unbekannter Gast
vom 29.01.2018, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wels-Innenstadt

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wels-Innenstadt enthält die 185 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Innenstadt der oberösterreichischen Stadt Wels.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Mariensäule
ObjektID: 103316
Adlerstraße
Standort
KG: Wels
Um 1660 stand die Säule am Minoritenplatz. 1843/44 wurde sie wegen Baufälligkeit abgebrochen und am jetzigen Platz gegenüber der Vorstadtpfarrkirche wieder aufgestellt.
Datei hochladen Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 118874
vor Adlerstraße 7
Standort
KG: Wels
Die Dreifaltigkeitssäule oder Pestsäule trägt die Jahreszahl 1712, ein Jahr in dem in Oberösterreich die Pest wütete. Den Abschluss der Säule bildet eine Darstellung der Hl. Dreifaltigkeit.
Datei hochladen Bürgerhaus, ehem. Hofflügel und Hinterhaus
ObjektID: 45731
Adlerstraße 10
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Miethaus
ObjektID: 46693
Altstadt 3
Standort
KG: Wels
Ein spätgotisches Haus mit Doppelgiebelsilhouette.[2]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 46492
Altstadt 6
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 45732
Altstadt 7
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38408
Altstadt 13
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38409
Altstadt 15
Standort
KG: Wels
Ein über das Eck gestellter Erker sowie gotische Guckfenster an den Schmalseiten des Erkers sind für dieses Haus bezeichnend und erinnern in der Bauweise an das Haus der Salome Alt am Stadtplatz.
Datei hochladen Ungelderhaus der Burg Wels
ObjektID: 47266
Altstadt 16
Standort
KG: Wels
Das ehemalige Ungelderhaus war das Haus des Steuereinnehmers. Es hat ein gotisches Giebeldach und liegt in unmittelbarer Nähe zur Burg Wels.

Datei hochladen
Wasserturm
ObjektID: 121921
Am Zwinger
Standort
KG: Wels
Der Wasserturm wurde 1577 im Auftrag des Stadtkammeramtes von Maurermeister Wolfgang Khranlachner errichtet. Er versorgte früher die öffentlichen Brunnen der Stadt sowie auch einzelne Privathäuser mit Wasser. Bemerkenswert sind auch Fassadenmalereien aus der Renaissance, die von Maler Niclas Linkh angefertigt wurden.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38410
Bäckergasse 8
Standort
KG: Wels
Ein zweigeschoßiges, fünfachsiges Haus, dessen Fassade zwischen 1890 und 1895 vom Welser Baumeister Josef Weixelbaumer im historistischen Stil geschaffen wurde.[3]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 60164
Bahnhofstraße 3
Standort
KG: Wels
Das Wohn- und Geschäftshaus wurde 1913/14 errichtet und hat eine Jugendstilfassade die zum wertvollsten Bestand dieses Stils in Wels gehört.[4]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 65938
Bahnhofstraße 5
Standort
KG: Wels
Das Haus wurde 1912 nach den Plänen von Franz Scharf als dreigeschoßiges, dreiachsiges Wohnhaus errichtet. Es besitzt eine Jugendstilfassade mit Giebelaufbau und Mittelerker.[5]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 67277
Bahnhofstraße 7
Standort
KG: Wels
Ein Jugendstilhaus, welches 1910 für den Direktor des oberösterreichischen Bauernkreditvereines Franz Schoberleitner errichtet wurde.[5]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 60165
Bahnhofstraße 9
Standort
KG: Wels
Das Wohnhaus im Jugendstil hat ein aufwändig gestaltetes Portal und einen ebenso aufwändigen Mittelerker. Über die ganze Fassade sind geometrische und pflanzliche Ornamente verteilt.[4]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 46138
Burggasse 3
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 45733
Burggasse 5
Standort
KG: Wels

Datei hochladen
Burg Wels
ObjektID: 118904
Burggasse 13
Standort
KG: Wels
Urkundlich erstmals 776 erschienen galt die Burg Wels bis ins Mittelalter als Bollwerk zum Schutze des Traunüberganges. Sie war im Besitz der Grafen von Wels und Lambach, ging dann an die Babenberger und Habsburger über. 1519 starb hier Kaiser Maximilian I. Über dem Rundportal des Eingangs befindet sich von 2 Vasen flankiert das Auerspergische Wappen in Rokokoumrahmung.
Datei hochladen Ehem. Hutfabrik Blum
ObjektID: 128389
Carl-Blum-Straße 3
Standort
KG: Wels
1874 wurde das Gebäude von Carl Blum als Werkstätte für eine Hutfabrik errichtet, welche bis 1935 bestand. Heute beherbergt das Gebäude mehrere Produktions- und Handelsbetriebe.
Datei hochladen Villa, Kindergarten
ObjektID: 117123
Carl-Blum-Straße 7
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Römisches Gräberfeld Wels-Ost
ObjektID: 130330

seit 2013

Dr.-Groß-Straße
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Römerzeitliche Siedlungsbefunde
ObjektID: 130462

seit 2014

Dr.-Koss-Straße 17
Standort
KG: Wels

Anmerkung: Koordinaten grundstücksgenau

Datei hochladen Öffentliche Volksschule 3
ObjektID: 116935
Dr.-Schauer-Straße 2, 4
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Alter Schlachthof
ObjektID: 112889
Dragonerstraße 22, 24
Standort
KG: Wels
Hauptartikel: Alter Schlachthof (Wels)
f1

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche, Herz-Jesu-Kirche
ObjektID: 60187
Eferdinger Straße 76
Standort
KG: Wels
Hauptartikel: Herz-Jesu-Kirche (Wels)
f1
Datei hochladen Polytechnische Schule Wels
ObjektID: 104022
Eisenhowerstraße 18
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus, ehem. Ledererhaus
ObjektID: 49609
Fabrikstraße 4
Standort
KG: Wels
Ein ehemaliges Ledererhaus mit einer Fassade von 1884. 1997 wurde es saniert und mit Strangfalzziegel neu eingedeckt.[6]

Datei hochladen
Bürgerhaus, ehem. Ledererhaus
ObjektID: 38411
Fabrikstraße 10
Standort
KG: Wels
Ein ehemaliges Ledererhaus mit einer Fassade aus dem Ende des 19. Jahrhunderts.
Datei hochladen Bürgerhaus, ehem. Ledererhaus
ObjektID: 47795
Fabrikstraße 12
Standort
KG: Wels
Ein ehemaliges Ledererhaus bei dem die Fassade aus dem Jahre 1875 stammt.
Datei hochladen Bürgerhaus, ehem. Ledererhaus
ObjektID: 47793
Fabrikstraße 16
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Stuckwirt
ObjektID: 38412
Fabrikstraße 18
Standort
KG: Wels
Ursprünglich ein Ledererhaus, beherbergte es nach dem Rückgang des Gerbergewerbes ab 1709 eine Gaststätte. Seit dem 19. Jahrhundert lässt sich der Gasthausname „Stuckwirt“ belegen. Das heutige Wohnhaus weist noch gotische Bauteile auf. Die Fassade besteht aus einem spätgotischen Vorhangportal und aus Fensterkörben im ersten Stock, die aus der Zeit um 1775 stammen.[7]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38413
Fischergasse 29
Standort
KG: Wels
Erwähnenswert an diesem Haus ist neben drei markanten Rundbögen auch ein Hausbild an der Fassadenfront mit einer Darstellung der Marien-Krönung mit der Hl. Dreifaltigkeit, dem hl. Sebastian und dem hl. Florian.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38414
Fischergasse 31
Standort
KG: Wels
An der Fassadenfront befindet sich ein markantes Hausbild mit dem Bildtext: „Gelobt sei die allerheiligste Dreifaltigkeit.“
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38415
Fischergasse 33
Standort
KG: Wels
Geburtshaus von Alois Auer von Welsbach mit einer Gedenktafel an die berühmte Persönlichkeit an der Fassadenfront.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 26744
Fischergasse 35
Standort
KG: Wels
BW Datei hochladen Reste des ehem. Schlosses
ObjektID: 127198
Freiung
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Schloss Polheim, Brauereitrakt mit ehem. Kapelle
ObjektID: 38417
Freiung 14
Standort
KG: Wels
Das Schloss Pollheim wurde Mitte des 13. Jahrhunderts von Albero von Pollheim durch Zusammenbau mehrerer bestehender Häuser gegründet. Es war früher zentraler Bestandteil der Befestigungsanlage von Wels und durch Zugbrücken und Gräben gesichert. Es besteht aus einem gotischen Turm und angeschlossene Trakte im Renaissancestil. Heute beherbergt das Gebäude private Wohnungen.
Hauptartikel: Schloss Polheim (Wels)
Datei hochladen Theater im Kornspeicher
ObjektID: 118023
Freiung 15
Standort
KG: Wels
Niedriges zweigeschoßiges Gebäude aus der Zeit der Renaissance. Es diente früher als Getreidespeicher. Heute beherbergt es ein Theater.
Datei hochladen Schloss, Musikschule
ObjektID: 119022
Freiung 16
Standort
KG: Wels
Dieser Trakt des Schlosses Pollheim bildet den Durchgang zur Freiung, jenem Gebiet, das früher außerhalb der Stadtgerichtsbarkeit lag und deshalb den Namen „Freyung“ erhielt.
Datei hochladen Schloss, Musikschule
ObjektID: 119023
Freiung 18
Standort
KG: Wels
Dieser Trakt des Schlosses Pollheim war früher auch Teil der Verteidigungsanlage und beherbergt heute die Musikschule Wels.

