unbekannter Gast
vom 28.12.2018, aktuelle Version,

Liste von Bahnstromanlagen in Österreich

Karte des mitteleuropäischen Bahnstromnetzes

Liste der Bahnstromanlagen in Österreich.

Unterwerke

In diesen Anlagen wird Wechselstrom aus dem 110-kV-16,7-Hz-Netz der ÖBB Energie AG auf 15 kV herabtransformiert.

Es findet in diesen keine Umformung von Drehstrom in Bahnstrom oder Stromerzeugung statt.

Diese Liste mit 61 Unterwerken ist mit Stand 2013 vollständig.[1]

Abkürzung Anlage Lage
Ah Absdorf !548.3977785515.993889548° 23′ 52,0″ N, 015° 59′ 38,0″ O
Ams Amstetten !548.1191675514.885278548° 07′ 09,0″ N, 014° 53′ 07,0″ O
Ag Angern !548.3822225516.821944548° 22′ 56,0″ N, 016° 49′ 19,0″ O
Ast Asten !548.2338895514.405556548° 14′ 02,0″ N, 014° 24′ 20,0″ O
At Attnang-Puchheim !548.0188895513.727222548° 01′ 08,0″ N, 013° 43′ 38,0″ O
Au Auhof !548.2008335516.236667548° 12′ 03,0″ N, 016° 14′ 12,0″ O
Bvs Bad Vöslau !547.9683335516.224444547° 58′ 06,0″ N, 016° 13′ 28,0″ O
B Bergern !548.2180565515.272222548° 13′ 05,0″ N, 015° 16′ 20,0″ O
Bl Bludenz !547.1447225509.828889547° 08′ 41,0″ N, 009° 49′ 44,0″ O
Bm Bruck an der Mur !547.4283335515.273889547° 25′ 42,0″ N, 015° 16′ 26,0″ O
Bk Bruck-Fusch !547.2841675512.830833547° 17′ 03,0″ N, 012° 49′ 51,0″ O
Dölsach !546.8147225512.831944546° 48′ 53,0″ N, 012° 49′ 55,0″ O
Dg Dorfgastein !547.2347225513.104722547° 14′ 05,0″ N, 013° 06′ 17,0″ O
Els Elsbethen !547.7525005513.084444547° 45′ 09,0″ N, 013° 05′ 04,0″ O
Fk Feldkirch !547.2522225509.617778547° 15′ 08,0″ N, 009° 37′ 04,0″ O
F Floridsdorf !548.2616675516.405278548° 15′ 42,0″ N, 016° 24′ 19,0″ O
Fw Fritzens-Wattens !547.3016675511.596667547° 18′ 06,0″ N, 011° 35′ 48,0″ O
Ga Gaisbach/Wartberg !548.3308335514.497778548° 19′ 51,0″ N, 014° 29′ 52,0″ O
Gg Golling-Abtenau !547.5980565513.164722547° 35′ 53,0″ N, 013° 09′ 53,0″ O
Gz Göpfritz !548.7300005515.391389548° 43′ 48,0″ N, 015° 23′ 29,0″ O
Götzendorf !548.0261115516.583056548° 01′ 34,0″ N, 016° 34′ 59,0″ O
Gi Graz !547.0777785515.413333547° 04′ 40,0″ N, 015° 24′ 48,0″ O
Gr Gries am Brenner !547.0433335511.485833547° 02′ 36,0″ N, 011° 29′ 09,0″ O
Ha Haag !548.0925005514.593333548° 05′ 33,0″ N, 014° 35′ 36,0″ O
Hf Hütteldorf !548.1952785516.271389548° 11′ 43,0″ N, 016° 16′ 17,0″ O
Kz Kitzbühel !547.4811115512.383056547° 28′ 52,0″ N, 012° 22′ 59,0″ O
Küpfern !547.8525005514.617500547° 51′ 09,0″ N, 014° 37′ 03,0″ O
Le Landeck !547.1522225510.586389547° 09′ 08,0″ N, 010° 35′ 11,0″ O
Mz Mallnitz !546.9777785513.178889546° 58′ 40,0″ N, 013° 10′ 44,0″ O
Mk Marchtrenk !548.2030565514.103056548° 12′ 11,0″ N, 014° 06′ 11,0″ O
Ma Mariahof !547.1044445514.374444547° 06′ 16,0″ N, 014° 22′ 28,0″ O
Mt Matrei !547.1272225511.453056547° 07′ 38,0″ N, 011° 27′ 11,0″ O
Mi Meidling !548.1750005516.341389548° 10′ 30,0″ N, 016° 20′ 29,0″ O
Mb Mistelbach !548.5641675516.559167548° 33′ 51,0″ N, 016° 33′ 33,0″ O
Oz Ötztal !547.2466675510.874444547° 14′ 48,0″ N, 010° 52′ 28,0″ O
Par Parndorf !547.9958335516.842500547° 59′ 45,0″ N, 016° 50′ 33,0″ O
Pe Pettneu !547.1486115510.362778547° 08′ 55,0″ N, 010° 21′ 46,0″ O
Pu Pusarnitz !546.8347225513.404722546° 50′ 05,0″ N, 013° 24′ 17,0″ O
Re Reith !547.3197225511.198333547° 19′ 11,0″ N, 011° 11′ 54,0″ O
Ri Riedau !548.3086115513.626944548° 18′ 31,0″ N, 013° 37′ 37,0″ O
Sdg Schladming !547.3938895513.678611547° 23′ 38,0″ N, 013° 40′ 43,0″ O
Sm Schlöglmühl !547.6825005515.912778547° 40′ 57,0″ N, 015° 54′ 46,0″ O
Sl Selzthal !547.5472225514.306667547° 32′ 50,0″ N, 014° 18′ 24,0″ O
Smr Semmering !547.6266675515.814722547° 37′ 36,0″ N, 015° 48′ 53,0″ O
Cf Simmering !548.1513895516.426944548° 09′ 05,0″ N, 016° 25′ 37,0″ O
Jp St. Johann im Pongau !547.3361115513.189722547° 20′ 10,0″ N, 013° 11′ 23,0″ O
M St. Michael !547.3569445515.003333547° 21′ 25,0″ N, 015° 00′ 12,0″ O
Vps St. Veit an der Glan !546.7608335514.374444546° 45′ 39,0″ N, 014° 22′ 28,0″ O
Sd Steindorf !547.9666675513.240000547° 58′ 00,0″ N, 013° 14′ 24,0″ O
Tuf Tullnerfeld !548.3172225516.057222548° 19′ 02,0″ N, 016° 03′ 26,0″ O
Ub Unterberg !547.2138895511.392222547° 12′ 50,0″ N, 011° 23′ 32,0″ O
Vi Villach Warmbad !546.5950005513.831944546° 35′ 42,0″ N, 013° 49′ 55,0″ O
Wat Wagram !548.2197225515.686667548° 13′ 11,0″ N, 015° 41′ 12,0″ O
Wa Wald am Arlberg (Spullersee) !547.1327785510.054444547° 07′ 58,0″ N, 010° 03′ 16,0″ O
Was Wald am Schoberpass !547.4513895514.668611547° 27′ 05,0″ N, 014° 40′ 07,0″ O
Wg Wartberg an der Krems !547.9891675514.121667547° 59′ 21,0″ N, 014° 07′ 18,0″ O
Wr Werndorf !546.9161115515.476667546° 54′ 58,0″ N, 015° 28′ 36,0″ O
Nb Wiener Neustadt !547.7983335516.220278547° 47′ 54,0″ N, 016° 13′ 13,0″ O
Wl Wörgl !547.4994445512.071944547° 29′ 58,0″ N, 012° 04′ 19,0″ O
Ze Zellerndorf !548.6919445515.969167548° 41′ 31,0″ N, 015° 58′ 09,0″ O
Zl Zirl !547.2652785511.221667547° 15′ 55,0″ N, 011° 13′ 18,0″ O

