unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mönchhof

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mönchhof enthält die 15 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Mönchhof im Burgenland (Bezirk Neusiedl am See).[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Wegkreuz
ObjektID: 6043
Am Kurzberg
Standort
KG: Mönchhof
Der Vierkantpfeiler mit Schuppenornament und Steinkreuz stammt aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Er steht in den Weinbergen nordwestlich des Ortes.
Datei hochladen Lichtsäule
ObjektID: 6036
bei Bahngasse 16
Standort
KG: Mönchhof
Ein Tabernakelpfeiler mit Pyramidenhelm aus dem Jahr 1622.
Datei hochladen Befestigungs/Militärbauten, Wehrturm
ObjektID: 6032
Hauptgasse
Standort
KG: Mönchhof
Ein quadratischer Turm mit der Inschrift 1669; vermutlich der Rest der ehemaligen Pfarrkirche.
Datei hochladen Befestigungsanlage
ObjektID: 6034
Kirchenplatz
Standort
KG: Mönchhof
Die Befestigungsanlage stammt aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Sie ging ursprünglich weiter Richtung Westen und verlief um das gesamte Areal der Kirche. Heute ist sie noch auf der Südseite des Kirchhügels erhalten. Das Zwickelmauerwerk mit Schießscharten ist inhomogen und abschnittsweise erneuert. An der Außenseite ist die Mauer verputzt und durch schräge Stützen abgestützt. Der Kirchenplatz wurde um die Mitte des 19. Jahrhunderts durch eine westlich verlaufende Mauer abgetrennt, Das schmiedeeiserne Gitter des Zugangstores stammt aus dem Jahr 1847.[2]
Datei hochladen Lindtnerkreuz
ObjektID: 6040
Kirchenplatz
Standort
KG: Mönchhof
Beschriftung: Gewidmet anlässlich der tausendjährigen Jubelfeier Ungarns von Jakob und Anna Lindtner 1896.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Magdalena
ObjektID: 6029
Kirchenplatz 1
Standort
KG: Mönchhof
Nachdem die Vorgängerkirche, die urkundlich 1240 erwähnt wurde, beim Türkenkrieg 1683 zerstört wurde, erfolgte ein barocker Neubau in den Jahren 1729 bis 1734. Die Einrichtung stammt aus der Bauzeit. Der Hochaltar wurde von Elias Hügel, der auch die Bauleitung des Kirchenbaues innehatte, errichtet. Das Hochaltarbild ist ein Werk von Martino Altomonte.
Datei hochladen Ehemaliges Kloster
ObjektID: 6030
Kirchenplatz 1
Standort
KG: Mönchhof
Ein zweigeschoßiger, zweiflügeliger Bau, der ab 1729 errichtet wurde.
Datei hochladen Granarium
ObjektID: 6033
Kirchenplatz 3
Standort
KG: Mönchhof
Der zweigeschoßige Speicherbau mit Krüppelwalmgiebel stammt aus dem 18. Jahrhundert.
Datei hochladen Figurenbildstock Heiliger Wandel
ObjektID: 6041
Raiffeisenplatz
Standort
KG: Mönchhof
Eine barocke Steinfigurengruppe auf einer toskanischen Säule.
Datei hochladen Lichtsäule
ObjektID: 6035
Sandhöhe
Standort
KG: Mönchhof
Ein Bildstock aus dem 15. Jahrhundert beim Kreisverkehr zur Sandhöhe. Ein Vierkantpfeiler mit Steinhelm und Tabernakel, in dem sich eine kleine Engelsfigur befindet.
Datei hochladen Cholerakapelle (Kreuzkapelle)
ObjektID: 6031
Sandhöhe
Standort
KG: Mönchhof
Die Kapelle wurde 1838 errichtet, der Turm wurde 1861 angebaut.
Datei hochladen Pest-/Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 6037

Standort
KG: Mönchhof
Eine Trinitasgruppe auf einem Vierkantpfeiler mit Schuppenornament; datiert mit 1714.
Datei hochladen Friedhofskreuz
ObjektID: 6039

Standort
KG: Mönchhof
Das steinerne Friedhofskreuz mit schöner Pietà ist mit 1773 bezeichnet. Sein Sockel zeigt ein Relief des Fegefeuers.
Datei hochladen Kreuzsäule
ObjektID: 6042

Standort
KG: Mönchhof
Die Kreuzsäule an der Straße nach Gols ist mit 1722 bezeichnet.
Datei hochladen Wegkreuz
ObjektID: 6038

Standort
KG: Mönchhof
Das Wegkreuz mit übertünchter Inschrift stammt aus dem 17. Jahrhundert und steht nahe der Bahnlinie.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Mönchhof  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Burgenland – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 7. Juni 2017.
  2. Bundesdenkmalamt (Herausgeber), Andreas Lehne (Redaktionelle Leitung): Österreichische Kunsttopographie. Band LIX. Die Kunstdenkmäler des politischen Bezirks Neusiedl am See. Verlag Berger, Horn 2012, ISBN 978-3-85028-554-4, S. 448 f.
  3. lt. GIS Burgenland, GstNr. 346/2 lt. BDA nicht zutreffend
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.