Datei hochladen
Gesamtanlage Stadtfriedhof
ObjektID: 127188
Friedhofstraße
Standort
KG: Wels
Am 13. Juli 1886 wurde der neue Gemeindefriedhof durch Stadtpfarrer August Heilmann eingeweiht. Deswegen findet man am Hauptportal die römische Jahreszahl MDCCCLXXXVI. Am Friedhof befinden sich 49 Arkaden- bzw. Rundbogengrüfte.
Datei hochladen Jüdischer bzw. KZ-Friedhof
ObjektID: 128452
Friedhofstraße
Standort
KG: Wels
Der jüdische Friedhof ist Teil der Gesamtanlage des Welser Gemeindefriedhofes.
Datei hochladen Klinikum Kreuzschwestern Wels
ObjektID: 121575
Grieskirchner Straße 42
Standort
KG: Wels
Das Krankenhaus wurde 1912 vom Stadtpfarrer Georg Wagnleithner mit 20 Betten eingerichtet. Seither wurden ständig bauliche Erweiterungen vorgenommen, sodass es heute zu den größten Spitälern Österreichs zählt.
Datei hochladen Ehem. Jubiläumsvolksschule
ObjektID: 112824
Grillparzerstraße 2
Standort
KG: Wels
Die Doppelvolksschule (Knaben und Mädchen) wurde 1912 nach den Plänen des Stadtbauamtes und nach Ergänzungen des Linzer Architekten Mauriz Balzarek errichtet. Die früher getrennten Eingänge für Knaben und Mädchen sind jeweils am äußeren Rand des Gebäudes angebracht.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38418
Hafergasse 9
Standort
KG: Wels
Dieses Bürgerhaus im Stile der Renaissance besitzt einen auffallenden Runderker sowie Rundfenster im obersten Stock.
Datei hochladen Wohnhaus, Handwerkerhaus
ObjektID: 76260
Hafergasse 10
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Ehem. Kapuzinerkirche, Marienkirche, Mariä Verkündigung
ObjektID: 38486
Herrengasse
Standort
KG: Wels
1628 wurde an dieser Stelle ein Kapuzinerkloster gegründet, welches aber 1785 durch Kaiser Joseph II. aufgehoben wurde. Die Klosterkirche wurde im selben Jahr als Pfarrkirche der zweiten Pfarre der Stadt Wels (Vorstadtpfarre) bestimmt.
Datei hochladen BH Wels-Land, Palais Tilly
ObjektID: 60174
Herrengasse 6, 6a, 8, 8a
Standort
KG: Wels
Das frühere Freihaus wurde nach dem Kauf von Ferdinand Lorenz Graf Tilly 1720 von Johann Michael Prunner entscheidend umgebaut. Ein Hochbarockbau mit gegliederter Fassade und Stuckverzierungen mit Blättern und Blumengewinden. Am Dachrand befinden sich kunstvolle Wasserspeier. Der Gartenpavillon im Hof aus dem Jahr 1730 wird ebenfalls Prunner zugeschrieben.
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 47604
Johannisgasse 4
Standort
KG: Wels
Ein Eckhaus mit historistischer Fassade aus dem Jahre 1884.[8]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 47610
Johannisgasse 7
Standort
KG: Wels
Bei einer späteren Restaurierung wurde das seit 1950 bestehende Flachdach aufgestockt, um eine Dachgeschoßnutzung zu ermöglichen und passende Holzkastenfenster eingesetzt.[9]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 47632
Johannisgasse 9
Standort
KG: Wels
Haus mit polygonalem gotischen Erker auf Konsolen, der über das Eck gestellt ist.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 46810
Johannisgasse 11
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 47639
Johannisgasse 13
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 47641
Johannisgasse 15
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Kaiser Josef-Denkmal
ObjektID: 104002
Kaiser-Josef-Platz
Standort
KG: Wels
Das Denkmal mit der Statue Kaiser Josephs II. wurde 1884 auf Anregung des oberösterreichischen Bauernvereins errichtet.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 104003
Kaiser-Josef-Platz 1
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Palais Salburg
ObjektID: 38422
Kaiser-Josef-Platz 12
Standort
KG: Wels
Das ehemalige Salburgische Freihaus, ein Hochbarockbau, besitzt ein Portal mit eingefügten Adlern aus Stein. Das Haus ist geschichtlich interessant. Es übernachteten sowohl Kaiser Karl VI. als auch Papst Pius VI. darin.
Datei hochladen Ehem. Gasthaus zum Goldenen Engel
ObjektID: 46135
Kaiser-Josef-Platz 22
Standort
KG: Wels
Ein 1921 in einem architektonischen Mischstil errichtetes Wohn- und Geschäftshaus. Es vereinigt Bauelemente des secessionistischen, neoklassizistischen und neobarocken Baustils.[3]
Datei hochladen Gösserbräu
ObjektID: 38423
Kaiser-Josef-Platz 27
Standort
KG: Wels
Die Stuckfassade und das schmiedeeiserne Wirtshausschild stammen aus der Zeit um 1715/1720.

Datei hochladen
Ehem. Gasthaus zu den Drei Kronen
ObjektID: 38424
Kaiser-Josef-Platz 56
Standort
KG: Wels
Das Haus besitzt eine prunkvolle Rokokofassade sowie die Darstellung einer Immaculatafigur. Früher fand hier wöchentlich ein landwirtschaftlicher Großmarkt in Form einer Börse statt.
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 38425
Kaiser-Josef-Platz 57
Standort
KG: Wels

Anmerkung: Grundstücksnummer gibt es nicht; müsste wohl 841 heißen.

Datei hochladen Kolpinghaus
ObjektID: 60176
Kolpingstraße 20
Standort
KG: Wels
Das Haus wurde von 1930 bis 1932 nach den Plänen des oberösterreichischen Architekten Hans Steineder errichtet und ist dem Baustil nach der Klassischen Moderne der Zwischenkriegszeit zuzuordnen. Bei der letzten Sanierung wurden die markanten Rinnenkessel und Fahnenstangen originalgetreu wiederhergestellt.[8]
Datei hochladen Nischenkapelle
ObjektID: 118879
neben Linzer Straße 68
Standort
KG: Wels
Nach dem Abriss von Schloss Eisenfeld im Jahre 1966, wurde die restaurierte ehemalige Schlosskapelle auf städtischem Grund wieder aufgestellt. Daher ist diese Kapelle auch heute noch unter dem Namen Eisenfeld-Kapelle bekannt.
Datei hochladen Kommunaler Wohnbau, ehem. Landwehr-Cavallerie-Kaserne
ObjektID: 117522
Linzer Straße 83
Standort
KG: Wels
Die Ulanen-Landwehr-Kaserne entstand 1891 und beherbergte das Landwehr-Ulanen-Regiment Nr. 6. Diese Kavallerietruppe garnisonierte bis 1918 in Wels.
Datei hochladen Gedenkstein
ObjektID: 117525
vor Linzer Straße 83
Standort
KG: Wels
Dieser Gedenkstein wurde zu Ehren des Rittmeisters Bela Graf Palffy de Erdöd vom 6. Husaren-Regiment errichtet. Er fiel am 25. Juni 1857 vom Pferd und brach sich das Genick.
Datei hochladen Herminenhof
ObjektID: 60182
Maria-Theresia-Straße 33, 35
Standort
KG: Wels
Errichtet wurde das Hauptgebäude 1725 im Auftrag von Karl Josef von Eiselsberg auf dem Gelände des adeligen Freisitzes Alt-Traunegg. 1807 kaufte der Fabrikant Samuel Vogl aus Mulhouse in Elsass das gesamte Anwesen. 1845 wurde das Gebäude in eine Ölfabrik umgewandelt und später beherbergte das Anwesen mehrere verschiedene Fabrikstätten. Seit 2010 befindet sich hier ein Teil des Stadtarchivs.

