Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 21.03.2020, aktuelle Version,

Lenkspitze

Lenkspitze
Lenkspitze, gesehen von der Rotenmannspitze

Lenkspitze, gesehen von der Rotenmannspitze

Höhe 3105 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich und Südtirol, Italien
Gebirge Prettaukamm, Venedigergruppe
Dominanz 2,4 km Löffelspitze
Schartenhöhe 277 m Merbjoch[1]
Koordinaten 47° 0′ 57″ N, 12° 7′ 52″ O
Lenkspitze (Tirol)
Lenkspitze
Normalweg Vom Arvental über den Südwestgrat (unschwierig)

Die Lenkspitze, auch Lengspitze,[2] ist ein 3105 m ü. A.[3] hoher Berggipfel des Prettaukamms in der Venedigergruppe. Der Gipfel liegt an der italienisch-österreichischen Staatsgrenze und wurde erstmals durch Bergknappen bestiegen. Die erste touristische Ersteigung nahm Artur Langbein am 26. August 1903 vor.

Lage

Die Lenkspitze liegt an der Grenze zwischen der Südtiroler Gemeinde Prettau im Nordwesten und der Osttiroler Gemeinde St. Jakob in Defereggen (Bezirk Lienz) im Südosten. Bezogen auf den Prettaukamm liegt die Lenkspitze im Südwesten. Nordöstlich trennt das Merbjoch (2832 m ü. A.) die Lenkspitze von der Merbspitze (3090 m ü. A.), südwestlich markiert die Arventalscharte (2917 m ü. A.) den Übergang zur Arventalspitze (3083 m ü. A.). Die Lenkspitze besteht aus dem Haupt- oder Nordostgipfel sowie dem Südwestgipfel (3090 m ü. A.). Die Südostseite der Lenkspitze fällt zum Arvental mit dem Arventalbach ab, die Nordwestseite zum Alprechbachtal, einem Seitental des Ahrntals. Die Bergflanken der Lenkspitze sind durch den Nationalpark Hohe Tauern bzw. den Naturpark Rieserferner-Ahrn unter Schutz gestellt.

Aufstiegsmöglichkeiten

Der Normalweg auf die Lenkspitze nimmt seinen Ausgang am Alpengasthaus Oberhaus und verläuft in der Folge zunächst auf der Almstraße zur Jagdhausalm und danach zur Arventalalm. Nach einem weiteren Stück entlang des Arventalbachs erfolgt der Aufstieg über die ostseitigen Gras- und Feinschutthänge bis unter den Südwestgrat, wo eine Schuttrinne den Grateinstieg ermöglicht. Der Schlussanstieg erfolgt über den Südwestgrat.

Einzelnachweise

  1. Clem Clements, Jonathan de Ferranti, Eberhard Jurgalski, Mark Trengove: The 3000 m SUMMITS of AUSTRIA – 242 peaks with at least 150 m of prominence, Oktober 2011, S. 14.
  2. Alternative Schreibweise lt. Zloebl
  3. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Österreich: Lenkspitze auf der Austrian Map online (Österreichische Karte 1:50.000).

Literatur

Commons: Lenkspitze  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien