unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Anif

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Anif enthält die 7 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Anif im Bezirk Salzburg-Umgebung.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Schloss Anif mit Einrichtung und Park
ObjektID: 11219
Anif 1
Standort
KG: Anif
Im 16. Jahrhundert erstmals erwähntes Schloss mit Landschaftsgarten, bis 1848 im Tudorstil umgebaut.

Datei hochladen
Bauernhof (Anlage)
ObjektID: 11222
Fürstenweg 70
Standort
KG: Anif

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer
ObjektID: 11227
Kirchenstraße 12
Standort
KG: Anif
1435 erstmals urkundlich erwähnte, im 17. Jahrhundert spätgotisch umgebaute einschiffige Kirche.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Oswald
ObjektID: 11218
Römerstraße 7
Standort
KG: Anif
790 erstmals erwähnte Kirche mit gotischem Chor und spätromanischem Turm auf einer Anhöhe in der Ortsmitte
Datei hochladen Gutshof/Meierhof (herrschaftlich), Wirtschaftsgebäude des Schlosses Lasseregg
ObjektID: 11229
Schloss-Lasseregg-Straße 12
Standort
KG: Anif
Hauptartikel: Schloss Lasseregg (Anif)
f1
Datei hochladen Schloss Lasseregg
ObjektID: 11228
Schloss-Lasseregg-Straße 16
Standort
KG: Anif
Urkundlich 1418 erstmals erwähnter Gutshof mit rechteckigem Grundriss, im 16. Jahrhundert umgebaut
Datei hochladen Steinkreuz
ObjektID: 11226

Standort
KG: Anif
Marmornes Sühnekreuz, ca. 75 cm hoch, Kopf ist ausgebrochen, Inschrift verloren. In einem Gebüsch am Fußweg Anif – Hellbrunner Tiergarten, Ende Doktor-Theodor-Gugl-Weg. 1953 versetzt, Originalplatz ist unbekannt. Originalität ebenfalls unsicher (1897 als aus rotem Marmor erwähnt, 1975 als verschwunden geführt; Inschrift lautete: „Anno 1692 den 25.Jenner // it an dem Ohrt Hans Irlinger // Bauersman von Niederalben // erschossen worden“: es könnten zwei verschiedene Kreuze oder ein Ersatzstück sein).[2]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Anif  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. 1 2 Salzburg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 18. Jänner 2018.
  2. Anif. In: suehnekreuz.de → Österreich → Salzburger Land → Salzburg-Umgebung; dort ausführliche Quellenangaben.
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.