unbekannter Gast
vom 23.11.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Reichenau an der Rax

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Reichenau an der Rax enthält die 47 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Marktgemeinde Reichenau an der Rax im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vincenz von Paul
ObjektID: 83532
Edlach 15+35
Standort
KG: Hirschwang
1883 auf Initiative von Gräfin Marie Stolberg-Stolberg von Andreas Huber als Kinderasyl erbaut. Ein eingeschoßiger Bau mit Satteldach, 1903 von Alexander Seebacher erweitert. Im Süden die angestellte Klosterkapelle Hl. Familie. Ein neogotischer Bau mit Dachreiter, der 1889 geweiht wurde.
Datei hochladen Ehemaliger Floßofen
ObjektID: 31492
Edlach 26
Standort
KG: Hirschwang
Um 1716 erbaut, 1793 erweitert, 1862 eingestellt und an die Hauptgewerkschaftliche Werks- und Forstarbeiterbruderlade verkauft (1868 Entfernung des Ofenstockes und Adaptierung zu Wohnzwecken), eine der ältesten Ofenanlagen in Österreich, eingeschoßiger verputzter Bruchsteinbau unter Pyramidenstumpfdach mit Schlotspitze aus Ziegelmauerwerk

Datei hochladen
Einstiegshäuschen der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung
ObjektID: 83521
bei Hirschwang 90
Standort
KG: Hirschwang
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.
Datei hochladen Finkbrücke
ObjektID: 83502
östlich Hirschwang an der Rax 95
Standort
KG: Hirschwang
1927 erbaut, stichbogiger Fachwerkbau in Stahlbeton mit Eisengitterbrüstung und vier Begrenzungspfeilern

Datei hochladen
Henriettenkapelle
ObjektID: 83500

Standort
KG: Hirschwang
Ein neugotischer Saalbau mit polygonalem Giebelreiter, der 1902 im Auftrag der Werksdirektion Schoeller und Co. zum Andenken an Henriette Siedenburg, Schwiegermutter Richard von Schoellers, von Oskar Laske nach Plänen von Franz von Neumann errichtet wurde; seit 1995 Kapelle der evangelischen Pfarrgemeinde Naßwald A.B.
Datei hochladen Henriettenbrücke
ObjektID: 83501

Standort
KG: Hirschwang
Die Henriettenbrücke wurde 1902 von der Brückenbauanstalt I(gnaz) Gridl (bezeichnet) als Eisenfachwerkkonstruktion erbaut.
Datei hochladen Wartholzkreuz
ObjektID: 33306

Standort
KG: Hirschwang
Tabernakelpfeiler mit Steinkreuzspitze, 4. Viertel des 15. Jahrhunderts

Datei hochladen
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung
ObjektID: 129174

Standort
KG: Hirschwang
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.

Datei hochladen
Kaiserbrunnkapelle, Schnepfkapelle
ObjektID: 94263
bei Hirschwang an der Rax 33
Standort
KG: Hirschwanger Forst
1866 erbaut, neogotischer Bruchsteinbau mit Dreiseitschluss und Satteldach mit Dachreiter

Datei hochladen
Ehem. Wasseraufseherhaus, Wasserleitungsmuseum
ObjektID: 83986
Hirschwang an der Rax 53
Standort
KG: Hirschwanger Forst
Das ehemalige Wasseraufseherhaus wurde 1875 erbaut und ist seit 1973 das Wasserleitungsmuseum. Es ist ein eingeschoßiger Quaderbau mit Satteldach. (Zur I. Wiener Hochquellenwasserleitung siehe hier)

Datei hochladen
Einstiegshäuschen
ObjektID: 83983
Hirschwang an der Rax 53
Standort
KG: Hirschwanger Forst
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.

