unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Payerbach

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Payerbach enthält die 31 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Payerbach im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Elisabethkapelle
ObjektID: 83238
hinter Kreuzberg 55
Standort
KG: Kreuzberg
1903 vom Industriellen Edmund Bachmann zum Andenken an Kaiserin Elisabeth gestiftet, neugotischer Bau mit Dreiseitschluss unter hohem Satteldach mit Dachreiter.

Datei hochladen
Ehem. Landhaus Khuner, Adolf Loos Haus
ObjektID: 33099
Kreuzberg 60, 61
Standort
KG: Kreuzberg
Das Landhaus am Kreuzberg ist ein Spätwerk des Architekten Adolf Loos, errichtet 1929/1930 im Auftrag des Lebensmittelindustriellen Paul Khuner. Loos entwarf das Haus gemeinsam mit seinem Mitarbeiter Heinrich Kulka, der auch die Bauleitung innehatte.[2] Das Haus wurde ab 1959 in eine Hotelrestaurant umgebaut und steht seit 1963 unter Denkmalschutz.[3][4]
Datei hochladen Südbahnstrecke "Semmering-Bahn" (Gloggnitz-Mürzzuschlag)
ObjektID: 24753
Küb 14, 15
Standort
KG: Küb
Die Semmeringbahn wurde 1854 eröffnet und ist die älteste normalspurige Gebirgsbahn Europas. Sie wurde von Carl Ritter von Ghega geplant. Vom Bahnhof Gloggnitz zum Bahnhof Mürzzuschlag sind es 41 Kilometer.
Im Bereich der Katastralgemeinde Küb gibt es die Haltestelle Küb und insgesamt 2 Streckenaufsichtsbauten.

Datei hochladen
Barbarakapelle
ObjektID: 83322
bei Küb 38
Standort
KG: Küb
ehemalige Garnisonskapelle des k.u.k. Gebirgs-Artillerie-Regiments Nr. 2 in der Payerbacher Kaserne, 1917 1. Weihe, 1922/23 Übertragung hierher und 2. Weihe, kleiner Holzständerbau mit Dreiseitschluss unter vorkragendem Schopfwalmdach mit Dachreiter
Datei hochladen Einstiegshäuschen der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung
ObjektID: 83279
neben Anton Weiser Straße 34
Standort
KG: Payerbach
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.

Das Einstiegshäuschen trägt die Nummer 4.


Datei hochladen
Südbahnstrecke "Semmering-Bahn" (Gloggnitz-Mürzzuschlag)
ObjektID: 24745
Bahnhofplatz 1, 2, 3
Standort
KG: Payerbach
Die Semmeringbahn wurde 1854 eröffnet und ist die älteste normalspurige Gebirgsbahn Europas. Sie wurde von Carl Ritter von Ghega geplant. Vom Bahnhof Gloggnitz zum Bahnhof Mürzzuschlag sind es 41 Kilometer.
im Bereich der Katastralgemeinde Payerbach gibt es den Bahnhof Payerbach-Reichenau mit seinen Nebengebäuden sowie 3 Streckenaufsichtsbauten.
Datei hochladen Kesselhaus des Bahnhofs Payerbach
ObjektID: 55261
Bahnhofplatz 4
Standort
KG: Payerbach
Das ehemalige Kesselhaus wurde nach der Elektrifizierung der Südbahnstrecke demoliert und abgetragen. Heute erinnert nichts mehr an seinen ehemaligen Standort.
Datei hochladen Friedhofskapelle
ObjektID: 83666
Bahnhofweg 5
Standort
KG: Payerbach
1880 als Gruftkapelle für Viktor Alexander von Erlanger nach Entwurf von Heinrich Ferstel im Stil der Neorenaissance erbaut
Datei hochladen Wetterhäuschen
ObjektID: 83262
Dr. Coumont Straße 2b
Standort
KG: Payerbach
gusseisernes Wetterhäuschen mit Glockendach, 1908
Datei hochladen Gedenkstein Kaiser-Eiche
ObjektID: 83263
Dr. Coumont Straße 2b
Standort
KG: Payerbach
Gedenkstein bezeichnet 1908
Datei hochladen Modell "Villa Semmeringhäuschen"
ObjektID: 83261
Dr. Coumont Straße 2b
Standort
KG: Payerbach
Modell der 1903 erbauten Villa Mautner-Markhof am Semmering von Franz von Neumann, 1904 von Carl Weinzettel restauriert

