Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 27.01.2020, aktuelle Version,

Bezirk Murtal

Lage
Bezirk Bruck-MürzzuschlagBezirk DeutschlandsbergGrazBezirk Graz-UmgebungBezirk Hartberg-FürstenfeldBezirk LeibnitzBezirk LeobenBezirk LiezenBezirk MurauBezirk MurtalBezirk SüdoststeiermarkBezirk VoitsbergBezirk Weiz Lage des Bezirks Murtal im Bundesland Steiermark (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Basisdaten
Bundesland Steiermark
NUTS-III-Region AT-226
Verwaltungssitz Judenburg
Fläche 1676 km²
Einwohner 72.004 (1. Jänner 2019)
Bevölkerungsdichte 43 Einw./km²
Kfz-Kennzeichen MT
Bezirkshauptmannschaft
Bezirkshauptfrau Ulrike Buchacher
Webseite www.bh-murtal.
steiermark.at
Karte
FohnsdorfGaalLobmingtalHohentauernJudenburgKnittelfeldKobenzMaria Buch-FeistritzObdachPöls-OberkurzheimPölstalPusterwaldSankt Georgen ob JudenburgSankt Marein-FeistritzSankt Margarethen bei KnittelfeldSankt Peter ob JudenburgSeckauSpielbergUnzmarkt-FrauenburgWeißkirchen in SteiermarkZeltwegSteiermark Lage der Gemeinde Bezirk Murtal im Bezirk Murtal (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Der Bezirk Murtal ist ein politischer Bezirk des Landes Steiermark, Sitz der Bezirkshauptmannschaft ist Judenburg.

Mit einer Fläche von 1.675,78 km² ist der Bezirk Murtal flächenmäßig der drittgrößte Bezirk der Steiermark, in Bezug auf seine Einwohner der achtgrößte.

Er grenzt an folgende Nachbarbezirke:

Das Bezirkskürzel bei den Kfz-Kennzeichen ist MT, Kennzeichen mit dieser Kennung werden seit Juli 2012 für Neu- und Ummeldungen ausgegeben.[1]

Geschichte

Der Bezirk Murtal wurde im Zuge einer von der steiermärkischen Landesregierung unter Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ) und dessen Stellvertreter Hermann Schützenhöfer (ÖVP) durchgeführten Reform mit Wirkung vom 1. Jänner 2012 gegründet.

Nach der im Jahr 2010 abgehaltenen Landtagswahl kam es zu einer sogenannten „Reformpartnerschaft“. Im Zuge dieser Reformen in Politik und Landesverwaltung, bei der Gemeinden zusammengelegt sowie die Anzahl der Abgeordneten zum Landtag Steiermark reduziert werden sollen, beschlossen die Regierungsparteien auch eine Fusionierung der beiden Bezirke Judenburg und Knittelfeld.[2]

Im Rahmen der Gemeindestrukturreform 2014/15 wurde die Zahl der Gemeinden im Bezirk mit 1. Jänner 2015 von 38 Gemeinden auf 20 verringert, seither besteht der Bezirk aus den Gebieten folgender Gemeinden:

Fohnsdorf, Gaal, Hohentauern, Judenburg, Knittelfeld, Kobenz, Lobmingtal, Obdach, Pöls-Oberkurzheim, Pölstal, Pusterwald, Sankt Georgen ob Judenburg, Sankt Marein-Feistritz, Sankt Margarethen bei Knittelfeld, Sankt Peter ob Judenburg, Seckau, Spielberg, Unzmarkt-Frauenburg, Weißkirchen in Steiermark, Zeltweg.

In der Stadt Knittelfeld wurde eine Bürgerservicestelle für oft nachgefragte Geschäftsfälle (Führerschein, Reisepass etc.) eingerichtet, weiters verbleibt dort der Forstdienst für den ehemaligen Bezirk Knittelfeld. Überdies haben in Knittelfeld die Sozialabteilung der BH, der Bezirksschulrat und das Bezirkspolizeikommando, alle drei zuständig für den gesamten Bezirk Murtal, ihren Sitz.