Datei hochladen
Evang. Pfarrkirche A.B., Christuskirche
ObjektID: 60166
Martin-Luther-Platz 2
Standort
KG: Wels
Diese Kirche erhielt als erstes evangelisches Gotteshaus in Österreich einen Turm mit Geläute. Sie wurde in den Jahren von 1849 bis 1852 nach Plänen des Nürnberger Konservators Carl Alexander Heideloff von Architekt Michael Geiger im Stil der Neogotik errichtet. Das dreischiffige Langhaus besteht aus fünf Jochen. Der 60 m hohe Turm erhielt erst 1860 seine heutige Form.

Datei hochladen
Eisenbahnbrücke über die Traun
ObjektID: 84071
Messegelände
Standort
KG: Wels
Die 121 Meter lange Eisenbahnbrücke über die Traun wurde 1893 als Teil der Bahnlinie von Wels nach Grünau im Almtal errichtet. Sie besteht aus einem Eisentragwerk auf steinquaderverkleideten Pfeilern mit innenliegender Gleisanlage und außen abgehängtem Gehsteig.

Sie verbindet die Gemeindegebiete von Thalheim bei Wels und Wels.

Datei hochladen Ehem. Minoritenkloster, archäologisches Museum
ObjektID: 60157
Minoritengasse 3, 5
Standort
KG: Wels
Das ehemalige Minoritenkloster wurde von den Pollheimern 1280 gegründet. Um 1300 entstand eine frühgotische Kirche, von der noch der Chor mit mächtigen Strebepfeilern erhalten ist. 1519 wurde es um die Wolfgangkapelle erweitert. Umbauten im 17. und 18. Jahrhundert gaben dem Gebäude die heutige Form. Unter Kaiser Joseph II. wurde das Kloster 1785 aufgehoben. Das Gebäude wurde seitdem mehrfach anderweitig genutzt bis es 1997 umgebaut und revitalisiert wurde. Zuletzt fand 2000 die OÖ Landesausstellung dort statt.
Datei hochladen Kruzifix
ObjektID: 127595
bei Neugasse 1
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Städtisches Theater, ehem. Spitalskirche hl. Elisabeth
ObjektID: 38435
Pfarrgasse 1
Standort
KG: Wels
Die ehemalige Spitalskirche wurde nach dem Entwurf von Johann Michael Prunner 1712–1714 errichtet[10] und gemeinsam mit dem angrenzenden Bürgerspital schon zu Zeiten Josefs II. aufgelassen und später zu einem Theater umfunktioniert. Die Barockfassade ist durch Pilaster gegliedert und vom volutenartig geschwungenem Giebel abgegrenzt.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38436
Pfarrgasse 15
Standort
KG: Wels
Das ehemalige kaiserliche Hofspital wurde im 17. Jahrhundert hierher verlegt und ausgebaut. Die heutige Form stammt von einem Umbau aus dem Jahre 1949. Die mittelalterliche Stadtmauer umschließt die Liegenschaft noch heute an der Rückseite. 1995 wurde das Gebäude für Wohnungen adaptiert.[11]
Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Gasthaus Pabst
ObjektID: 8633
Pfarrgasse 30
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Schalenturm der Stadtbefestigung beim Ledererturm
ObjektID: 127538
Pollheimerstraße
Standort
KG: Wels
Ein kleiner hufeisenförmiger Turm an der Stadtmauer und unmittelbar nördlich des Ledererturmes.
Datei hochladen Villa Muthesius
ObjektID: 19572
Pollheimerstraße 4
Standort
KG: Wels
Die Villa wurde 1916 vom Berliner Architekten Hermann Muthesius (1861–1927) errichtet und gehörte anfangs zur Lederfabrik Ploberger.
Datei hochladen Wohnhaus
ObjektID: 9524
Pollheimerstraße 6a
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Zugeschütteter Stadtgraben, Reste von Mauern und Kleindenkmale
ObjektID: 127189
vor Pollheimerstraße 14, 16
Standort
KG: Wels
Schon 1898 wurde der Großteil des Stadtgrabens zugeschüttet. Heute befinden sich ein Park, welcher um 1930 und 1999 umgestaltet wurde, sowie mehrere Kleindenkmale auf diesem Platz.

Datei hochladen
Medien-Kultur-Haus
ObjektID: 112883
Pollheimerstraße 17
Standort
KG: Wels
Entstanden ist das Gebäude in den Jahren 1901–1904 nach den Plänen der Wiener Architekten Helmer und Fellner. Ursprünglich war es ein Sparkassengebäude. Die Fassade ist kunstvoll gestaltet und mit Metallschildern und Bienenkörben aus Kupferblech verziert. Heute beherbergt es u. a. die Galerie der Stadt Wels.
Datei hochladen Hauptschule, Rainer-Schule
ObjektID: 104013
Rainerstraße 5
Standort
KG: Wels
Das Schulgebäude stammt aus den Jahren 1929/1930. 1997 wurde es saniert und bekam eine neue Biberschwanzdoppeldeckung.[12]
Datei hochladen St. Berthold
ObjektID: 127817
Rainerstraße 13/15
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Polheimerhof
ObjektID: 38416
Ringstraße 2, 4
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 8678
Ringstraße 6
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 8679
Ringstraße 8
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 8680
Ringstraße 10
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 8681
Ringstraße 12
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Wohnhaus, ehem. Baugeschäft Weixelbaumer
ObjektID: 67491
Ringstraße 13
Standort
KG: Wels
Das Haus war der Firmensitz des Bauunternehmens Weixelbaumer, was noch heute durch eine Aufschrift an der Fassade erkenntlich ist und entstand 1892. Es wurde als dreigeschoßiges Haus mit fünf Achsen errichtet. Die Fassade ist derart gestaltet, dass die gemauerten Ziegel sichtbar sind.[13]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus, Dunkel'sches Haus
ObjektID: 8682
Ringstraße 14
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 104608
Ringstraße 16
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus mit Stadtmauer
ObjektID: 47643
Ringstraße 18
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus, Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 47642
Ringstraße 20
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus mit Stadtmauer
ObjektID: 47640
Ringstraße 22
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus mit Stadtmauer
ObjektID: 47636
Ringstraße 24
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus mit Stadtmauer
ObjektID: 47634
Ringstraße 26
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus, Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 47630
Ringstraße 28
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 47608
Ringstraße 30
Standort
KG: Wels
Das Haus wurde 1875 durch den Welser Baumeister Josef Weixlbaumer errichtet. Besonders sind die Holzkastenfenster mit nach außen aufschlagenden Fensterflügel und Oberlichten.[8]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 47600
Ringstraße 32
Standort
KG: Wels

