unbekannter Gast
vom 22.01.2017, aktuelle Version,

Liste der Klassischen Archäologen an der Universität Graz

In der Liste der Klassischen Archäologen an der Universität Graz werden alle Hochschullehrer gesammelt, die an der Karl-Franzens-Universität Graz lehrten. Das umfasst im Regelfall alle regulären Hochschullehrer, die Vorlesungen halten durften, also habilitiert waren. Namentlich sind das Ordinarien, Außerplanmäßige Professoren, Juniorprofessoren, Gastprofessoren, Honorarprofessoren, Lehrstuhlvertreter und Privatdozenten. Archäologen des Mittelbaus (Dozenten: Assistenten und Mitarbeiter) sind nur in begründeten Ausnahmefällen berücksichtigt.

1865 wurde an der Universität ein „archäologischen Cabinet“ eingerichtet, das zunächst von Altphilologen betreut wurde. 1877 folgte die Einrichtung einer „Lehrkanzel für klassische Kunstarchäologie“, einer Außerplanmäßigen Professur, die 1890 in eine Ordentliche Professur umgewandelt wurde. Seit 1894 darf sie sich „Institut“ nennen. Bis 1945 war der Lehrstuhl ohne größere Unterbrechungen besetzt. Nach dem Krieg wurde 1948 zunächst nur eine Außerordentliche Professur wiederhergestellt. 1963 wurde es wieder ein eigener Lehrstuhl. 1999 bis 2008 war er aufgrund von Berufungsproblemen nicht besetzt.

Angegeben ist in der ersten Spalte der Name der Person und ihre Lebensdaten, in der zweiten Spalte wird der Eintritt in die Universität angegeben, in der dritten Spalte das Ausscheiden. Spalte vier nennt die höchste an der Universität zu Graz erreichte Position. An anderen Universitäten kann der entsprechende Dozent eine noch weitergehende wissenschaftliche Karriere gemacht haben. Die nächste Spalte nennt Besonderheiten, den Werdegang oder andere Angaben in Bezug auf die Universität oder das Institut.

Wissenschaftler von bis Funktionen Bemerkungen Bild
Karl Schenkl (1827–1900) 1863 1875 Ordinarius Altphilologe, beteiligt an der Einrichtung des universitären „archäologischen Cabinets“
Max von Karajan Ordinarius Altphilologe, beteiligt an der Einrichtung des universitären „archäologischen Cabinets“
Wilhelm Gurlitt (1844–1905) 1877 1905 Ordinarius 1877 Extraordinarius, 1890 Ordinarius; Erster Inhaber einer archäologischen Professur und später erster Lehrstuhlinhaber
Franz Winter (1861–1930) 1905 1908 Ordinarius Nachfolger Gurlitts
Hans Schrader (1869–1948) 1908 1910 Ordinarius Nachfolger Winters
Rudolf Heberdey (1864–1936) 1911 1933 Ordinarius Nachfolger Schraders
Arnold Schober (1886–1959) 1936 1945 Ordinarius Nachfolger Heberdeys; 1936 Extraordinarius, 1940 Ordinarius
Erna Diez (1913–2001) 1948 1983 Ordinaria Nachfolgerin Schobers; 1948 Extraordinaria, 1963 Ordinaria
Erwin Pochmarski (* 1943) 1970 Außerordentlicher Professor 1970 Universitätsassistent, 1983 Privatdozent, 1997 Außerordentlicher Professor
Thuri Lorenz (* 1931) 1984 1999 Ordinarius Nachfolger von Diez
Gerda Schwarz Außerordentliche Professorin
Bernhard Hebert (* 1960) Universitätsdozent
Diether Kramer (1942–2016) 2001 Honorarprofessor Prähistoriker und Mittelalterarchäologe; Privatdozent, Honorarprofessor
Ursula Schachinger (* 1968) Universitätsdozent Numismatikerin
Erwin M. Ruprechtsberger 2006 Gastprofessor
Peter Scherrer (* 1958) 2008 Ordinarius Nachfolger von Lorenz