unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Nauders

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Nauders enthält die 25 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Nauders im Bezirk Landeck.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
BW
Datei hochladen
Hotel Hochfinstermünz
ObjektID: 92849
Hochfinstermünz 178, 179
Standort
KG: Nauders I
Das Hotel wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts beim Bau der Straße errichtet und 1890 erweitert. Der Festsaal hat eine kreuzgratgewölbte Pfeilerhalle mit Gewölbemalereien.[2]

Datei hochladen
Kapelle hl. Karl Borromäus (Carl-Ludwigs-Kapelle)
ObjektID: 48255
bei Hochfinstermünz 178
Standort
KG: Nauders I
Die unverputzte steinerne Kapelle mit geradem Schluss und Satteldach wurde vom Baumeister der Straße 1855 gestiftet. Altarbild hl. Karl Borromäus und Erzherzog Karl Ludwig vor der Madonna von Maler Caspar Jele aus 1855.[2]

Datei hochladen
Ehem. Postamt bzw. Kiosk
ObjektID: 48256
bei Hochfinstermünz 178
Standort
KG: Nauders I
Längsrechteckiger Riegelwerksbau mit ausgemauerten und verputzten Gefachen. Am Gebäude sind Verzierungen mit ornamentalen Aussägearbeiten angebracht, das Satteldach ist traufseitig zu einem mittigen Giebel hochgezogen.[3]

Datei hochladen
Hofkapelle Kompatschhof
ObjektID: 71448
bei Kompatschhof 168
Standort
KG: Nauders I
Die Kapelle wurde im 19. Jahrhundert erbaut.[2]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Valentin
ObjektID: 39858
Nauders
Standort
KG: Nauders I
Im Kern spätgotisch, um 1830 wurde die Kirche erweitert.[2]

Datei hochladen
Friedhof Nauders
ObjektID: 92691

Standort
KG: Nauders I
Der Friedhof wurde vermutlich im 16. Jahrhundert angelegt und von 1980 bis 1982 am Osthang oberhalb der Kirche erweitert.[4]

Datei hochladen
Friedhofskapelle
ObjektID: 39845

Standort
KG: Nauders I
Zweigeschoßiger Bau südöstlich der Kirche, mit Satteldach und eingemauerten Grabsteinen aus dem 18. bis 19. Jahrhundert. Im Erdgeschoß befindet sich ein zweijochiger Kapellenraum mit Stichkappentonne und einem Kruzifix aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, im Obergeschoß ist sie tonnengewölbt. Hier befindet sich auch ein Friedhofskreuz mit trauernder Maria um 1700.[2]

Datei hochladen
Schloss Naudersberg
ObjektID: 39859
Nauders 1
Standort
KG: Nauders I
Anfang des 14. Jahrhunderts errichtet und 1325 erstmals urkundlich genannt, war das Schloss bis 1919 Sitz staatlicher Behörden wie etwa des Bezirksgerichts.
Datei hochladen Mühlenkapelle/Kapelle zur schmerzhaften Maria
ObjektID: 49583
Nauders 5
Standort
KG: Nauders I
Vermutlich im 18. Jahrhundert errichtet, Ende des 19. Jahrhunderts schließlich erneuert.[2]

Datei hochladen
Ehemaliges Spital
ObjektID: 92689
Nauders 53
Standort
KG: Nauders I
Ehemaliges Hospiz, das Ende des 15. Jahrhunderts gestiftet und an die Spitalskirche angebaut ist und aus einem zweigeschoßigen Mauerbau mit Satteldach und unregelmäßiger Fassadengliederung besteht.[5]
Datei hochladen Widum
ObjektID: 64545
Nauders 65
Standort
KG: Nauders I
Würfelförmiges Gebäude aus dem 18. Jahrhundert mit mächtigen Krüppelwalmdach und Stuckmedaillon „Guter Hirte“[2]

Datei hochladen
Frühmeß-Widum
ObjektID: 39846
Nauders 68
Standort
KG: Nauders I
Zweigeschoßiger Mauerbau mit einem rechteckigen Grundriss und einem Satteldach. Giebelseitig ist das Haus über ein Segmentbogenportal mit gemauerter Freitreppe erschlossen, im Giebelfeld befindet sich ein Fresko mit der Krönung Mariens aus dem 18. Jahrhundert. Gebäudekanten und Maueröffnungen sind mit Malereien hervorgehoben.[6]

