Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 17.06.2020, aktuelle Version,

Liste von Apfelsorten/F

Erläuterungen und Quellen: Siehe Hauptartikel!

Apfelsorte Bild Kreuzung aus Erstes Auftauchen Anmerkungen Quellen
Fachinger Glasapfel o
Fagerö
Faibella o
Fail-Me-Never Siehe: Margil
Fair Maid Of Taunton f
Fairie Queen
f
Fairs Vortrefflicher h (Nr. 357, S. 404)
Fairy (oder: Fairy (Cormack))
f
Fairy (Cormack) Siehe: Fairy
Falchs Gulderling Beschreibung[1] o
Fall Harvey
f
Fall Orange
Fall Pippin Siehe: Weiße Spanische Renette
Fall Russet
f
Fall Wine
Fällander Milchapfel o
Fallawater (oder: Fallowater)
a, d
Fallowater Siehe: Fallawater
Falscher Champagner o
Falscher Gravensteiner Siehe: Geflammter Kardinal
Falstaff
1965 (Züchtung) in East Malling, Kent, UK. 1971 (Markteinführung) a, c, f, j, o
Fameuse Siehe: Snow Apple
Family
Fanarika Siehe: Weißer Astrachan
Fanny
Fantazja
f, j
Fara Nume
f
Faraud Siehe: Faros
Farbschachtel Siehe: Celler Dickstiel
Farbenschachtel Siehe: Celler Dickstiel
Faro Siehe: Faros
Faros (oder: Faraud, Faro, Grand Faros, Gros Faros, Großer Faros, Pomme de Faro, Pomme de Faros)
f, o
Farrington e
Farthing
Fassapfel h (Nr. 64, S. 72), o
Fässleapfel Siehe: Roter Herbstkalvill
Fastigiata e
Father Abraham
Faulenzer Siehe: Siebenschläfer
Faversham Creek Seedling f
Fearns Pepping (oder: Fearn's Pippin)
a, f
Fearn's Pippin Siehe: Fearns Pepping
Feigenapfel Ohne Blüte o
Fekete Tanyeralma
1909 (beschrieben) in Rumänien f, g (S. 212)
Feldkirchner Renette Siehe: Celler Dickstiel
Feldrenette o
Feldschützenapfel Siehe: Frankenbacher Dauerapfel
Felix o
Feltham Beauty
Cox Orange × Unbekannt a, f
Fenouillet De Ribours
f
Fenouillet Gris Siehe: Grauer Fenchelapfel
Fenouillet Rouge Siehe: Gestreifter Fenchelapfel
Festival
Fettapfel j, o
Fette Gold-Renette h (Nr. 528, S. 585)
Feuerarsch j
Feuerroter Taubenapfel Siehe: Ildröd Taubenapfel
Feuillemorte
f
Fey's Record (oder: Feys Rekord) Beschreibung[2] o
Feys Rekord Siehe: Fey's Record
Field Spy e
Fießers Erstling
um 1890, Baden-Baden f, j, o
Fiesta (oder: Red Pippin, Zuchtnummer T 31/13)
Cox Orange × Idared 1972 in Kent, UK Fruchtig süß. Leicht mehlig im Biss. a, c, d, e, f, j, o
Fil Jaune
f
Fil Rouge o
Filippa (oder: Filippas Apfel)
a, f, j, o
Filippas Apfel Siehe: Filippa
Fillbarrel e, f
Fillbasket Siehe: Weißer Kentischer Pepping
Fillingham Pippin e, f
Finasso
f
Findling Aus Bedfordshire (oder: Bedfordshire Foundling, Findling Von Bedfordshire) 1800 in Bedfordshire a, b, f, h (Nr. 306, S. 343), o
Findling Von Bedfordshire Siehe: Findling Aus Bedfordshire
Fink
Finkenwerder Siehe: Finkenwerder Herbstprinz
Finkenwerder Herbstprinz (oder: Finkenwerder, Finkenwerder Prinz, Finkenwerder Prinzenapfel, Hasenkopf, Herbstprinz)
18. Jahrhundert in Norddeutschland f, j, o