Datei hochladen
Dragonerkaserne, ehem. Alpenjägerkaserne, ehem. Straßenmeisterei
ObjektID: 66391
Salzburger Straße 55a, 57, 57a, 59
Standort
KG: Wels
Die Alpenjägerkaserne stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts und besteht aus einem Hauptgebäude mit drei Innenhöfen, sowie aus Nebengebäuden, die als Pferdeställe, Schmieden, Werkstätten und Magazingebäude dienten. Die Planung stammt von k. u. k. Landesbaudirektor Josef Baumgartner.[5] Sie war früher die Kaserne der Dragonerregimenter Nr. 15, 3, 6 und zuletzt für das Dragonerregiment „Kaiser Ferdinand“ Nr. 4.[14]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 8675
Schmidtgasse 3
Standort
KG: Wels
Schon 1555 ist als Besitzer dieses Hauses der Schlosser Wolf Schmaisser urkundlich erwähnt. Aus dem 16. Jahrhundert stammt der gotische vorkragende Erker im Obergeschoß.[15]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 71400
Schmidtgasse 5
Standort
KG: Wels
Die Häuserfront Schmidtgasse 3 bis Schmidtgasse 11 besitzt gotische vorkragende Erker im Obergeschoß aus dem 16. Jahrhundert.[15]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38437
Schmidtgasse 7
Standort
KG: Wels
Die Häuserfront Schmidtgasse 3 bis Schmidtgasse 11 besitzt gotische vorkragende Erker im Obergeschoß aus dem 16. Jahrhundert.[15]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 8676
Schmidtgasse 9
Standort
KG: Wels
Die Häuserfront Schmidtgasse 3 bis Schmidtgasse 11 besitzt gotische vorkragende Erker im Obergeschoß aus dem 16. Jahrhundert.[15]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38438
Schmidtgasse 11
Standort
KG: Wels
Die Häuserfront Schmidtgasse 3 bis Schmidtgasse 11 besitzt gotische vorkragende Erker im Obergeschoß aus dem 16. Jahrhundert.[15]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 17955
Schmidtgasse 16
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 17956
Schmidtgasse 18
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38440
Schmidtgasse 25
Standort
KG: Wels
Das Haus besitzt ein rustiziertes Portal mit schöner Fassade und einen imposanten Doppel-Arkadenhof auf toskanischen Säulen in zwei Stockwerken aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, der in der Mitte durch einen Arkadengang geteilt ist.[15]
Datei hochladen Turm der römischen Stadtbefestigung
ObjektID: 38441
gegenüber Schubertstraße 37
Standort
KG: Wels
Zur Befestigungsanlage von Wels gehörten auch 50 Wachtürme, die im Abstand von ca. 67 m entlang der Stadtmauer aufgestellt waren. Sie hatten einen quadratischen Grundriss. Viele konnten im Zuge von archäologischen Forschungen wieder ausgegraben werden.
Datei hochladen Bürgerhaus, Ledererhaus
ObjektID: 45735
Schwimmschulgasse 3
Standort
KG: Wels
Eine Datierung am Portal zeigt, dass dieses Haus 1756 gestaltet wurde. Das Ledererzeichen am Türsturz zeigt die Verwendung. Über Generationen hinweg beherbergte es Werkstätten des Lederergewerbes bevor es als Wohnhaus genutzt wurde.

Datei hochladen
Rathaus
ObjektID: 117993
Stadtplatz 1
Standort
KG: Wels
Das alte Rathaus bestand früher aus zwei Häusern und wurde erst nach einem Brand am 25. Juli 1748 in die jetzige Gestalt umgebaut. Der rückwärtige Teil des Hauses diente früher als Gefängnis. Der spätbarocke Bau besitzt Fensterbekrönungen, kunstvolle Korbgitter und Stuckverzierungen. Das Steinportal ist flankiert von 2 Pfeilern mit aufgesetzten Vasen. Das Fenster über dem Portal zeigt das Stadtwappenschild mit reicher Umrahmung.
Datei hochladen Bürgerhaus, Rathaus
ObjektID: 117991
Stadtplatz 2
Standort
KG: Wels
Dieses Haus besitzt Holzkastenfenster aus dem 19. Jahrhundert sowie nach außen aufschlagende Fensterflügel und ist mit Oberlichten ausgestattet. 1995 wurde das Haus adaptiert und ist seither Teil des Rathauses.[11]
Datei hochladen Bürgerhaus, Teil des Rathauses
ObjektID: 38442
Stadtplatz 3
Standort
KG: Wels
Ebenso wie die benachbarten Häuser besitzt es typische Holzkastenfenster aus dem 19. Jahrhundert und eine feingliedrige spätbarocke Stuckfassade. Im Inneren befindet sich eine mächtige Obergeschoßhalle mit ebenfalls spätbarocken Stuckdecken. 1995 wurde das Haus adaptiert und ist seither Teil des Rathauses.[11]
Datei hochladen Bürgerhaus, Rathaus
ObjektID: 60159
Stadtplatz 4
Standort
KG: Wels
An der Fassade aus dem späten 19. Jahrhundert befinden sich Holzkastenfenster (ebenso aus dem 19. Jahrhundert) mit nach außen aufschlagenden Fensterflügeln. Im Inneren des Hauses existieren Holzbalkendecken mit Bemalungsresten aus der Renaissance. 1995 wurde das Haus adaptiert und ist seither Teil des Rathauses.[11]

Datei hochladen
Bürgerhaus, Einhorn-Apotheke
ObjektID: 38443
Stadtplatz 5
Standort
KG: Wels
Ein Renaissancebau mit Stuckfassade entstanden um 1740. Das Haus selbst ist viel älter, wie die Jahreszahl 1598 über dem Portal zeigt. Das erste Stockwerk ist vorkragend auf toskanischen Säulen gestützt und mit Segmentbögen versehen.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 67288
Stadtplatz 6
Standort
KG: Wels
Ein langgezogenes Eckhaus mit zwei Achsen zum Stadtplatz und acht Achsen entlang der Traungasse, welches auf Vorläuferbauten aus dem Spätmittelalter zurückgeht. Der heutige späthistoristische Bau mit vier Geschoßen wurde 1901 vom Welser Baumeister Robert Kunz errichtet.[16]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 44479
Stadtplatz 8
Standort
KG: Wels
Erstmals erwähnt wurde das Haus schon 1478. Im 19. Jahrhundert war es im Besitz der Familie Neuditschka. Dem Erscheinungsbild nach ist es ein spätmittelalterliches Eckhaus mit charakteristischem Krüppelwalmdach.[17]
Datei hochladen Wohn- und Geschäftshaus
ObjektID: 45745
Stadtplatz 9, 10
Standort
KG: Wels
Das Gebäude in der heutigen Form wurde 1912 nach den Plänen des Architekten Mauriz Balzarek errichtet. Der viergeschoßige Bau wird auf beiden Seiten von hervortretenden Erkern begrenzt, die im dritten Geschoß durch einen Balkon miteinander verbunden sind. Bemerkenswert ist ein mit Ornamenten verzierter Jugendstil-Giebel im Mittelteil des Hauses.[18]

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 38445
Stadtplatz 11
Standort
KG: Wels
Das Gebäude ist seit 1508 urkundlich bekannt und war über Jahrhunderte im Besitz von Welser Kaufleuten. Der über alle Geschoße reichende Runderker stammt aus der Zeit um 1600. Die Fassade stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Erwähnenswert ist auch die überbaute Einmündung der Hafergasse.[19]

Datei hochladen
Bürgerhaus, Doppelhaus
ObjektID: 38447
Stadtplatz 12
Standort
KG: Wels
Der erste Beleg für einen Verkauf dieses Hauses stammt aus dem Jahre 1495. Im Laufe der Jahrhunderte wechselte es mehrmals den Besitzer und beherbergte ab dem 19. Jahrhundert auch eine Gaststätte.[20] Die Fassade von 1702 wurde in den 1960er Jahren restauriert. Sie besteht aus einem vorkragenden ersten Stockwerk auf Pfeilern mit einem typischen Rokoko-Steckschild, das einen Löwen darstellt.

Datei hochladen
Bürgerhaus, Doppelhaus
ObjektID: 67287
Stadtplatz 13
Standort
KG: Wels
Schon seit 1664 befindet sich in diesem Haus eine Apotheke.[21] Auch heute noch sichtbar ist die markante Aufschrift „C. Richter Adler Apotheke“. Das Haus besitzt eine schöne Fassade mit geschweiften Fensterbekrönungen aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 45746
Stadtplatz 14
Standort
KG: Wels
Bis ins 16. Jahrhundert war das Haus im Besitz von Wiener Bürgern. Um 1913 wurde das Gebäude nach Plänen von Baumeister Robert Kunz neu errichtet. Es besteht aus drei Achsen und weist vier Geschoße auf, wobei sich seit 1937 in der Mittelachse zwischen dem ersten und zweiten Geschoß ein Relief mit einem stilisierten Adler befindet. In den 1980er Jahren wurde im Erdgeschoß eine vorspringende Schaufensterfront eingebaut.[22]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 60160
Stadtplatz 15
Standort
KG: Wels
Der Kern des Hauses stammt aus dem 16. Jahrhundert. Es besitzt gotische Fensterstöcke an der Außenfassade. Im Innenhof befinden sich ein Arkadengang und Säulen mit romanisierenden Würfelkapitellen aus dem Ende des 16. Jahrhunderts.[23]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38448
Stadtplatz 16
Standort
KG: Wels
Bürgerhaus mit vorspringendem erstem Stockwerk, getragen von Säulen und Konsolen aus der Zeit der Gotik. Weiters besitzt dieses Haus ein von Säulen gefasstes Rundbogenportal.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38449
Stadtplatz 17
Standort
KG: Wels
Der Kern des Gebäudes stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die Fassade des viergeschoßigen Hauses besitzt Fensterumrahmungen mit dreiecksförmigen Giebelaufsätzen. Über den Dachgeschoßfenstern befinden sich zwei leere Nischen, in denen sich vermutlich früher Figuren befanden. An der Seitenfassade erstreckt sich ein gotischer Erker auf Kragkonsolen.[22]

Datei hochladen
Bürgerhaus mit röm. Grabstein
ObjektID: 38450
Stadtplatz 18
Standort
KG: Wels
An der Hausfront befindet sich ein eingemauertes Steinrelief aus der Römerzeit, welches „Mann und Frau im Brustbild“ darstellt.