Datei hochladen
Wasserschloss
ObjektID: 83982

Standort
KG: Hirschwanger Forst
Das Gebäude wurde 1872 als Quellenfassung des Kaiserbrunnens erbaut. Es ist ein Quaderbau mit Inschriftenattika, Eckstrebepfeilern und flachbogigem Portal. (Zur I. Wiener Hochquellenwasserleitung als solcher siehe hier)
Datei hochladen Zumesskammer
ObjektID: 83984

Standort
KG: Hirschwanger Forst
Die Zumesskammer wurde 1930/31 errichtet.

Datei hochladen
Wehranlage
ObjektID: 83990
Höllental Straße (B 27), gegenüber der Talstation der Raxseilbahn
Standort
KG: Hirschwanger Forst
Die Wehranlage wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von der Firma Ignaz Gridl zur Ableitung des Werkskanals von der Schwarza erbaut. (Zur I. Wiener Hochquellenwasserleitung als solcher siehe hier)

Datei hochladen
Hochstegaquädukt
ObjektID: 108351

Standort
KG: Hirschwanger Forst
Der unterwölbte Konglomeratquaderbau wurde 1887/94 errichtet. Er überquert zwischen Großem Höllental und Kaiserbrunn die Schwarza. (Zur I. Wiener Hochquellenwasserleitung als solcher siehe hier)

Anmerkung: Objekt ist teilweise identisch mit der 83987f1, 129176f1 sowie 129177f1 und betrifft den Teil am linksseitigen Schwarzaufer (von den Grundstücksnummer 47/1, 44 und 15/6 mal abgesehen, die lt. Objektbezeichnung nicht zuordenbar sind).


Datei hochladen
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung
ObjektID: 129175
Kaiserbrunn
Standort
KG: Hirschwanger Forst
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.

Datei hochladen
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung, Hochsteg
ObjektID: 129176
Schwarzaufer nach Hochstegbrücke
Standort
KG: Hirschwanger Forst
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Die Quellen des oberen Schwarzatals wurden erst in den mittleren 1890ern an die 1873 eröffnete Leitung angeschlossen.
Der Teilabschnitt verläuft neben der Höllentalbundesstraße.

Anmerkung: Lt. Grundstücksnummer befindet sich in diesem Bereich (Grundstück zwischen linksseitigem Schwarzaufer und Straße) nur das Hochstegaquädukt und ein kleiner Tunnelbereich der Hochquellenwasserleitung und daher teilweise identisch mit der 83947f1, 108351f1 sowie 129177f1.


Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Hl. Geist
ObjektID: 87383
Edlach 21/3, OG
Standort
KG: Klein- und Großau
Der Kirchenbau wurde 1938 durch Robert Kramreiter geplant und 1939 fertiggestellt.[2]

Datei hochladen
Raxseilbahn (Talstationsgebäude, Bergstationsgebäude, 5 Stützen)
ObjektID: 18778
Hirschwang an der Rax 86
Standort
KG: Klein- und Großau
1. Seilschwebebahn Österreichs, 1925/26 nach System Zuegg von der Firma Adolf Bleichert & Co. entworfen, errichtet von der Bauabteilung der Wiener Baukreditbank, Gesamtlänge 2160 m, Höhenunterschied 1018 m, mittlere Steigung 280 m

Datei hochladen
Sogen. Huthaus, Glockenhaus am Knappenberg
ObjektID: 32171
Kleinau 23
Standort
KG: Klein- und Großau
1776 erbaut durch das Stift Neuberg, ehemaliges Versammlungs- und Bethaus der Bergknappen, bis zur Einstellung des Bergbaus 1899 in Verwendung, zweigeschoßiger Bau mit Schopfwalmdach und Dachreiter
Datei hochladen Hochstegaquädukt
ObjektID: 83987

Standort
KG: Klein- und Großau
Der unterwölbte Konglomeratquaderbau wurde um 1887/94 errichtet. Er überquert zwischen Großem Höllental und Kaiserbrunn die Schwarza.

