unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Thörl

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Thörl enthält die 15 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der österreichischen Gemeinde Thörl im steirischen Bezirk Bruck-Mürzzuschlag.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Anna und Kruzifix
ObjektID: 56577
Etmißl
Standort
KG: Etmißl
Die Filialkirche St. Anna wurde 1862-65 als Gemeindekirche erbaut. Zuerst Filiale von Aflenz, ist sie seit 1961 Filiale von Thörl. Das Langhaus und der eingezogene Chor mit 3/8-Schluss sind mit einem Tonnengewölbe gedeckt, beinahe zur Gänze eingestellter Nordturm mit Spitzhelm.
Datei hochladen Bildstock mit Kruzifix
ObjektID: 101994
Etmißl 70a, 70b
Standort
KG: Etmißl

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Ägydius mit Kirchhof
ObjektID: 57623
St. Ilgen
Standort
KG: St. Ilgen
Hauptartikel: Filialkirche Sankt Ilgen
f1

Datei hochladen
Wegkapelle hl. Ägydius
ObjektID: 119468
gegenüber St. Ilgen 45
Standort
KG: St. Ilgen

Datei hochladen
Bildstock
ObjektID: 110065
gegenüber St. Ilgen 78
Standort
KG: St. Ilgen
Datei hochladen Forsthaus
ObjektID: 102010
St. Ilgen 109
Standort
KG: St. Ilgen
Datei hochladen Bauernhaus, Moarhaus
ObjektID: 102011
St. Ilgen 110
Standort
KG: St. Ilgen

Datei hochladen
Burgruine Schachenstein
ObjektID: 9776

Standort
KG: Thörl
Die Burg wurde als eine der letzten Höhenburgen in der Steiermark im Jahr 1464 durch Abt Johann II. Schachner von Lambrecht als Sommerresidenz und Herrensitz erbaut und diente auch zu Sperrung der Durchgangsstraße. Die Festung wurde zweimal, zwischen 1630 und 1740 erweitert. Am Ende des 18. Jahrhunderts verlor sie ihre Funktion, wurde aufgegeben und verfiel zur Ruine.
Datei hochladen Gewerkenhaus, sogen. Altes Haus
ObjektID: 48397
Thörl 18
Standort
KG: Thörl
Als Altes Haus wird das alte Herrenhaus des oberen Werkes bezeichnet, es liegt an der oberen Brücke. Der mächtige, breitgelagerte dreigeschoßige Bau hat ein Schopfwalmdach und ist im Kern (Torgewände und Gewände im Erdgeschoß) spätgotisch.[2] Es befand sich ursprünglich im Besitz der Gewerkenfamilie Pögl, später der Familien Pleyberger und Fürst und gelangte 1805 ins Eigentum des Hammerherren Vinzenz Pengg, dessen Nachkommen, die Familie (v.) Pengg-Auheim, das Alte Haus noch heute besitzen.[3]
Datei hochladen Schloss Thörl mit Tor- und Jägerturm
ObjektID: 36661
Thörl 19
Standort
KG: Thörl
Der Gebäudekomplex entwickelte sich in mehreren Bauphasen aus einer Wehranlage bzw. Straßensperre des 14. Jahrhunderts. Ihre Reste haben sich bis heute im Jägerturm erhalten. Das Gebäude besteht im Kern aus zwei hakenförmig zueinander stehenden zwei- bis dreigeschoßigen Flügeln aus dem 15. Jahrhundert. Der ehemalige Straßendurchgang führte durch die tonnengewölbte Durchfahrtshalle, über deren Rundbogen sich ein Fresko im barocken Stil befindet. An dem mit einem Zeltdach gedeckten Torturm sind an der Hofseite noch spätgotische Freskenfragmente zu erkennen. Der im gegenüber liegenden Jägerturm wurde im 19. Jahrhundert mit einem neugotischen Zinnenkranz versehen.[4]
Datei hochladen Bildstock, Zöbriacher Kreuz, Pestkreuz, Franzosenkreuz
ObjektID: 101662
an der Straße nach Thörl
Standort
KG: Fölz
Datei hochladen Kapelle hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 102060
am Eingang in die Fölz
Standort
KG: Palbersdorf
Datei hochladen Evang. Pfarrkirche A.B.
ObjektID: 102061
Palbersdorf 26
Standort
KG: Palbersdorf
Die evangelische Christuskirche entstand nach Plänen des in Berlin tätigen Architekten Otto Kuhlmann; die feierliche Eröffnung fand am 29. Juni 1914 statt. Der Kirchenraum bietet knapp 100 Personen Platz. Das Altarbild stellt Jesu am Ölberg dar.[5]

Datei hochladen
Aufnahmsgebäude und Gütermagazin des Bahnhofes Thörl
ObjektID: 29406
Palbersdorf 32
Standort
KG: Palbersdorf
Ursprünglich als Teilstück einer projektierten Bahnverbindung vom Mürztal nach Mariazell geplant, wurde die Schmalspurbahn 1893 eröffnet. Die Bahn brachte der Region vor allem durch den Güterverkehr wirtschaftlichen Aufschwung, besonders die Eisenindustrie profitierte von dem damals modernen und effizienten Transportmittel. Im Personenverkehr erlangte die Strecke nie große Bedeutung, da die größeren Orte wie Aflenz oder Turnau weit abseits der Strecke liegen und auch der Anschluss zur Mariazellerbahn nie verwirklicht wurde.
Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Dreifaltigkeit
ObjektID: 57733
Palbersdorf 142
Standort
KG: Palbersdorf
Die Pfarrkirche zur Hl. Dreifaltigkeit wurde 1962 bis 1963 nach dem Plan von Kurt Weber-Mzell erbaut, markant ist der freistehende Glockenturm. Im Innenraum der Kirche ist auf vierzehn bunten Glasfenstern die Leidensgeschichte Jesu dargestellt. Gestaltet wurde dieser Kreuzweg vom steirischen Künstler Hans Fronius. Die Fenster bestehen aus französischem Kathedralglas und wurden mit Schwarzlot bearbeitet und ohne Hilfe von Skizzen direkt bemalt, der Künstler reduzierte dabei die Darstellungen auf das Wesentliche. Die Entwürfe zweier weiterer Fenster stammen von Werner Augustiner und Franz Kölldorfer. Das Altarkreuz schuf Alexander Silveri.[6]

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Thörl  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Hrsg.: Bundesdenkmalamt. Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 560.
  3. Reinhold Jagersberger: Herrenhäuser der Hammerherren, Radmeister und Eisenverleger in der Steiermark. Verlag für Sammler, Graz 2015 ISBN 978-3-85365-275-6 S. 248f.
  4. Josef Riegler, Gemeinde Thörl (Hrsg.): Geschichte der Gemeinde Thörl. Eigenverlag, Hausmannstätten/Graz 1994, ISBN 3-901202-10-2, S. 210-234.
  5. Webseite zur Langen Nacht der Kirchen 2013.
  6. Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Hrsg.: Bundesdenkmalamt. Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 559.
  7. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.