Datei hochladen
Bürgerhaus
ObjektID: 38452
Stadtplatz 19
Standort
KG: Wels
Dieses Bürgerhaus zeichnet sich aus durch ein vorkragendes erstes Stockwerk aus der Zeit der Gotik und Stuckarbeiten im Inneren der Zimmer des ersten Stockes.
Datei hochladen Bürgerhaus, Bestattung der Stadt Wels
ObjektID: 118011
Stadtplatz 20-23
Standort
KG: Wels
Das Gebäude wurde 1878 nach Plänen des Welser Maurermeisters Johann Stadlbauer adaptiert und um ein Geschoß erweitert. Die Fenster besitzen Stuckrahmen, wobei sich im ersten Geschoß zusätzlich Dreieckstürze befinden. Bemerkenswert sind weiters klassizistische Lisenen an der Fassade, die die einzelnen Fensterreihen trennen.[24]

Datei hochladen
Salome Alt-Haus
ObjektID: 38453
Stadtplatz 24
Standort
KG: Wels
Ein Breiterker und zusätzlich ein über das Eck gestellter Erker verziert mit gotischem Maßwerk sind die baulichen Besonderheiten dieses Hauses. Im 17. Jahrhundert bewohnt von Salome Alt folgte ihr ein Sohn im Besitz dieses Freihauses.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38454
Stadtplatz 25
Standort
KG: Wels
Das ehemalige Benefiziatenhaus wurde 1464 erstmals in Urkunden genannt. Es stellt ein typisches mittelalterliches Kleinhaus mit nur zwei Achsen dar. Erwähnenswert bei diesem Haus sind ein Breiterker und ein gotisches Fischblasenmaßwerk über der Eingangstür.
Datei hochladen Ehem. Gasthof Deutsche Fahne
ObjektID: 38455
Stadtplatz 26-27
Standort
KG: Wels
Bis 1890 waren zwei getrennte Häuser in den Urkunden zu finden. Erst der Welser Ehrenbürger Rudolf Maurhard vereinte beide Gebäude und ließ sie nach den Plänen von Rudolf Weixelbaumer neu gestalten. Das siebenachsige Gebäude mit drei Geschoßen besitzt nun einen zentralen Eingang mit segmentbogenförmigem Portal und einer Doppelflügeltür. Die Obergeschoße sind durch Lisenen gegliedert.[25]
Datei hochladen Bürgerhaus, Handwerkerhaus
ObjektID: 46133
Stadtplatz 28
Standort
KG: Wels
Der Baukern des Gebäudes stammt aus dem 16. Jahrhundert und besteht aus drei Achsen mit drei Geschoßen und einem Satteldach. Oberhalb des Erdgeschoßes befindet sich ein verziertes Kordonband. Die Fenster des ersten Geschoßes sind mit rechteckigen Faschen, Gesimsverdachungen und halbkreisförmigen Blendbögen ausgestattet. Um 1800 findet sich als berühmtester Besitzer des Hauses der Barockmaler Wolfgang Andreas Heindl.[26]
Datei hochladen Mehrteilige Hausanlage
ObjektID: 49176
Stadtplatz 29
Standort
KG: Wels
1428 erstmals erwähnt, war es im Laufe der Zeit im Besitz von Kaufleuten und Handwerksfamilien. 1870 wurde der Dachstuhl durch einen Brand zerstört und verändert wieder aufgebaut. Das Gebäude besitzt vier Achsen und zwei Geschoße, wobei das Obergeschoß von Kordonfaschen umrahmt ist. Das ausgebaute Dachgeschoß verfügt über Dachgauben mit Satteldächern.[27]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 45730
Stadtplatz 30
Standort
KG: Wels
Von der ersten Erwähnung im Jahre 1479 bis zum Stadtbrand des Jahres 1870 wechselte das Gebäude mehrmals den Besitzer. Der Baukern stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist teilweise auf die mittelalterliche Stadtmauer aufgebaut. Die Hauptfassade zeigt vier unregelmäßige Achsen mit ebenfalls vier unregelmäßigen Dachluken. Die Fenster im Erdgeschoß besitzen schmiedeeiserne Fensterkörbe aus der Zeit um 1800.[28]
Datei hochladen Stadtpfarrhof
ObjektID: 38487
Stadtplatz 31
Standort
KG: Wels
Der Pfarrhof oder Dechantshof, wie er ursprünglich hieß, wurde 1433 vom Pfarrer Peter Zollner neu gebaut. Im Jahre 1675 wurde er 20 Jahre lang verbessert sowie in den Jahren 1792, 1794 unter Dechant Felix von Froschauer mit zwei Wohnzimmern erweitert. Im Mai 1809 diente er als Hauptquartier Napoléons. Die letzte Restauration fand in neuester Zeit statt.
BW Datei hochladen Stadtmauer am Stadtpfarrhof
ObjektID: 129146
Stadtplatz 31
Standort
KG: Wels

Anmerkung: Standort näherungsweise angegeben.


Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes Evangelist und ehem. Friedhofsfläche
ObjektID: 117923
neben Stadtplatz 31
Standort
KG: Wels
Erstmals erwähnt im Jahre 888 ist die Kirche dem hl. Johannes geweiht. Seit dem 14. Jahrhundert wurde sie wiederholt gotisiert. Erwähnenswert sind die drei prächtigen Buntglasfenster im Presbyterium. 1718 erhielt der Turm die Barockkuppel, 1730 das äußere Portal mit 3 barocken Steinplastiken: hl. Michael (Mitte), hl. Rochus (rechts), hl. Sebastian (links). In der Turmhalle befinden sich die marmornen Sarkophage der Pollheimer, die nach der Aufhebung des Minoritenklosters 1785 hier beigesetzt wurden. An der Außenseite der Kirche befinden sich Epitaphe vom aufgelassenen Friedhof.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 45747
Stadtplatz 32
Standort
KG: Wels
Das markante Eckhaus ist seit 1444 urkundlich bekannt und war bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts im Besitz von Kaufleuten und danach im Besitz von Goldschmieden. Das heutige Erscheinungsbild erhielt das Gebäude in den Jahren 1898 und 1899 durch einen Umbau des Baumeisters Josef Weixelbaumer. Die Eckhausanlage besteht aus drei Geschoßen und drei Achsen zum Stadtplatz sowie fünf Achsen zur Pfarrgasse. Bemerkenswert ist eine turmartige Erhöhung mit Attikabekrönung, sowie ein Walmdach, welches sich hoch über einer Vorschussmauer befindet. Die Fassade ist im historistischen Stil und reich gegliedert. An der Hauptfront befindet sich ein Bogenportal mit einer Doppelflügeltür aus dem Jahre 1927.[29]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38456
Stadtplatz 33
Standort
KG: Wels
Ein dreigeschoßiges Wohnhaus mit vier asymmetrischen Achsen und Fensterbekrönungen an der Außenfassade. Im Hausflur befindet sich ein gotisches Kreuzrippengewölbe, das vermutlich aus dem 15. Jahrhundert stammt.[23]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38457
Stadtplatz 34
Standort
KG: Wels
Das „Haas-Haus“ stammt aus dem 16. Jahrhundert und besitzt einen schönen Arkadenhof aus der Renaissance, welcher wegen der Beziehungen mit Italien in der damaligen Zeit entstanden ist.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38458
Stadtplatz 35
Standort
KG: Wels
Ein dreigeschoßiges Bürgerhaus mit Spätbarockfassade um 1740.[15] Bemerkenswert sind die Fensterbekrönungen sowie die mit Stuck versehenen Fensterrahmungen.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38459
Stadtplatz 36
Standort
KG: Wels
Ein dreigeschoßiges Bürgerhaus mit Spätbarockfassade um 1740[15] und Fensterbekrönungen sowie mit Stuck versehenen Fensterrahmungen.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38460
Stadtplatz 38
Standort
KG: Wels
Erste Erwähnungen dieses Hauses finden sich in Kaufurkunden aus dem Jahre 1451. Von den späteren Besitzern, Stadtrichterfamilie Beyrath, wurde es vor 1760 mit dem benachbarten Haus zu einem Wohnsitz zusammengebaut. Dadurch entstand ein Eckhaus mit Erker in der heutigen Form.
Datei hochladen Bundespolizeikommissariat, Ehem. Weiß'sches Freihaus
ObjektID: 38461
Stadtplatz 39
Standort
KG: Wels
Das Weiß'sche Freihaus bekam seinen Namen nach seinen damaligen Besitzer Christoph Weiß, der durch Umbau in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts dem Gebäude die heutige Form gab. Der Renaissancebau ist im Erdgeschoß ebenso mit Granitsteinen versehen wie die Begrenzungen der einzelnen Stockwerke. Ein geschwungener Giebel schließt die Fassade noch oben hin ab.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38462
Stadtplatz 40
Standort
KG: Wels
Dieses Haus war eines der wichtigsten alten Handelshäuser der Welser Innenstadt. Die Besitzer können bis 1490 zurückverfolgt werden. Die heute noch sichtbare Bezeichnung „Gasthof zum schwarzen Adler“ stammt aus dem 19. Jahrhundert.[30]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38463
Stadtplatz 41
Standort
KG: Wels
Ein vierachsiges Wohnhaus mit barocker Fassade und Pilastergliederung. Die Fensterbekrönungen sind mit Ornamenten verziert. Die Stuckarbeiten stammen aus dem zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts.[23]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 44535
Stadtplatz 42
Standort
KG: Wels
Ursprünglich war dieses Haus mit dem Bürgerhaus am Stadtplatz 41 verbunden. Erst ab 1700 wurden daraus zwei eigenständige Gebäude, wobei an dieser Stelle ein schmaler nur zweiachsiger Bau mit drei Obergeschoßen, einer hohen Vorschussmauer und einem Grabendach übrig blieb. Die historistische Putzfassade geht auf den Welser Architekten Georg Hartmann aus dem Jahre 1919 zurück.[31]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38464
Stadtplatz 43
Standort
KG: Wels
Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Gebäude 1435. Ab dem Ende des 17. Jahrhunderts war es im Besitz von Wirten. Unter ihnen war auch der Barockmaler Wolfgang Andreas Heindl, der hier bis zu seinem Tod ein Gasthaus führte. Ab 1788 wurde das Wirtshaus „Zum grünen Baum“ genannt. Ab 1894 wurde das Gebäude mit dem Bürgerhaus am Stadtplatz 44 grundbücherlich verbunden. Der österreichische Lyriker und Essayist Camillo Valerian Susan[32] verbrachte in diesem Haus seine Kindheit und Jugendjahre.[33]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38465
Stadtplatz 44
Standort
KG: Wels
Der Baukern des Hauses stammt aus dem 15. oder 16. Jahrhundert. Aus der Zeit um 1895 stammt das späthistoristische Hinterhaus und gehörte zur ehemaligen Eisenhandlung Gortana.[34]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38466
Stadtplatz 45
Standort
KG: Wels
Der Kern des Hauses stammt aus dem 16. Jahrhundert. Es besitzt ein auffallendes vorkragendes Obergeschoß mit einem Erker. Der erste Stock trägt ein stuckiertes Tonnengewölbe, das um 1600 entstanden ist. Im Hof befinden sich Säulenarkaden.[23]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38467
Stadtplatz 46
Standort
KG: Wels
Der Kern des Hauses stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die Fassade wurde zum Teil barockisiert. Die Stuckarbeiten stammen aus dem dritten Viertel des 18. Jahrhunderts. Im Inneren befindet sich ein Hof mit Arkaden.[23]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38468
Stadtplatz 47
Standort
KG: Wels
Ein dreigeschoßiges Wohnhaus mit einem zentralen vorkragenden Erker im Obergeschoß.
Datei hochladen Ehem. Graf Kazianer'sches Freihaus
ObjektID: 38469
Stadtplatz 48
Standort
KG: Wels
Die ersten Besitzer und auch das Jahr der Erhebung zum Freisitz (Freihaus) sind unbekannt. Die Grafen von Kätzianer bewohnten dieses Haus bereits zu Anfang des 16. Jahrhunderts und besaßen es bis 1707. Danach wechselte es mehrmals den Besitzer. Es ist auch unter dem Namen Piberbach'sches Haus bekannt.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38470
Stadtplatz 49
Standort
KG: Wels
Die Fassade stammt aus dem frühen 19. Jahrhundert und ist in typisch klassizistischem Stil ausgeführt mit rundbogigen Fensterbekrönungen. Bemerkenswert ist das Relief aus Terrakotta in den Fensterlünetten.[12]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38471
Stadtplatz 50
Standort
KG: Wels
Ein Wohnhaus aus dem Ende des 16. Jahrhunderts mit spätbarocker Putzgliederung an der Fassade. Im ersten Stock befindet sich eine Halle mit Stuckleisten. Der Innenhof wird durch Säulenarkaden begrenzt.[23] Bemerkenswert sind auch die Holzkastenfenster mit nach außen aufschlagenden Fensterflügel.[35]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 44459
Stadtplatz 51
Standort
KG: Wels
Erstmal urkundlich erwähnt wurde das Haus Mitte des 15. Jahrhunderts und war im Laufe der Zeit im Besitz von Händlern und Bierbrauern. Die schlichte Putzgliederung an der Fassade stammt aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Auffällig ist eine unregelmäßige Anordnung der Fenster mit Faschen und Stabrahmung. Markant ist auch eine Bogenöffnung in der Vorschussmauer für den Dachwasserablauf entlang der Vorderseite des Gebäudes. Die sonst schlichte Fassade zeigt zwischen dem zweiten und dritten Obergeschoß ein Bild in geschwungener Trapezform mit der Darstellung der Krönung Mariens.[36]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38472
Stadtplatz 52
Standort
KG: Wels
Bürgerhaus mit beeindruckender Rokokofassade aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und einer prachtvollen Stuckdecke im zweiten Geschoß. Bereits Mitte des 15. Jahrhunderts findet man die erste urkundliche Erwähnung dieses Hauses.[37]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38473
Stadtplatz 53
Standort
KG: Wels
Der Kern des Gebäudes stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die Fassade an der schmalen Vorderfront stammt aus dem 18. Jahrhundert und zeigt Stuckornamente. In der hohen Blendmauer befindet sich mittig ein mit Stuck gefasstes Dachfenster.[38]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38474
Stadtplatz 54
Standort
KG: Wels
Seit Jahrhunderten ein Geschäftshaus, das im Grundriss dem Nachbarhaus gleicht und ebenso ein mehrstöckiges Hinterhaus besitzt. Erste urkundliche Erwähnung datiert aus dem Jahre 1517.[39]
Datei hochladen Stadtarchiv
ObjektID: 60162
Stadtplatz 55
Standort
KG: Wels
Ein fünfachsiges, dreigeschoßiges Wohnhaus mit rustizierter Außenfassade und ornamentverzierten Fensterbekrönungen im Obergeschoß. Im Hof befinden sich Säulenarkaden aus dem 16. Jahrhundert. Vor der Errichtung der Dragonerkaserne diente das Gebäude als Stadtquartierhaus. Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts beherbergte es zivile Einrichtungen, vor allem ab 1904 70 Jahre lang die Stadtbücherei.[23][40]
Datei hochladen Ehem. Hohenfelder'sches Freihaus
ObjektID: 44311
Stadtplatz 56
Standort
KG: Wels
Ab dem 14. Jahrhundert von den Grafen von Hohenfeldern bewohnt bekam es den Namen Hohenfelder'sches Freihaus. Es wurde später zu einem Militärspital umgewandelt, dem sog. Hohenfeld'schen Beneficiatenhaus. Seit 1784 ist es in weltlichem Besitz.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 49177
Stadtplatz 57
Standort
KG: Wels
Ein dreiachsiges Gebäude mit einer Fassade aus dem späten 19. Jahrhundert im Stil der Neorenaissance. Auffallend sind die verdoppelten Fenster im ersten Obergeschoß und die ausgeprägten Schlusssteine der Fensterbekrönungen im Dachgeschoß. In der Liste der Besitzer des Hauses findet sich auch der ehemalige Bürgermeister von Wels Johann Haslroithner, welcher einer Lederer-Dynastie entstammte.[41]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 45406
Stadtplatz 58
Standort
KG: Wels
Der Kern des Gebäudes stammt aus dem Spätmittelalter. Die Lage des Hauses ist markant, da es einerseits direkt an der Stadtmauer liegt und andererseits mit einem Trakt des Ledererturms verbunden ist. Der darunterliegende Durchgang wurde 1928 errichtet. Eine Keramik mit der Darstellung einer Gans an der Fassade weist auf das Gewerbe der Fleischhauer, welche längere Zeit das Haus bewohnten.[42]