Anmerkung: Lt. Objektbezeichnung identisch mit der 108351f1, 129176f1 sowie 129177f1 und betrifft den Mittelteil des Hochstegaquädukt (von der Grundstücksnummer 950/7 mal abgesehen, die einen anderen Bereich, wo kein Hochstegaquädukt ist, abdeckt).


Datei hochladen
Inschriftpfeiler
ObjektID: 83943
Höllental Straße (B 27)
Standort
KG: Klein- und Großau
1893 anlässlich des Anschlusses der Höllentalquellen an die I. Wiener Hochquellenwasserleitung errichtet.
Datei hochladen Drei Portraitbüsten
ObjektID: 83944

Standort
KG: Klein- und Großau
Die drei Portraitbüsten von Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller und Kaiser Joseph II. stammen aus dem Jahr 1905 und sind mit Blansko (ehemalige Salm'sche Eisengießerei in Blansko/Mähren) bezeichnet. Ursprünglich vor dem Schulhaus aufgestellt wurden sie 1986 neben das Strandbad versetzt und die Postamente erneuert.
Datei hochladen Alpenstrandbad
ObjektID: 83945

Standort
KG: Klein- und Großau
Ein symmetrischer neoklassizistischer Bau mit Sprossentüren, der 1928 errichtet und 1987 umfangreich modernisiert wurde.

Datei hochladen
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung, Hochsteg
ObjektID: 129177

Standort
KG: Klein- und Großau
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Die Quellen des oberen Schwarzatals wurden erst in den mittleren 1890ern an die 1873 eröffnete Leitung angeschlossen.

Anmerkung: Objekt ist teilweise identisch mit der 83987f1, 108351f1 sowie 129176f1 und betrifft den Teil am rechtsseitigen Schwarzaufer beim Hochstegaquädukt sowie einen Tunnelteil. Weiters ist das Objekt bis auf den Bezeichnungszusatz „Hochsteg“ identisch mit 129178f1.


Datei hochladen
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung
ObjektID: 129178

Standort
KG: Klein- und Großau
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Die Quellen des oberen Schwarzatals wurden erst in den mittleren 1890ern an die 1873 eröffnete Leitung angeschlossen.

Anmerkung: Ist zur Gänze bis auf den Bezeichnungzusatz „Hochsteg“ identisch mit der 129177f1.


Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 33250
Am Preiner Gscheid
Standort
KG: Prein
Der Bildstock auf dem Preiner Gscheid, bezeichnet 1654, wurde unter Abt Balthasar II. Huebmann von Neuberg als Grenzstein zwischen Niederösterreich und Steiermark aufgestellt. Es handelt sich um einen reliefierten Pfeiler mit Wappenkartuschen, Puttenkopf und Hochreliefs.
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche Pauli Bekehrung
ObjektID: 83880
Prein an der Rax 26
Standort
KG: Prein
1861/65 nach Plänen von Josef Fiedler durch Andreas Just nach Demolierung der baufälligen mittelalterlichen Kirche erbaut, im 13. Jahrhundert Vikariat von Klamm, 1337 urkundliche Erwähnung des Vorgängerbaus, 1644 Pfarre (urkundlich 1679), neogotische Saalkirche mit Ostturm
Datei hochladen Ehem. Pfarrhof/heute Pfarrheim
ObjektID: 33249
Prein an der Rax 26
Standort
KG: Prein
1751 über zum Teil älterer Bausubstanz erbaut (urkundlich 1534 Pfarrhof), zweigeschoßig mit gemalter Ortsteinquaderung und Walmdach
Datei hochladen Straßenbrücke, Johannesbrücke
ObjektID: 83855
Erlangerplatz
Standort
KG: Reichenau
1897 von der Firma Pittel und Brausewetter erbaut, zweiachsig stichbogig unterwölbt über Stirnpfeiler mit Fertigteilbetonbrüstung, Anfahrten mit Schmiedeeisengeländer und Laternen flankiert
Datei hochladen Friedhof
ObjektID: 83854
Haaberg 2
Standort
KG: Reichenau
1908 angelegt, Portalanlage mit reichem Schmiedeeisengitter zwischen Sichtziegelpfeilern bezeichnet 1907, ehemalige Gruftkapelle für Albert Gessmann, u.a. Grabstätte von Franz Schalk.
Datei hochladen Kurtheater Reichenau
ObjektID: 55468
Hauptstraße 28
Standort
KG: Reichenau
1926 Umbau einer ehemaligen Holzschleife der Familie Waissnix von 1867/68 durch Alexander Seebacher, Innengestaltung Heinrich Schopper, seit 1988 Festspieltheater, 1990/91 Errichtung der Hinterbühne, 1994/95 Renovierung und Ausbau des Zuschauerraumes, symmetrischer Baukörper unter Satteldach mit übergiebeltem Risalit, straßenseitig Terrasse
Datei hochladen Rathaus
ObjektID: 83673
Hauptstraße 63
Standort
KG: Reichenau
1861 erbaut, 1893/94 von Moritz Hinträger erweitert, 1950 Veränderungen durch Umbau, strenghistoristischer Bau mit polygonalem Uhrenaufsatz
Datei hochladen Fußgängerbrücke
ObjektID: 83858
bei Hauptstraße 72
Standort
KG: Reichenau
1902 erbaut, 1991 von Hirschwang übertragen, Eisenfachwerkskonstruktion mit segmentbogenförmigem Obergurt, beiderseits Laternen über Podesten