Datei hochladen
Bauernhaus
ObjektID: 129760

seit 2012

Nauders 133
Standort
KG: Nauders I
Traufseitig erschlossenes Durchfahrtshaus.[2]

Datei hochladen
Festung Finstermünz, Sperrfort Nauders
ObjektID: 39856
Nauders 186
Standort
KG: Nauders I
Mehrgeschoßiger Steinquaderbau mit Schießscharten, als Straßensperre zwischen 1834 und 1840 errichtet.[2]

Datei hochladen
Festung Finstermünz, Wohnhaus
ObjektID: 39857
Nauders 187
Standort
KG: Nauders I
Biedermeierhaus, bezeichnet mit 1840. Zweigeschoßig, gequaderte Blendarkaden im Erdgeschoß.
Datei hochladen Wegkapelle bei Burg Naudersberg, Schlosskapelle
ObjektID: 92601

Standort
KG: Nauders I
Rundbogiges Eingangsportal mit gemalter Pilasterrahmung und allegorischer Figur zwischen Ziervasen, um 1800. Die Glocke im Glockentürmchen ist mit 1465 bezeichnet.[2]
Datei hochladen Kapelle hl. Leonhard
ObjektID: 92604

Standort
KG: Nauders I
Kleiner romanischer Saalbau mit eingezogener Rundapsis. Urkundlich wird die Kapelle erst 1391 erwähnt, der Bau ist jedoch vermutlich bereits in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts erbaut worden.[2]

Datei hochladen
Ehemalige Spitalskirche Hl. Geist
ObjektID: 92688

Standort
KG: Nauders I
Spätgotischer Saalbau des 16. Jahrhunderts, nach Brand 1880 wiederhergestellt.[2]

Datei hochladen
Immaculatabrunnen bei der Pfarrkirche
ObjektID: 92690

Standort
KG: Nauders I
Westlich der Pfarrkirche mit barocker Figur aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.[2]

Datei hochladen
Immaculatabrunnen bei der Mariahilfkirche
ObjektID: 92693

Standort
KG: Nauders I
Holzfassbrunnen mit wuchtiger Brunnensäule und einem runden Brunnentrog, darauf befindet sich eine vollplastische Holzfigur der Maria Immaculata.[7]
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 92694

Standort
KG: Nauders I
Von Hans Pontiller geschaffenes, 1960 errichtetes Denkmal.[2]
Datei hochladen Wegkapelle hl. Notburga
ObjektID: 92696

Standort
KG: Nauders I
Kleiner Bau mit dreiseitigem Schluss, Stichkappengewölbe und Putzgrate, vermutlich aus dem 17. Jahrhundert.[2]

Datei hochladen
Kath. Filialkirche Maria-Hilf
ObjektID: 64541

Standort
KG: Nauders I
Kapellenbau aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, geweiht 1659. Schlichter Außenbau.

Datei hochladen
Befestigungsanlage, Talsperre Finstermünz
ObjektID: 39844
Altfinstermünz 180
Standort
KG: Nauders I
Im 15. Jahrhundert errichtete Grenzbefestigung.

Datei hochladen
Befestigungsanlage Altfinstermünz
ObjektID: 96183
Altfinstermünz 180
Standort
KG: Nauders I
Im 15. Jahrhundert errichtete Grenzbefestigung.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Nauders  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Dehio Tirol 1980, Nauders, Seiten 550 bis 556
  3. Wiesauer: Nauders, Kiosk, ehemaliges Postamt. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 21. Juni 2015.
  4. Wiesauer: Nauders, Friedhof Nauders. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 21. Juni 2015.
  5. Wiesauer: Nauders, ehemaliges Hospiz, ehemaliges Spital. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 21. Juni 2015.
  6. Wiesauer: Nauders, Frühmesswidum. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 21. Juni 2015.
  7. Wiesauer: Laufbrunnen, Immaculatabrunnen bei der Mariahilfkirche. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 21. Juni 2015.
  8. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.