unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lambach

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lambach enthält die 27 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Lambach in Oberösterreich (Bezirk Wels-Land).[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Gasthaus Zum Goldenen Stern
ObjektID: 37531
Bahnhofstraße 2
Standort
KG: Lambach
Das ursprünglich als Brauhaus genutzte Gebäude stand im Besitz des Stiftes Lambach, befand sich jedoch bereits im 17. Jahrhundert in Privatbesitz. Die Anlage wurde aus verschiedenen Gebäude zusammengefügt und weist mehrere Giebel auf.
Datei hochladen Gasthaus, ehem. Stiftsbrauerei
ObjektID: 58793
Bahnhofstraße 8
Standort
KG: Lambach
Erbaut wurde die ehemalige Stiftsbrauerei vermutlich von Abt Cölestin Baumgartner um 1900. Neben dem zentralen Sudhaus existieren in der weitläufigen Anlage auch alle anderen für den Braubetrieb nötigen Gebäude wie Mälzerei, Darre, Gärkeller und ein aus Ziegel gemauerter überragender Schlot. Ebenso befanden sich Wohnungen und Büros in der Liegenschaft.[2]
Datei hochladen Gasthaus, ehem. Sommerhörrberg-Brauhaus
ObjektID: 30799
Bahnhofstraße 10
Standort
KG: Lambach
Das langgestreckte Gasthaus mit dreiachsiger Schmalseite und fünf- bzw. neunachsiger Straßenseite weist ein Obergeschoß mit Attika auf, dass noch einen spätbarocken Riesputz mit Putzbändern besitzt.
Datei hochladen Gasthaus Zum goldenen Hirsch, Hirschenwirtshaus
ObjektID: 37532
Bahnhofstraße 15
Standort
KG: Lambach
Die aus mehreren Häusern bestehende Anlage besteht aus einem straßenseitigen, unregelmäßigen Baublock mit Obergeschoß sowie hohem, durch mehrere Giebeln gegliederten Dachstuhl und einem langgestreckten Hofflügel mit Obergeschoß und Lauben.
Datei hochladen Wegkapelle
ObjektID: 117457
gegenüber Bahnhofstraße 67
Standort
KG: Lambach
Datei hochladen Bezirkshauptmannschaft
ObjektID: 117306
Hafferlstraße 1
Standort
KG: Lambach
Datei hochladen Wegkapelle
ObjektID: 117353
gegenüber Hafferlstraße 7
Standort
KG: Lambach
Datei hochladen Persönlichkeitsdenkmal der Sparkassengründer
ObjektID: 117224
Klosterplatz
Standort
KG: Lambach

Datei hochladen
Gesamtanlage Stift Lambach
ObjektID: 117662
Klosterplatz 1 u. a.
Standort
KG: Lambach
Das Stift steht auf einem Rücken der sich vom Klosterplatz in Richtung Osten erstreckt und hinter dem Friedhof von Lambach zur Traun hin abfällt. Die ursprüngliche Anlage aus dem 11. Jahrhundert wurde 1233 durch die Bayern weitgehend zerstört. Die Stiftskirche wurde wieder hergestellt und von 1652 bis 1656 barock neu errichtet. Die Wiedererrichtung der anderen Teile der Anlage erfolgte durch die Bautätigkeiten dreier Äbte im 17. und 18. Jahrhundert.[3]
Datei hochladen Hofrichterhaus
ObjektID: 37533
Klosterplatz 2
Standort
KG: Lambach
Der vermutlich aus der Zeit um 1600 stammende Bau besitzt eine Fassade aus dem Jahr 1721, wobei die Fassade des Erdgeschoßes genutet und die Obergeschoße des dreigeschoßigen Gebäudes mit Lisenen zwischen den Fenstern und dem Erker akzentuiert wurden. Der auffällige Runderker wird von segmentbogigen, unten muschelförmig gerieften Renaissance-Kragsteinen getragen.
Datei hochladen Friedhofskirche hl. Johannes Evangelist und hl. Johannes Bapt.
ObjektID: 117435
Kreuzgang
Standort
KG: Lambach
Die Friedhofskirche wurde um 1200 gegründet und 1433 mit einem Friedhof neu eingeweiht. Nach einem Brand 1741 wurde die spätgotische, zweischiffige Hallenkirche mit achteckigem, teilweise barockisiertem, Chor und barockisiertem Turm 1743 wiederhergestellt, verlor jedoch bereits 1784 den Rang einer Pfarrkirche.
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 117212
Marktplatz
Standort
KG: Lambach
Das Kriegerdenkmal ist ein Obelisk mit Doppelkopfadler und wurde zum Gedenken an die in den Jahren 1800 und 1805 Gefallenen der Gefechte zu Lambach (Napoleonische Kriege) errichtet.
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 78766
Marktplatz 1
Standort
KG: Lambach
Datei hochladen Gasthaus Zum Elefanten, Kaiserinhaus
ObjektID: 37534
Marktplatz 2
Standort
KG: Lambach
Das Kaiserhaus besitzt einen bis 1660 nachweisbaren Kern, ein Obergeschoß und eine geschindelte Fassade im Erdgeschoß sowie ein Korbbogentor mit spätbarocker Umrahmung. Die Fassade im Obergeschoß ist durch flache Lisenen gegliedert, die Fenster besitzen eine in der Mitte aufwärts geschwungene Verdachung. Während die Ausstattung vermutlich aus dem Jahr 1786 stammt, wurden zwei Erweiterungsbauten in jüngerer Zeit errichtet.
Datei hochladen Prausenhaus, Apothekerhaus
ObjektID: 37535
Marktplatz 4
Standort
KG: Lambach
Die Besitzverhältnisse des Prausenhauses sind bis ins Jahr 1660 belegt, wobei das platzseitig achtachsige Gebäude mit zwei Obergeschoßen und Attika mit einer Architektur aus der Zeit um 1730 bis 1740 ausgestattet ist.
Datei hochladen Haus auf der Stelzen
ObjektID: 37536
Marktplatz 7
Standort
KG: Lambach
Das vierachsige Haus auf der Stelzen wurde Mitte des 17. Jahrhunderts mit einem Obergeschoß und Giebelmauer und neu errichtet. Die platzseitige Fassadengestaltung geht auf die Zeit um 1820 zurück.
Datei hochladen Sog. Georgen- oder Posthaus mit Rossstall und Waaghaus sowie Gartenpavillon
ObjektID: 58797
Marktplatz 8
Standort
KG: Lambach
Datei hochladen Sog. Ringlhaus, heute Gasthof Zum schwarzen Rößl
ObjektID: 37538
Marktplatz 12
Standort
KG: Lambach
Das Ringerlhaus besitzt zwei Obergeschoße mit Attika und im Erdgeschoß eine geschindelte Fassade, während die beiden Obergeschoße mittels Pilastern und Stuck-Verdachungen sowie Stuck-Rocaillen gegliedert wurden.
Datei hochladen Ludwigenhaus, Bildhauerwirt, ehem. Gasthaus Leingartner
ObjektID: 37539
Marktplatz 17
Standort
KG: Lambach
Das dreigeschoßige Ludwigenhaus wurde um 1730 aus mehreren Gebäuden zusammengefasst, die spätestens in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts errichtet wurden. Das zum Marktplatz zwei- und dreiachsige Gebäude besitzt ein genutetes Erdgeschoß, während die Obergeschoße und die Attika durch Lisenen zusammengefasst wurden.
Datei hochladen Stiftsmeierhof
ObjektID: 58794
Meierhofgasse 2
Standort
KG: Lambach
Der Stiftsmeierhof aus dem zweiten Viertel des 17. Jahrhunderts besteht aus einem an drei Seiten mit Gebäuden umbauten Hof, 1793 wurde die Anlage gegen Südwesten um einen weiteren Hof erweitert.
Datei hochladen Mariahilf-Kapelle
ObjektID: 117363
Schußstatt
Standort
KG: Lambach
Die Mariahilf-Kapelle wurde ab 1717 als kuppelgewölbter Zentralbau mit dem Grundriss eines siebenzackigen Sterns und leicht eingeschwungenen Seiten errichtet.