Datei hochladen
Einstiegshäuschen der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung
ObjektID: 83867
vor Jägerzeile 8
Standort
KG: Reichenau
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.
Datei hochladen Musikpavillon
ObjektID: 83831
Kurpark
Standort
KG: Reichenau
ehem. Wandelhalle, erbaut 1903 von Carl Weinzettel, in Arkaden geöffneter Holzständerbau mit reichem Laubsägewerk
Datei hochladen Fußgängerbrücke im Lenaupark
ObjektID: 83832
Kurpark
Standort
KG: Reichenau
bezeichnet 1904, segmentbogenunterwölbt mit Eisengeländer

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Barbara
ObjektID: 55470
Schloßplatz 120/2, OG
Standort
KG: Reichenau
1843/46 als Werkskirche für die Bergarbeiter, nach überarbeitetem Entwurf von Wenzel Bartak durch Peter von Nobile, von Michael Zeura erbaut, Auftraggeber k.k. Innerberger Hauptgewerkschaft Eisenerz, 1846 geweiht, seit 1908 selbständige Pfarre, vorher Filiale von Payerbach, blockhafter spätklassizistischer Saalbau mit Fassadendachreiter im kubischen Stil.

Datei hochladen
Schlossanlage Reichenau
ObjektID: 129019
Schloßplatz 3, 5, 7, 9, 11a+b, 15
Standort
KG: Reichenau
Eine dreiflügelige Anlage mit mächtigem Eckturm im Nordwesten. 1829/30 wurde nach Plänen von Jacob Aigner das Schloss prägend umgebaut und Zubauten errichtet. Unter anderem wurde der dominierende Eingangstrakt im Süden unter Belassung der Fundamente neu errichtet.
Datei hochladen Villa Bergfried/vormals Jacobson
ObjektID: 83753
Schneebergweg 14
Standort
KG: Reichenau
1873/74 von Heinrich Ferstel erbaut, streng strukturierter Bau mit Schopfwalmdach, Obergeschoße in Fachwerk, seitliche Holzveranda über Pfeilerarkaden

Datei hochladen
Forsthaus, ehem. Waldhütte
ObjektID: 83754
Schneebergweg 20
Standort
KG: Reichenau
Das Gebäude wurde 1904 von Carl Postl für Friedrich Schauta erbaut, der kleine Blockbau alpenländischen Charakters unter einem Satteldach mit Glockenständer dient heute als Forsthaus der Gemeinde Wien.
Datei hochladen Volksschule
ObjektID: 55469
Schulgasse 23
Standort
KG: Reichenau
1888/89 von Moritz und Karl Hinträger durch Heinrich und Franz Glaser erbaut, Turnsaal 1912 von Alois Seebacher in Formen des Heimatstils erbaut, sog. Bader-Waißnix-Saal, nach 1992 stark reduziert