Finkenwerder Prinz Siehe: Finkenwerder Herbstprinz
Finkenwerder Prinzenapfel Siehe: Finkenwerder Herbstprinz
Firefly e
Firegold o
Fireside
1943 in Minnesota, USA a, c, f
Firm Gold Siehe: Firmgold
Firmgold (oder: Firm Gold)
a, e, f
Fischbacher Süßapfel o
Fisell Golden e
Fisher Fortune
f
Fishkill
Fishs Rambour h (Nr. 251, S. 282), j
Five Crown Pippin Siehe: London Pepping
Flädie o
Flamboyante Siehe: Mairac
Flame
f
Flame (Holzapfel)
Holzapfelsorte
Flamenco Siehe: Obelisk
Flandrischer Rambour (oder: Rambour De Flandre, Rambour des Flandres)
h (Nr. 284, S. 317), j, o
Fleiner j
Fleiner Petit Siehe: Kleiner Fleiner
Fletcher Russet
Fletcher's Prolific
f
Fleuritard
f, o
Fleuritard Rouge
f
Flexilis e
Flora Mundi
Florence
Florence Bennett
f
Florentinerapfel Siehe: Danziger Kantapfel
Florianer Rosenapfel (oder: Rose De Saint-Florian)
f, h (Nr. 193, S. 214), j
Florina (oder: Querina)
1977 in Angers, Frankreich a, c, e, f, j, o
Flower Of Kent (oder: Isaac Newton's Tree)
15. Jahrhundert[3] (Zucht) in Kent, UK. 1629 (dokumentiert). a, c, f, g (S. 226)
Flower Of The Town
f
Floyd
Flushing Spitzenburg
Föhrer Weinsaurer
Folkestone
f
Fon's Spring
f
Foote
Forellen-Renette Siehe: Karmeliterrenette
Forest (oder: Red Codlin) Beschreibung[4]
Forest Styre (oder: Stire, Stirom, Styre)
vor 1600 in Forest of Dean Mostapfel c
Forester
f
Forever o
Forfar a
Forfar-Pepping h (Nr. 570, S. 631)
Forge
f
Forman's Crew
Forpear
f
Förster Sauer
Anfang 20. Jahrhundert
Fortosh
f
Fort's Prize
Fortune (oder: Laxton's Fortune)
Cox Orange × Unbekannt 1904 a, c, f, g (S. 214), j, o
Forty Shilling
f
Foster's Seedling a, f
Foulden Pearmain
f
Foulkes' Foremost
f
Four Square f
Fourth Of July
Foxwhelp
um 1600 in Gloucestershire, England a, c, e
Sommerkalvill Siehe: Fraas' Sommer-Calvill
Fraas' Sommer-Calvill (oder: Fraas' Sommerkalvill, Fraas' Weißer Sommerkalvill)
Benannt nach Carl Fraas h (Nr. 10, S. 13), o
Fraas' Sommerkalvill Siehe: Fraas' Sommer-Calvill
Fraas' Weißer Sommerkalvill Siehe: Fraas' Sommer-Calvill
Fraise De Buhler
Vermutlich in Bühl (Baden) f, g (S. 214)
Framboise Siehe: Roter Winter-Himbeerapfel
Framboise Doberland Siehe: Gestreifter Herbstkalvill
Franc Bon Pommier Siehe: Langer Bellefleur
Franc-Bon-Pommier (Moselle)
f
Franc Croquet Siehe: Langer Bellefleur
Franc Real Siehe: Königlicher Edelapfel
Franc Roseau
o
Francatu
o
France
France Deliquet
e, f
Francis (oder: Francis (Thorrington))
Cox Orange × Unbekannt f
Francis (Thorrington) Siehe: Francis
Françoise o
Francoper Prinz
j
Frankenbacher Siehe: Frankenbacher Dauerapfel
Frankenbacher Dauerapfel (oder: Feldschützenapfel, Frankenbacher, Frankenbacher Feldschützapfel)
vor 1760 Frankenbach bei Heilbronn[5] j, o
Frankenbacher Feldschützapfel Siehe: Frankenbacher Dauerapfel
Frankettu f
