unbekannter Gast
vom 25.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lobmingtal

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lobmingtal enthält die 15 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der österreichischen Gemeinde Lobmingtal im steirischen Bezirk Murtal.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Schloss Großlobming
ObjektID: 80523
Großlobming 1
Standort
KG: Großlobming
Das Schloss Großlobming war seit Mitte des 14. Jahrhunderts Sitz der Lobminger, von 1499 bis 1730 im Besitz der Saurau, dann der Welsersheim. Der dreigeschoßige Bau mit Mittelrisalit wurde 1777–1779 von Ignaz Plasch errichtet, das Schloss wurde im 19. Jahrhundert umgebaut und verändert. Seit 1979 beherbergt es eine Fachschule für Land- und Ernährungswissenschaft und steht im Eigentum des Landes Steiermark.[2][3]

Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 80527
Großlobming 2
Standort
KG: Großlobming

Datei hochladen
Pavillon/Gartenhaus
ObjektID: 80531
Großlobming 2
Standort
KG: Großlobming

Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 80517
Murweg 1
Standort
KG: Großlobming

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Lambert, Friedhof
ObjektID: 57141
Murweg 1
Standort
KG: Großlobming

Datei hochladen
Amtshof/Nebengebäude des Schlosses
ObjektID: 80533
Parkweg 2
Standort
KG: Großlobming
Der Amtshof ist ein Nebengebäude des Schlosses.[2]

Datei hochladen
Flur-/Wegkapelle hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 80519
Weißkirchnerstraße 1
Standort
KG: Großlobming

Datei hochladen
Wohnhaus, Verwalterhaus
ObjektID: 80521
Weißkirchnerstraße 1
Standort
KG: Großlobming
Das Verwalterhaus ist ein Nebengebäude des Schlosses.[2]

Datei hochladen
Wegkapelle Feldkreuz
ObjektID: 80539
Weißkirchnerstraße
Standort
KG: Großlobming

Datei hochladen
Sonstiger Begräbnisplatz, Friedhofskreuz, Grabkapelle
ObjektID: 80544
bei Hauptstraße 25
Standort
KG: Großlobming

Datei hochladen
Bildstock mit Figur hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 36339
Dorfstraße 22
Standort
KG: Kleinlobming

Datei hochladen
Kapelle Glöckler-Kreuz
ObjektID: 80776
bei Dorfstraße 31
Standort
KG: Kleinlobming

Datei hochladen
Stüblergut
ObjektID: 80773
Gaberlstraße 42
Standort
KG: Kleinlobming
Das Stüblergut wurde urkundlich 1420 als Hospiz und Taverne erwähnt. Das Ensemble besteht aus einem Gasthof, dem Wirtschaftsgebäude und der Messkapelle hll. Rochus und Sebastian. Die Kapelle wurde 1684 geweiht, aus dieser Zeit stammen auch Hochaltar, Kanzel, geschnitzte Empore und Eingangstor.[4][5] Das Stüblergut erstreckt sich südlich der Gaberl Straße in den Gemeinden Weißkirchen in Steiermark und Großlobming.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Thomas und Friedhof
ObjektID: 57271
bei Kirchengasse 1
Standort
KG: Kleinlobming
Die Kirche wurde erstmals 1242 urkundlich erwähnt, 1360 und 1771 als Pfarre. Dazwischen war sie Filialkirche von Großlobming. Die Chor- und Schiffmauern sind romanisch, der Rest der Kirche wurde nach einem Brand 1917 im Jahre 1919 neu erbaut.

Östlich an das Langhaus der leicht am Hang stehenden Kirche schließen Seitenkapellen an, die Kirche ist überall mit Tonnengewölben gedeckt, im Chorschluss ein außen vermauertes romanisches Fenster. Der südlich an das Langhaus angestellte Turm ist in den Obergeschoßen achteckig mit einer zurückgesetzten Glockenstube mit einem Zwiebelhelm. Der Frühbarockaltar mit Knorpelwerkornament aus dem 3. Viertel des 17. Jahrhunderts stammt aus Schloss Sauerbrunn. Das Bild der Maria Immaculata und zwei Statuen des hl. Josephs und des hl. Antonius stammen aus derselben Zeit, die aufgesetzte Statue des hl. Thomas aus dem 2. Viertel des 18. Jahrhunderts stammt von Balthasar Prandtstätter. Am linken Seitenaltar eine stehende Maria mit Kind um 1700 und am Fronbogen zwei Statuen der hll. Joachim und Anna aus der Zeit von 1770 bis 1780. An der Decke drei kleine Glashängeluster aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Kreuzwegbilder stammen von J. Schaar aus dem Jahre 1875.


Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 57272
Kirchengasse 1
Standort
KG: Kleinlobming
Der Pfarrhof mit seinem hohen Walmdach stammt aus dem 16./17. Jahrhundert.

Ehemalige Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Hackenschmiede
ObjektID: 72346

bis 2013[6]

Mitterlobming 5
Standort
KG: Mitterlobming
Die Hackenschmiede ist charakteristisch für eine Hammerwerksanlage des 19. Jahrhunderts. Sie hat typische Giebelwände und eine Esse.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Anton Schroll & Co, Wien, 1982, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, ISBN 3-7031-0532-1
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Lobmingtal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 19. Jänner 2018.
  2. 1 2 3 Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Hrsg.: Bundesdenkmalamt. Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 150.
  3. Schloss Großlobming. Abgerufen am 31. Oktober 2012.
  4. Kurt Woisentschläger, Peter Krenn:: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Hrsg.: Bundesdenkmalamt. Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 224.
  5. Stüblergut – Geschichte. Abgerufen am 19. September 2012.
  6. Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 28. Juni 2013 (PDF).
  7. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.