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Jakob der Ältere
ObjektID: 55264
Karl Feldbacher Straße 2
Standort
KG: Payerbach
Ursprünglich Filiale von Gloggnitz, dem bayrischen Sift Formbach inkorporiert, 1379 urkundlich Pfarre, 1446 angeblich Zerstörung der Kirche, 1447 Wiederherstellung und Neuweihe, zweischiffige spätgotische Hallenkirche mit Südwestturm, West- und Nordmauer mit romanischem Kern, Mitte 14. Jahrhundert Chor und südliche Sakristei, 15. Jahrhundert Langhauserweiterung nach Süden und Turm, um 1525 Einwölbung des Langhauses, Mitte des 18. Jahrhunderts Oratorium über der südlichen Sakristei, neue nördliche Sakristei mit Oratorium von 1828, 1970 Innenrestaurierung und Entfernung der neugotischen Einrichtung, 1973 Außenrenovierung
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 33100
Karl Feldbacher Straße 2
Standort
KG: Payerbach
1820, als Folge der Zerstörung des alten Pfarrhofes von 1740/41 durch ein Hochwasser (1813), erbaut, zweigeschoßiger Bau mit Walmdach, Erweiterungsbau (Pfarrheim) von Karl Albert 1991/93.
Datei hochladen Musikpavillon
ObjektID: 83260
Kurpark
Standort
KG: Payerbach
1909 von Carl Weinzettel errichtet, zweiarmiger Holzständerbau mit zentralem Pavillon unter Zeltdach mit Glockentürmchen
Datei hochladen Straßenbrücke
ObjektID: 83271

Standort
KG: Payerbach
Die Brücke über die Schwarza wurde 1986 nach Plänen von Gustav Peichl unter Verwendung des Jugendstilgeländers der Vorgängerbrücke von 1900/01 errichtet.

Datei hochladen
Fußgängerbrücke, Parksteg über die Schwarza
ObjektID: 83276

Standort
KG: Payerbach
1903 von Fa. Ed(uard) Ast und Co. errichtet, ehemals längste gerade Balkenbrücke aus armiertem Stahl
Datei hochladen Ehem. Grenzsteine
ObjektID: 83251
Mühlhof Straße
Standort
KG: Payerbach
zwei ehemalige Grenzsteine des Stiftes Neuberg an der Mürz, 1972 bzw. 1979 aufgestellt, Neuberger Wappen eingeritzt, bezeichnet 1677
Datei hochladen Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung
ObjektID: 129198
entlang der Anton Weiser Straße
Standort
KG: Payerbach
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.
Datei hochladen Südbahnstrecke "Semmering-Bahn" (Gloggnitz-Mürzzuschlag)
ObjektID: 24754
Pettenbach 15, 16
Standort
KG: Pettenbach
Die Semmeringbahn wurde 1854 eröffnet und ist die älteste normalspurige Gebirgsbahn Europas. Sie wurde von Carl Ritter von Ghega geplant. Vom Bahnhof Gloggnitz zum Bahnhof Mürzzuschlag sind es 41 Kilometer.
Im Bereich der Katastralgemeinde Pettenbach gibt es 2 Streckenaufsichtsbauten.
Datei hochladen Kleindenkmal, ehem. Kollergang
ObjektID: 83461
bei Schlöglmühl 16
Standort
KG: Schmidsdorf
ehem. Kollergang der Papierfabrik Schlöglmühl als Kleindenkmal aufgestellt
Datei hochladen Papierfabrik Schlöglmühl
ObjektID: 83324
Schlöglmühl 23, 24, 49, 51
Standort
KG: Schmidsdorf
Das Industrie-Ensemble der Papierfabrik Schlöglmühl bildete als Single factory town mit ihren umfangreichen Einrichtungen baulich und strukturell eine weitgehend autonom funktionierende Einheit mit eigener Schule, Arztpraxis, Geschäften und einer Wäscherei. Auf dem Areal der sogenannten Schlegelmühle, einer Mahl- und Sägemühle, wurde 1851 die staatliche Papierfabrik Schlöglmühl errichtet, die den Papierbedarf der Staatsdruckerei und der k.k. Ämter billig und verlässlich decken sollte. 1869 wurde das Unternehmen als Actien-Gesellschaft der k. k. priv. Papierfabrik Schlöglmühl privatisiert und 1908 in die Papierfabrik Neusiedl eingegliedert. Nach einem Großbrand 1909, der die großteils aus Holzkonstruktionen bestehenden Anlagen zerstörte, wurde die Fabrik 1910 in Stahlbeton neu errichtet und mit modernsten Maschinen ausgestattet. Mit der Krise der Papierindustrie zu Beginn der 1970er Jahre wurde das Werk Schlöglmühl an die Firma Salzer verkauft, dennoch musste die Papierproduktion 1983 eingestellt werden. Die ehemaligen Gebäude und das Areal sind nunmehr Betriebsansiedlungsgebiet, die Maschinen sind nicht mehr vorhanden.[5]
Datei hochladen Ehem. Arbeiter- und Beamtenwohnhaus
ObjektID: 83450
Schlöglmühl 27
Standort
KG: Schmidsdorf
um 1780 erbaut, ehemalige Kaserne für die Soldaten, die für den Wassertransport von Kaiserbrunn nach Wien zum kaiserlichen Hof eingeteilt waren
Datei hochladen Ehem. Arbeiter- und Beamtenwohnhaus
ObjektID: 83452
Schlöglmühl 29+30
Standort
KG: Schmidsdorf
um 1870 erbaut, ehemalige einzeln stehende Gebäude, die durch Einschub eines übergiebelten Mittelteils 1900 (?) verbunden wurden
Datei hochladen Südbahnstrecke "Semmering-Bahn" (Gloggnitz-Mürzzuschlag)
ObjektID: 24743
Schmidsdorf 21
Standort
KG: Schmidsdorf
Die Semmeringbahn wurde 1854 eröffnet und ist die älteste normalspurige Gebirgsbahn Europas. Sie wurde von Carl Ritter von Ghega geplant. Vom Bahnhof Gloggnitz zum Bahnhof Mürzzuschlag sind es 41 Kilometer.
Im Bereich der Katastralgemeinde Schmidsdorf gibt es 2 Streckenaufsichtsbauten.
Datei hochladen Landeskindergarten, ehem. Schule
ObjektID: 83455
Schmidsdorf 31
Standort
KG: Schmidsdorf
ehemalige Volksschule, um 1890 (?) an Stelle der Fabriksschule in Schlöglmühl errichtet, 1945 Brand, 1949 Wiederaufbau, heute Landeskindergarten
Datei hochladen Ehem. Holzschleiferei samt Kraftwerk
ObjektID: 83456
Schmidsdorf 36
Standort
KG: Schmidsdorf