Frankfurter Apfel j
Fränkischer Köngsapfel In Nürnberg Plattapfel l (S. 11)
Franklin a
Franksenapfel j
Franse Belle Fleur Siehe: Langer Bellefleur
Franse Renette Siehe: Edel-Renette
Franzdruwapfel o
Franzosenapfel j
Französische Edelrenette o
Französische Gold-Renette (oder: Edelroter Vom Bodensee, Reinette Dorée, Renette Von Tettnang)
h (Nr. 517, S. 574), j, o
Französischer Herbstkalvill Siehe: Roter Herbstkalvill
Französischer Klapperapfel (oder: Cliquette) l (S. 31)
Französischer Königlicher Edelapfel Siehe: Königlicher Edelapfel
Französischer Prinzessinapfel h (Nr. 605, S. 672), o
Französischer Quittenapfel Siehe: Weißer Winter-Calville
Französischer Tiroler j
Französischer Weinling o
Fraschdorfer Streifling h (Nr. 638, S. 706)
Frau Margarete Von Stosch
vor 1947 f, j, o
Frauen-Calville Siehe: Frauenkalvill
Frauen-Rotacher Siehe: Frauenrotacher
Frauenapfel o
Frauenkalvill (oder: Calville Des Femmes, Frauen-Calville)
1850 in Angers, Frankreich Beschreibung[6] f, g (S. 196), h (Nr. 107, S. 121), o
Frauenrotacher (oder: Chataignier, Châtaignier, Frauen-Rotacher, Frauenrothacher, Fraurotacher)
a, e, f, g (S. 198), h (Nr. 600, S. 667), o
Frauenrothacher Siehe: Frauenrotacher
Fräulein Siehe: Gs 66
Fraurotacher Siehe: Frauenrotacher
Frazier's Spur e
Fred Webb
f
Frederick f
Fredrik
Free Red Star e
Freedom
a, d, e, f, o
Freiburger Prinz Siehe: Freiburger Prinzenapfel
Freiburger Prinzenapfel (oder: Freiburger Prinz, Schöner Aus Haseldorf, Schöner Von Haseldorf)
Zufallssämling 1860 Haseldorfer Marsch j, o
Freiherr Von Berlepsch Siehe: Berlepsch
Freiherr Von Hallberg (oder: Bay 4146)
Pinova × Topaz Dr. Michael Neumüller, Bayerisches Obstzentrum Hallbergmoos Unter der Bezeichnung ‘Bay 4146’ zum deutschen und gemeinschaftlichen (EU) Sortenschutz angemeldet.[7] j
Freiherr Von Hausen j
Freiherr Von Trauttenberg
h (Nr. 115, S. 129), l (S. 41), o
Freiherr Von Ulmenstein (oder: Ulmenstein)
Freinsheimer Taffetapfel Zufallssämling 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts in Freinsheim Süßlich, weinsäuerlich. Beschreibung[8] j, o
Fremy f
French Crab
f
French Pippin
Fréquin e
Fréquin Auduera e
Fréquin Rouge
e
Fréquin Rouge Petit[9] Herstellung von Cidre
Fresco (oder: Wellant)
Elise × Zuchtklon 1987 Wageningen, Niederlande Zur Ernte säurebetont, später mit süßem, fruchtigem Aroma. Beschreibung[10] o
Freudenberger Nützerling j, o
Freundapfel
1865 Kanton in Thurgau, Schweiz
Freyberg
Cox Orange × Golden Delicious a, e, f, j, o
Friandise
f
Friedberger Bohnapfel
Die Deutsche Genbank Obst nennt als Synonym auch Winzerprinzenapfel. j, o
Friedli o
Friedrich August Von Sachsen Siehe: Gascoynes Scharlachroter
Friedrich Der Große
f
Friesenapfel j
Frogmore Prolific Siehe: Fruchtbarer Aus Frogmore
Fromme Scab Resistant
f