Datei hochladen
Stadttor, Ledererturm
ObjektID: 118658
Stadtplatz 59
Standort
KG: Wels
Der Ledererturm ist der einzige erhaltene Stadtturm der Stadt und wurde im 13. Jahrhundert errichtet. Der Bau war ursprünglich gotisch und wurde später im Stil der Renaissance umgestaltet. Der Turm zeigt die Jahreszahl 1618. Die seitlichen Durchgänge stammen aus jüngerer Zeit.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 44404
Stadtplatz 60
Standort
KG: Wels
Mit der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre 1326 ist es das älteste bekannte Haus von Wels. In der Liste der Besitzer findet man das Stift Lambach und ab 1577 bürgerliche Eigentümer. Der Kern des Gebäudes ist spätgotisch. Mit dem Ledererturm ist es durch einen Trakt verbunden, von dem 1960 ein Durchgang ausgebrochen wurde.[43]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38475
Stadtplatz 61
Standort
KG: Wels
Das dreigeschoßige, fünfachsige Gebäude besitzt eine neobarocke Fassade aus der Zeit um 1900 und nach außen aufschlagenden Holzkastenfenster. Die rückseitig angrenzende historische Stadtmauer ist bei der letzten Sanierung 1999 erhalten geblieben.[44][45]

Datei hochladen
Kremsmünstererhof
ObjektID: 38476
Stadtplatz 62-63
Standort
KG: Wels
Dies war das Handelshaus des Ruprecht Trinker, der im 16. Jahrhundert bis Italien Handel trieb. Später war es im Besitz des Grafen Herberstorff, der das Haus an das Stift Kremsmünster verkaufte. Es besitzt eine spätbarocke Fassade. Das aus Steinquadern bestehende Portal ist von zwei Pfeilern mit Vasen flankiert. Darüber befindet sich das Wappen des Stiftes Kremsmünster.
BW Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38477
Stadtplatz 64
Standort
KG: Wels
Das Gebäude war unter dem Namen „Oberbad“ bekannt und wurde wegen irreparabler Schäden 1976 abgerissen.[46]

Anmerkung: Grundstücksnummer bezieht sich auf einen Parkplatz. Die Adresse Stadtplatz 64, Wels ist nicht vergeben.

Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 44355
Stadtplatz 65
Standort
KG: Wels
Der Baukern dieses Hauses ist fast durchgehend spätgotisch-renaissancezeitlich. Es besitzt auch einen kleinen Arkadenhof.[47] Im Zuge der Renovierung 1997 wurden im Inneren wertvolle Riemlingdecken aus der Renaissance sowie ornamentale Wandbemalungen aus dem 16. Jahrhundert entdeckt.[48]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38478
Stadtplatz 66
Standort
KG: Wels
Dieses Bürgerhaus ist ausgezeichnet durch einen gotischen Breiterker mit profilierten Konsolen, der sich fast über die gesamte Länge der Vorderfront zieht.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 45729
Stadtplatz 67
Standort
KG: Wels
Ein heruntergekommenen Vorgängerbau aus dem 14. Jahrhundert wurde abgerissen und nach 1660 durch einen Neubau ersetzt. Die spätbarocke Fassade besitzt Fenster mit Faschen und Gesimsverdachungen. Im Dachgeschoß sitzen vier querovale Dachluken.[49]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 45728
Stadtplatz 68
Standort
KG: Wels
Der Baukern des Hauses stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die Fassade geht auf eine Neugestaltung aus dem Jahre 1901 zurück. Das Erdgeschoß wurde in den 1970er Jahren neu gestaltet. Bis in die Mitter der 1960er Jahre beherbergte das Gebäude ein Gasthaus.[50]
Datei hochladen Hotel Goldenes Kreuz
ObjektID: 45407
Stadtplatz 69
Standort
KG: Wels
Der Gasthof besitzt einen spätmittelalterlichen Baukern und wurde 1911 vom österreichischen Architekten Mauriz Balzarek ausgebaut und mit einer neuen Fassade versehen.[9] Im Inneren findet sich eine datierte Inschrift aus dem Jahre 1660. „M W 1660 S W“ bedeutet vermutlich „Minoriten Wels 1660 Stadt Wels“.[51]
Datei hochladen Kindergarten der Kreuzschwestern, sog. Herz-Jesu-Anstalt
ObjektID: 112891
Stefan-Fadinger-Straße 10
Standort
KG: Wels

Datei hochladen
Traunbrücke
ObjektID: 114175
Traungasse
Standort
KG: Wels
Die Traunbrücke wurde 1901 durch die Brückenbauanstalt Ignaz Gridl aus Wien als Stahltragwerk mit zwei großen Bögen und Fachwerk aus Vertikalstäben in einfachen secessionistischen Formen errichtet. Getragen wird die Brücke von durch mit Granitsteinquader verkleideten Brückenköpfen und mächtigen Mittelpfeilern.

Sie verbindet die Gemeindegebiete von Thalheim bei Wels und Wels.

Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38480
Traungasse 3
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus, Teil des Rathauses
ObjektID: 38482
Traungasse 6
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38483
Traungasse 7
Standort
KG: Wels
Das Haus besitzt ein prächtiges Portal mit Steinquaderverzierung und eine Inschrift mit der Jahreszahl 1594. Im Inneren ein bemerkenswerter Arkadenhof aus der gleichen Zeit.[52]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 44480
Traungasse 8
Standort
KG: Wels
Der Eingang des Hauses besteht aus einem steinernen Rundportal. Im Inneren befindet sich ein kleiner Arkadenhof mit abgefasten Pfeilern.[53]
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38484
Traungasse 9
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 44481
Traungasse 10
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 46515
Traungasse 11
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 38485
Traungasse 12
Standort
KG: Wels
Die Fassade des Hauses stammt von 1720. Im Inneren befindet sich ein kleiner verbauter Arkadenhof.[53]

Datei hochladen
Flößerkapelle mit hl. Johannes Nepomuk-Statue
ObjektID: 127810
bei Traungasse 12
Standort
KG: Wels
Die barocke Kapelle des hl. Nepomuk wurde 1732 von der Flößerzeche errichtet. Unmittelbar daneben befand sich der Traunturm, der allerdings 1842 abgetragen wurde.
Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 46493
Traungasse 13
Standort
KG: Wels
Datei hochladen Schulen der Franziskanerinnen Wels
ObjektID: 60171
Vogelweiderstraße 2, 4
Standort
KG: Wels
Geplant und errichtet wurde das Schulgebäude der Franziskanerinnen von Wels von Architekt Hans Steineder. Als 1928/29 mit dem Bau der Schule begonnen wurde entdeckte man Reste eines römischen Thermalbades. 1945 wurde ein Teil des Hauses durch Bomben zerstört, der bewohnbare Teil zum Lazarett umfunktioniert. Nach dem Wiederaufbau 1960 wurde der reguläre Unterricht wieder aufgenommen. Im Laufe der Jahrzehnte erfuhr das Gebäude Erneuerungen, Neugestaltung des Eingangsbereiches und bekam einige Zubauten.
Datei hochladen Moritz Etzold-Turnhalle
ObjektID: 60183
Volksgartenstraße 17
Standort
KG: Wels
Die Turnhalle wurde von 1927 bis 1930 nach Entwürfen des Welser Architekten Leo Keller errichtet und zählt zu den Bauten der klassischen Moderne. Sie beherbergt den „Welser Turnverein 1862“. 1997 wurde die Halle saniert, wobei die originale Bauausstattung erhalten wurde.[54]

Datei hochladen
Stadtmauer
ObjektID: 70633

Standort
KG: Wels
Großflächig; angegebener Standort bezieht sich auf Grundstück Nr. 107.