Datei hochladen
Traunbrücke
ObjektID: 117666

Standort
KG: Lambach

Anmerkung: Die Brücke verbindet die Gemeinden Lambach und Stadl-Paura über die Traun.


Datei hochladen
Kalvarienbergkirche Zur Erhöhung des Hl. Kreuzes
ObjektID: 117364

Standort
KG: Lambach
Die Kalvarienbergkirche wurde zwischen 1707 und 1705 als barocker Zentralform mit dem Grundriss eines griechischen Kreuzes mit kurzen Armen und zweitürmiger Ansichtsseite errichtet. Die Kirche besitzt eine zwölfeckige, pyramidenförmig zusammenlaufende Kuppel sowie Satteldächer über den Kreuzarmen.
Datei hochladen Hl.-Grabkapelle
ObjektID: 117365

Standort
KG: Lambach
Die Hl.-Grabkapelle wurde wie die Kalvarienbergkirche zu Beginn des 18. Jahrhunderts am Abhang unterhalb dieser errichtet. Sie besitzt einen vierseitigen Dachreiter mit Schallfenstern und Pyramidendach.
Datei hochladen Kreuzweg
ObjektID: 117366

Standort
KG: Lambach
Der Kreuzweg führt vom Stubengraben zur Kalvarienbergkirche. Die ersten 10 Stationen waren kleine Kapellen, wurden aber in der 2. Hälfte des 19. Jh. durch Bildstöcke mit Reliefs ersetzt.

Datei hochladen
Mariazeller-Kapelle mit Mesnerhaus und Wirtschaftsgebäude
ObjektID: 117368

Standort
KG: Lambach
Die Mariazeller Kapelle aus dem zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts ist ein langgestreckter Bau östlich des Stiegenaufgangs zur Kalvarienbergkirche und wurde an der Westseite an das Mesnerhaus angebaut. Sie besitzt einen vierseitigen Dachreiter und einen achtseitigen Zwiebelhelm. Der Altar mit einer Nachbildung des Gnadenbilds von Mariazell stammt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 117466
Badgasse
Standort
KG: Lambach
Diese Skulptur wurde 1709 aus Untersberger Marmor von einem Salzburger Künstler geschaffen.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler des Gerichtsbezirkes Lambach. Verlag Anton Schroll & Co., Wien 1959 (Österreichische Kunsttopographie, Band XXXIV. Die Kunstdenkmäler des politischen Bezirkes Wels II. Teil)
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Lambach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Mag. Karin Derler, Dr. Wolfgang Huber, Mag. Klaus Kohut: Unterschutzstellungen, Bericht. In: Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereines. S. 166, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  3. Erwin Hainisch (bearb. von Kurt Woisetschläger): Dehio Oberösterreich; hg. vom Institut für österreichische Kunstforschung des BDA, 6. Aufl., Wien 1977, Seite 148ff
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.