Fromms Goldrenette Siehe: Fromms Renette
Fromms Renette (oder: Fromms Goldrenette) Beschreibung[11] h (Nr. 328, S. 370), j, o
Fruchtbarer Aus Frogmore (oder: Frogmore Prolific, Fruchtbarer Von Frogmore)
f, h (Nr. 397, S. 445)
Fruchtbarer Norfolker h (Nr. 676, S. 753)
Fruchtbarer Von Frogmore Siehe: Fruchtbarer Aus Frogmore
Fructo-Flavo e
Frühapfel Von Rouen h (Nr. 463, S. 515)
Frühe Muskatrenette (oder: Sops In Wine, Sops Of Wine)
a, e, f
Früher Hainbutterapfel Siehe: Gestreifter Herbstkalvill
Früher Nonpareil h (Nr. 362, S. 409), o
Früher Prinzenapfel j
Früher Rosen-Calvill l (S. 3f)
Früher Sperberapfel h (Nr. 147, S. 167)
Früher Victoriaapfel
j, o
Früher Violetter Paradiesapfel o
Frühes Seidenhemdchen Siehe: Sommer-Seidenhemdchen
Frumos De Voinesta e
Frydeland Cox
Mutation von Cox Orange f
Fubrax Sport von Fuji
Fuchsapfel Siehe: Breitacher
Fuji
Ralls × Red Delicious 1939 in Japan Sehr süß a, c, e, f, j, o
Fuji 216 Mutation von Fuji Washington. US-Patent erteilt: 1997 US-Patent: PP10141. Züchter: Grady Auvil [12]
Fuji Inra Type 4 (oder: Nagafu No 2) f
Fuji Jubilé Sport von Fuji
Fuji Kiku 8 Mutation von Fuji Alois Braun, Miura / Aomori, Japan Beschreibung[13]
Fuji Kiku Fubrax
Mutation von Fuji Kiku 8 Kiku GmbH, Italien Beschreibung[14]
Fuji Lynd Spur e
Fuji Spike e
Fukunishiki
f, j
Fukutami
f
Fulcher
Fulford Gala Mutation von Gala Neuseeland. US-Patent erteilt: 1991 Züchter: Noel G. und Keith A. Fulford [15][16]
Fünfjahresplan Siehe: Carola
Fürst Bismarck
h (Nr. 548, S. 606)
Fürst Blücher
j, o
Fürst Lippe h (Nr. 244, S. 271)
Fürstenblut Siehe: Roter Herbstkalvill
Fustiere e
Fyan
Fyriki f

Einzelnachweise

  1. Sortenbeschreibung Falchs Gulderling (PDF; 369 kB)
  2. Sortenbeschreibung Feys Record (PDF; 238 kB)
  3. Richard Keesing: A Brief History of Isaac Newton's Apple Tree. Abgerufen am 17. Januar 2017 (englisch).
  4. Sortenbeschreibung der NFC: Forest, abgerufen am 20. Februar 2017
  5. Stadt wird Pate für Frankenbacher Dauerapfel (Pressemitteilung der Stadt Heilbronn vom 16. April 2014)
  6. Sortenbeschreibung Frauenkalvill (PDF; 318 kB)
  7. https://www.bayoz.de/de/obstsorten/apfel-freiherr-von-hallberg/
  8. Sortenbeschreibung Freinsheimer Taffetapfel (PDF; 169 kB)
  9. Institut Français des Productions Cidricoles (IFPC): Pomme a cidre. Les variétés. August 2009. S. 6. Abgerufen am 7. November 2018
  10. Obstbau Rheinland-Pfalz der Dienstleistungszentren Ländlicher Raum
  11. Sortenbeschreibung Fromms Renette (PDF; 266 kB)
  12. FreePatentsOnline.com. Abgerufen am 28. November 2019
  13. Sortenbeschreibung bei Van Diepen Nursery Abruf am 26. November 2019
  14. Sortenbeschreibung bei Dalival Abruf am 26. November 2019
  15. bib.ge. Abgerufen am 27. November 2019
  16. FreePatentsOnline.com. Abgerufen am 28. November 2019