unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pupping

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pupping enthält die drei denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Pupping in Oberösterreich (Bezirk Eferding).

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Bauernhaus, Schardnerhäusl
ObjektID: 4221
Unterschaden 11
Standort
KG: Oberschaden
Datei hochladen Franziskanerkloster Pupping
ObjektID: 4220
Pupping 4
Standort
KG: Pupping
Ein erstes Kloster der Franziskaner war 1477 bei der Othmarkapelle gegründet worden, und 1801 aufgelöst und abgerissen worden. Nach dem Neubau der Kirche 1879 entstand hier eine neue Niederlassung, um den Wallfahrtsort zu betreuen. 1968–98 waren auch Klarissinnen ansässig, 2013 wurde auch die Franziskaner-Niederlassung aufgelöst. Heute dient es als Shalomkloster als Begegnungsort von Orden und Diözese. Der Bau selbst ist neben der Kirche angelegt, in Form eines mächtigen, zweigeschoßigen Vierkanters.
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche
ObjektID: 4219
bei Pupping 4
Standort
KG: Pupping
Die 1879 eingeweihte heutige Pfarrkirche wurde als Kirche des Franziskanerklosters an der Stelle der 866 erbauten Kapelle zum hl. Othmar erbaut (Am 31. Oktober 994 verstarb der hl. Wolfgang vor dem Altar dieser Kapelle; die Kapelle wurde bei der Säkularisierung 1801 abgerissen).

Anmerkung: Heute nur mehr Filialkirche.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Einzelnachweise

  1. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.