unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Frauenkirchen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Frauenkirchen enthält die 19 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Frauenkirchen im Burgenland (Bezirk Neusiedl am See).[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Johannes-Nepomuk-Statue
ObjektID: 5937
vor Amtshausgasse 3
Standort
KG: Frauenkirchen
Die barocke Statue stammt aus dem 18. Jahrhundert. Die Jahreszahl 1863 auf dem Podest betrifft ihre Versetzung an den heutigen Platz.

Datei hochladen
Figurenbildstock
ObjektID: 5941
bei Franziskanerstraße 65
Standort
KG: Frauenkirchen
Ein rechteckiger Pfeiler mit der Inschrift MECE 1751; die Figur ist neueren Datums.
Datei hochladen Josephssäule
ObjektID: 5939
bei Josefistraße 81
Standort
KG: Frauenkirchen
Die Statue des heiligen Josef auf einer Weinlaubsäule stammt aus dem 18. Jahrhundert.
Datei hochladen Ehem. Esterhazy-Schlössel (Polytech. Schule)
ObjektID: 5926
Kirchenplatz 1e
Standort
KG: Frauenkirchen
Das ehemalige Schlössel wurde in der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts zu einem zweigeschoßigen Barockbau mit 17 Fensterachsen umgebaut.

Datei hochladen
Franziskanerkloster
ObjektID: 5925
Kirchenplatz 2
Standort
KG: Frauenkirchen
Nach der Stiftung im Jahr 1669 wurde das Kloster bis 1678 erbaut, jedoch bereits 1683 zerstört. In den Jahren 1686 und 1687 wurde es wiederhergestellt. Der zweigeschoßige Vierflügelbau schließt nördlich an die Pfarrkirche an. Der ostseitige Gartentrakt entstand in der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Kalvarienberg
ObjektID: 5928
Kirchenplatz 2
Standort
KG: Frauenkirchen
Hauptartikel: Kalvarienberg Frauenkirchen
f1
Datei hochladen Mater-Dolorosa-Säule
ObjektID: 5935
Kirchenplatz 2
Standort
KG: Frauenkirchen
Die Säule mit der Mater Dolorosa hinter dem Kalvarienberg entstand um 1700.
Datei hochladen Figurenbildstock
ObjektID: 5936
Kirchenplatz 2
Standort
KG: Frauenkirchen
Der Figurenbildstock an der Südseite der Kirche stammt aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Annasäule
ObjektID: 5940
Kirchenplatz 2
Standort
KG: Frauenkirchen
Steinfigur auf Weinlaubsäule; um 1700.

Datei hochladen
Mariensäule
ObjektID: 5938
Kirchenplatz 2
Standort
KG: Frauenkirchen
Ein viereckiger Sockel mit vier Engeln und eine Immaculatastatue auf einer Weinlaubsäule.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Mariae Geburt
ObjektID: 5916
Kirchenplatz 2
Standort
KG: Frauenkirchen
Errichtet vom Baumeister und Architekten Francesco Martinelli und 1702 geweiht. Die reichhaltige Stuckdekoration stammt von Pietro Antonio Conti und die Wandmalerei von Luca Antonio Colombo. Der prunkvolle hochbarocke Altar wurde von Fürst Paul Esterházy gestiftet.
Datei hochladen Altes Brauhaus
ObjektID: 5929
Kirchenplatz 27
Standort
KG: Frauenkirchen
Das alte Brauhaus ist ein stattlicher zweigeschoßiger Barockbau und steht gegenüber der Pfarrkirche.
Datei hochladen Erdei-Mühle
ObjektID: 5931
Neustiftstraße 2
Standort
KG: Frauenkirchen
Datei hochladen Mehlmagazin der Erdei-Mühle
ObjektID: 30138
Neustiftstraße 2
Standort
KG: Frauenkirchen

Datei hochladen
Granarium, Schüttkasten Frauenkirchen
ObjektID: 5930
Raiffeisenplatz 1
Standort
KG: Frauenkirchen
Hauptartikel: Schüttkasten Frauenkirchen
f1

Datei hochladen
Jüdischer Friedhof
ObjektID: 5942
St. Andräerstraße
Standort
KG: Frauenkirchen
f1
Datei hochladen Rochuskapelle
ObjektID: 5927

Standort
KG: Frauenkirchen
Ein kleiner Giebelbau aus dem Jahr 1713 mit einer Nischenmadonna.
Datei hochladen Mariensäule
ObjektID: 5934

Standort
KG: Frauenkirchen

Datei hochladen
Kriegsgefangenenfriedhof („Serbenfriedhof“)
ObjektID: 5943

Standort
KG: Frauenkirchen
Grabstätte von über 2000 Kriegsgefangenen aus dem Ersten Weltkrieg

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Frauenkirchen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Burgenland – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 7. Juni 2017.
  2. lt. GIS Burgenland; GstNr. 256/2 lt. BDA ist unverbaut und falsch
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.