Name

Ausschlaggebend für die Wahl des Namens für den Bezirk, der erstmals in Österreich nach einer Region benannt ist, war ein Vorschlag von der Initiative „Kraft. Das Murtal“,[3] dem Chef der Wirtschaftskammer Murtal und dem Obmann der Urlaubsregion Murtal, der in einem gemeinsamen Brief im Juli 2011 an die Landesregierung übermittelt worden war. Der Begriff ist aber geografisch unpräzise und war daher umstritten.[4]

Ein anderer vorgeschlagener Name, Aichfeld, der bereits von einigen Firmen verwendet wurde, hätte den (im Tal liegenden) Bereich des nunmehrigen Bezirks Murtal gegenüber den Gebieten der Nachbarbezirke (Bezirk Murau oberhalb und Bezirk Bruck an der Mur, nunmehr Bezirk Bruck-Mürzzuschlag) geeignet abgegrenzt.

Judenburg und Knittelfeld waren zwischen 1868 und 1946 ebenfalls in einem Bezirk vereint, damals unter dem Namen Judenburg.[5]

Verwaltungsgliederung

Der Bezirk Murtal gliedert sich in zwanzig Gemeinden, darunter vier Städte und sieben Marktgemeinden.

Die Einwohnerzahlen der Tabelle stammen vom 1.   Jänner 2019. [6] Regionen sind Kleinregionen der Steiermark.
Gemeinde Lage Ew km² Ew / km² Gerichts­bezirk Region Typ

Foto
Fohnsdorf
7.672 54,7 140 Judenburg Gemeinde

Gaal
1.378 197,47 7 Judenburg Gemeinde

Hohentauern
394 92,64 4,3 Judenburg 004 Pölstal Gemeinde

Judenburg
9.899 63,77 155 Judenburg Stadt-
gemeinde

Knittelfeld
12.623 13,86 911 Judenburg Stadt-
gemeinde

Kobenz
1.902 17,64 108 Judenburg Markt-
gemeinde

Lobmingtal
1.859 54,38 34 Judenburg Gemeinde

Obdach
3.758 159,11 24 Judenburg 028 Steirisches Zirbenland Markt-
gemeinde

Pöls-Oberkurzheim
2.971 62,54 48 Judenburg 004 Pölstal Markt-
gemeinde

Pölstal
2.604 270,22 9,6 Judenburg 004 Pölstal Markt-
gemeinde

Pusterwald
450 105,29 4,3 Judenburg 004 Pölstal Gemeinde

Sankt Georgen ob Judenburg
843 44,33 19 Judenburg 035 3-G Gemeinde

Sankt Marein-Feistritz
2.005 70,61 28 Judenburg Gemeinde

Sankt Margarethen bei Knittelfeld
2.703 148,23 18 Judenburg Gemeinde

Sankt Peter ob Judenburg
1.087 50,28 22 Judenburg 035 3-G Gemeinde

Seckau
1.283 46,24 28 Judenburg Markt-
gemeinde

Spielberg
5.387 29,7 181 Judenburg Stadt-
gemeinde

Unzmarkt-Frauenburg
1.322 36,45 36 Judenburg 035 3-G Markt-
gemeinde

Weißkirchen in Steiermark
4.798 149,64 32 Judenburg 032 Weißkirchen Markt-
gemeinde

Zeltweg
7.066 8,7 812 Judenburg Stadt-
gemeinde

Bevölkerungsentwicklung

Commons: Bezirk Murtal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Neues Jahr – neuer Bezirk Murtal auf ORF vom 1. Jänner 2012, abgerufen am 1. Jänner 2012.
  2. Bezirke Knittelfeld und Judenburg werden zusammengelegt. Der Standard, 15. September 2011; abgerufen am 26. Juni 2019
  3. 2011 brachte „Kraft. Das Murtal“ große Erfolge (Memento vom 22. Januar 2012 im Internet Archive), Homepage KRAFT – Das Murtal
  4. @1@2Vorlage:Toter Link/www.kleinezeitung.at(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Brief gab Ausschlag für Bezirksname Murtal) , Kleine Zeitung am 12. Oktober 2011.
  5. @1@2Vorlage:Toter Link/www.kleinezeitung.at(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Bezirke waren schon einmal vereint) , Kleine Zeitung am 31. Dezember 2011
  6. Statistik Austria - Bevölkerung zu Jahresbeginn 2002-2019 nach Gemeinden (Gebietsstand 1.1.2020)