Reste der mittelalterlichen Stadtmauer.

Ehemalige Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Fundgebiet Wels-Marktgelände
ObjektID: ArD-4-113

bis 2011[55]

Wels
Standort
KG: Wels
Keine sichtbaren Ausgrabungen.

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Wels  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 22. Jänner 2018.
  2. B. Euler, G. Kleinhanns, K. Kohout, W. Lipp, G. Mack, G. Temper: Denkmalpflege, Bericht. In: Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereines, Band 141. 1996, S. 124, abgerufen am 24. Dezember 2014 (PDF).
  3. 1 2 B. Euler, W. Huber, G. Kleinhanns, K. Kohout, G. Temper: Denkmalpflege, Bericht. In: Jahrbuch des oberösterreichischen Musealvereines. 1999, S. 170, abgerufen am 24. Dezember 2014 (PDF).
  4. 1 2 Derler, Huber, Kohut: Unterschutzstellungen 1996, Bericht. In: Jahrbuch des OÖ Musealvereines, Band 142b. 1997, S. 151f, abgerufen am 14. Dezember 2014 (PDF).
  5. 1 2 3 Mag. Karin Derler, Dr, Wolfgang Huber, Mag. Klaus Kohut: Unterschutzstellungen, Bericht. In: Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereines. S. 167, abgerufen am 24. Dezember 2014 (PDF).
  6. K. Derler, W. Huber, K. Kohout: Denkmalpflege, Bericht. In: Jahrbuch des oberösterreichischen Musealvereines. 1997, S. 137, abgerufen am 24. Dezember 2014 (PDF).
  7. Gilbert Trathnigg: Beiträge zur Häuserchronik von Wels (II), Bericht. In: 12. Jahrbuch des Musealvereines Wels. , S. 125, abgerufen am 23. Dezember 2014 (PDF).
  8. 1 2 3 B. Euler, W. Huber, G. Kleinhanns, K. Kohout, G. Temper: Denkmalpflege, Bericht. In: Jahrbuch des Musealvereines Wels. 1998, S. 156, abgerufen am 23. Dezember 2014 (PDF).
  9. 1 2 B. Euler, W. Huber, G. Kleinhanns, K. Kohout, G. Temper: Denkmalpflege, Bericht. In: Jahrbuch des oberösterreichischen Musealvereines. 2000, S. 150, abgerufen am 24. Dezember 2014 (PDF).
  10. B. Euler, W. Huber, G. Kleinhanns, K. Kohout, G. Temper: Denkmalpflege, Bericht. In: Jahrbuch des oberösterreichischen Musealvereines. 1999, S. 171, abgerufen am 24. Dezember 2014 (PDF).
  11. 1 2 3 4 B. Euler, G. Kleinhanns, K. Kohout, W. Lipp, G. Mack, G. Temper: Denkmalpflege, Bericht. In: Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereines, Band 141. 1996, S. 125, abgerufen am 24. Dezember 2014 (PDF).
  12. 1 2 K. Derler, W. Huber, K. Kohout: Denkmalpflege, Bericht. In: Jahrbuch des oberösterreichischen Musealvereines. 1997, S. 138, abgerufen am 24. Dezember 2014 (PDF).
  13. Mag. Karin Derler, Dr, Wolfgang Huber, Mag. Klaus Kohut: Unterschutzstellungen, Bericht. In: Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereines. S. 168, abgerufen am 24. Dezember 2014 (PDF).
  14. Aubert Salzmann: Datierte Welser Baudenkmäler, Bericht. In: Jahrbuch des Musealvereines Wels. 1954, S. 183, abgerufen am 24. Dezember 2014 (PDF).
  15. 1 2 3 4 5 6 7 8 Karl Stumpfoll: Illustrierter Führer durch die Stadt Wels. Preßverein Wels, Wels 1926, S. 31.
  16. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 34.
  17. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 36.
  18. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 38.
  19. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 40.
  20. Gilbert Trathnigg: Beiträge zur Häuserchronik von Wels, Bericht. In: 11. Jahrbuch des Musealvereines Wels. , S. 168f, abgerufen am 24. Dezember 2014 (PDF).
  21. Gilbert Trathnigg: Beiträge zur Häuserchronik von Wels (II), Bericht. In: 12. Jahrbuch des Musealvereines Wels. , S. 102, abgerufen am 23. Dezember 2014 (PDF).
  22. 1 2 Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 46.
  23. 1 2 3 4 5 6 7 Erwin Hainisch, Kurt Woisetschläger: Dehio Oberösterreich, 6. Auflage. Anton Schroll & Co, Wien 1977, S. 373.
  24. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 56.
  25. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 63.
  26. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 66.
  27. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 68.
  28. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 69.
  29. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 82.
  30. Gilbert Trathnigg: Beiträge zur Häuserchronik von Wels (II), Bericht. In: 12. Jahrbuch des Musealvereines Wels. , S. 115f, abgerufen am 23. Dezember 2014 (PDF).
  31. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 106.
  32. Camillo Valerian Susan. Abgerufen am 27. November 2016.
  33. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 108.
  34. B. Euler, G. Kleinhanns, K. Kohout, W. Lipp, G. Mack, G. Temper: Denkmalpflege, Bericht. In: Jahrbuch des oberösterreichischen Musealvereines. 1995, S. 157, abgerufen am 24. Dezember 2014 (PDF).
  35. B. Euler, G. Kleinhanns, K. Kohout, W. Lipp, G. Mack, G. Temper: Denkmalpflege, Bericht. In: Jahrbuch des oberösterreichischen Musealvereines. 1995, S. 158, abgerufen am 24. Dezember 2014 (PDF).
  36. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 124.
  37. Gilbert Trathnigg: Beiträge zur Häuserchronik von Wels (II), Bericht. In: 12. Jahrbuch des Musealvereines Wels. , S. 118f, abgerufen am 23. Dezember 2014 (PDF).
  38. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 130.
  39. Gilbert Trathnigg: Beiträge zur Häuserchronik von Wels (II), Bericht. In: 12. Jahrbuch des Musealvereines Wels. , S. 122f, abgerufen am 23. Dezember 2014 (PDF).
  40. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 134.
  41. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 140.
  42. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 142.
  43. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 146.
  44. B. Euler, W. Huber, G. Kleinhanns, K. Kohout, G. Temper: Denkmalpflege, Bericht. In: Jahrbuch des Musealvereines Wels. 1998, S. 158f, abgerufen am 23. Dezember 2014 (PDF).
  45. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 148.
  46. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 155.
  47. B. Euler, G. Kleinhanns, K. Kohout, W. Lipp, G. Mack, G. Temper: Denkmalpflege, Bericht. In: Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereines, Band 141. 1996, S. 127, abgerufen am 24. Dezember 2014 (PDF).
  48. K. Derler, W. Huber, K. Kohout: Denkmalpflege, Bericht. In: Jahrbuch des oberösterreichischen Musealvereines. 1997, S. 139, abgerufen am 24. Dezember 2014 (PDF).
  49. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 160.
  50. Walter Aspernig, Günter Kalliauer: Der Welser Stadtplatz und seine Häuser. Ernst Denkmayr GmbH, Wels 2002, S. 162.
  51. Aubert Salzmann: Datierte Welser Baudenkmäler, Bericht. In: Jahrbuch des Musealvereines Wels. 1954, S. 182, abgerufen am 23. Dezember 2014 (PDF).
  52. Aubert Salzmann: Datierte Welser Baudenkmäler, Bericht. In: Jahrbuch des Musealvereines Wels. 1954, S. 181, abgerufen am 17. April 2015 (PDF).
  53. 1 2 Erwin Hainisch, Kurt Woisetschläger: Dehio Oberösterreich, 6. Auflage. Anton Schroll & Co, Wien 1977, S. 374.
  54. B. Euler, W. Huber, G. Kleinhanns, K. Kohout, G. Temper: Denkmalpflege, Bericht. In: Jahrbuch des Musealvereines Wels. 1998, S. 159f, abgerufen am 23. Dezember 2014 (PDF).
  55. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 30. Mai 2011 (PDF).
  56. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.