Datei hochladen
Kurhaus Thalhof
ObjektID: 6960
Thalhofstraße 23
Standort
KG: Reichenau
urkundlich 1652, im Kern aus dem Ende des 17. Jahrhunderts, in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts sukzessive erweitert (u.a. 1864, 1871/73, 1882, 1890), 1785 im Besitz von Joseph Polleros (Ausschankrecht), ab 1810 Familie Waißnix (1823 Tavernenrecht), bereits im Biedermeier beliebter Gastbetrieb (Franz Joseph I. während der Jagdsaison), heute Kurhotel, unregelmäßige teils zusammenhängende Gebäudegruppe mit drei Hauptbauten
Datei hochladen Pfarrhof, ehem. Doringer-Villa
ObjektID: 83872
Thalhofstraße 4
Standort
KG: Reichenau
1884 erbaut, seit 1925 Pfarrhof, zweigeschoßiger Bau mit Satteldach

Datei hochladen
Schlossanlage/Villa Wartholz
ObjektID: 83560
Wartholzstraße 12, 14
Standort
KG: Reichenau
1870–1872 von Heinrich Missong nach einem Entwurf von Heinrich Ferstel im Auftrag von Erzherzog Karl Ludwig erbaut. 1916–1918 Sommerresidenz von Kaiser Karl I. Schlossartige, strenghistoristische Villenanlage im Neorenaissance-Stil. Weitläufige Parkanlage und freistehende Nebengebäude. zwei- bis dreigeschoßiges Gebäude mit fünfgeschoßigem Turm.
Datei hochladen Holzriese
ObjektID: 83868

Standort
KG: Reichenau
Die Holzriese in der Eng scheint urkundlich erstmals 1343 als „Feicht Rießen“ auf. 1784 wurde in einem Vertrag zwischen dem Stift Neuberg und der Hofkammer im Münz- und Bergwesen der Bau einer neuen Riese festgehalten, die noch 1784/85 unter Leitung der Brüder Johann und Georg Hubmer, bedeutenden Konstrukteuren von Holzbringungsanlagen, errichtet wurde. Die Gesamtlänge betrug 7 km in zwei Ästen, der Krummbachriese und der Lackerbodenriese, die sich kurz vor der Eng vereinigten, womit die Holzriese vom Gahns durch den Eng-Graben nach Reichenau führte. 1941 kaufte die Gemeinde Wien das Areal vom Grafen Hoyos, 1950 wurde die Riese letztmals instandgesetzt und 1963 stillgelegt. Über weite Strecken sind noch stark verfallene Reste der Riese erhalten. Ein 50 Meter langer Abschnitt wurde 1981 vom Forstamt der Stadt Wien rekonstruiert.[4]

Anmerkung: Standortangabe bezieht sich auf den 1981 rekonstruierten Teil.


Datei hochladen
Teil der 1. Wiener Hochquellenleitung
ObjektID: 129179

Standort
KG: Reichenau
Die I. Wiener Hochquellenwasserleitung ist ein Teil der Wiener Wasserversorgung und war die erste Versorgung von Wien mit einwandfreiem Trinkwasser. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Reichenau an der Rax  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. Eintrag zu „Pfarrkirche Edlach zum Hl. Geist“ auf der Seite von architekturlandschaft.niederösterreich
  3. zusätzlich lt. NÖ Atlas
  4. Manfred Wehdorn, Ute Georgeacopol-Winischhofer: Baudenkmäler der Technik und Industrie in Österreich. Band 1: Wien, Niederösterreich, Burgenland. Böhlau, Wien 1984, ISBN 3-205-07202-2, S. 216 f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 27. Dezember 2013]).
  5. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.