstein mit Rocailledekor ein Wappen mit Weinhauerwerkzeug und die Jahreszahl I.S. 1769. Im Osten ist ein Relieftondo. Die Nordfront hat einen Giebelrisalit mit einem dreiteiligen Rundbogenfenster.

1816 ersteigert Karl Straub als Weinhändler aus der Pfalz den sogenannten Pfanschen Stadl. Straub machte 1820 einen Umbau. 1842 erwarb Michael Leinner das Haus und beginnt in Eisenstadt mit Weinhandel und es wird angenommen, dass 1860 der Saal dazugebaut wurde. Von 1875 bis 1921 war das Leinnerhaus der Sitz des Casinovereins, welcher das Gebäude im Besonderen zur Musikpflege nutzte. Die neu gegründete Staatsbürgerschule begann 1881 im Leinnerhaus mit dem Unterricht. Nach 1918 erwarb die Weinhändlerfamilie Wolf das Gebäude und von 1926 bis 1938 befand sich mit dem Museumsgründer Sándor Wolf im Leinnerhaus das Landesmuseum Burgenland. Von 1938 bis 1994 wurde das Gebäude als Burgenländisches Landesarchiv genutzt. Von 1946 bis 1951 nutzte die Bauernschule das Gebäude. 1979 wurde das Gebäude mit der Landessternwarte erweitert.[1] Heute (2013) dient das Gebäude als Galerie, Kaffeehaus und Veranstaltungszentrum.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Das Leinnerhaus in Eisenstadt