Anmerkung: Die ehemalige Holzschleiferei wurde abgetragen. Es besteht nur mehr das Kraftwerk.

Datei hochladen Aufseherhaus der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung
ObjektID: 83458
Schmidsdorf 46
Standort
KG: Schmidsdorf
Der eingeschoßige Bau mit Satteldach und Laubsägedekor wurde 1906 erbaut.
Datei hochladen Einstiegshäuschen der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung
ObjektID: 83459
nordöstlich Wiener Straße 34
Standort
KG: Schmidsdorf
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.

Das Einstiegshäuschen trägt die Nummer 5.

Datei hochladen Ehem. Leichenkammer
ObjektID: 83453
Schlöglmühl, Heufeld
Standort
KG: Schmidsdorf
ehem. Leichenaufbewahrungshaus mit Walmdach von 1923
Datei hochladen Einstiegshäuschen der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung
ObjektID: 83457

Standort
KG: Schmidsdorf
Zur I. Wiener Hochquellenwasserleitung siehe Einstiegshäuschen 5

Das Einstiegshäuschen trägt die Nummer 6.

Datei hochladen I. Wiener Hochquellenwasserleitung im Bereich Schlögelmühl, ehemalige Papierfabrik
ObjektID: 129199

Standort
KG: Schmidsdorf
Zur I. Wiener Hochquellenwasserleitung siehe Einstiegshäuschen 5 Hier ist das Unterflurgerinne als Ufer des Kraftwerk-Vorlaufes ausgeführt.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Payerbach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. Heinrich Kulka. In: Architektenlexikon Wien 1770–1945. Herausgegeben vom Architekturzentrum Wien. Wien 2007.
  3. Loos Haus am Kreuzberg, Geschichte. Abgerufen am 25. Juni 2011.
  4. Michael Falser: Das Landhaus Khuner von Adolf Loos am Semmering/Niederösterreich (1929/30). Januar 2005, abgerufen am 25. Juni 2011 (PDF; 5,6 MB).
  5. Gerhard A. Stadler: Das industrielle Erbe Niederösterreichs: Geschichte, Technik, Architektur. Böhlau, 2006, ISBN 978-3-205-77460-0, S. 691694 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 11. April 2012]).
  6. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.