Zentrale Bahnstromumformerwerke

In diesen Anlagen wird Drehstrom aus dem öffentlichen Netz in Bahnstrom umgewandelt und in das Bahnstromnetz eingespeist. Bei manchen Anlagen erfolgt auch eine direkte Einspeisung in die Oberleitung. Die Umformung kann mittels Maschinen oder auf elektronischem Weg durchgeführt werden

Anlage Jahr der
Inbetriebnahme
Angewandte Technik Maximale
Übertragungsleistung
Lage
Auhof 1956 rotierende Umformer (DAM–ESG)[2] 1999 erneuert: 3 × 30 MW = 90 MW !548.2000005516.236667548° 12′ 00,0″ N, 016° 14′ 12,0″ O
Bergern 1983 rotierende Umformer (DAM–ESG) 60 MW !548.2175005515.271389548° 13′ 03,0″ N, 015° 16′ 17,0″ O
Haiming 1995 rotierende Umformer (DAM–ESG) 60 MW !547.2463895510.874167547° 14′ 47,0″ N, 010° 52′ 27,0″ O
Kledering 1989 rotierende Umformer (DAM–ESG) 90 MW !548.1391675516.432222548° 08′ 21,0″ N, 016° 25′ 56,0″ O
Sankt Michael 1975 rotierende Umformer (DAM–ESG) 75 MW !547.3575005515.002500547° 21′ 27,0″ N, 015° 00′ 09,0″ O

Kraftwerke

Anlage Jahr der
Inbetriebnahme
Leistung Art des Kraftwerks Lage
Annabrücke 48 MW Wasserkraftwerk !546.5613255514.479467546° 33′ 40,8″ N, 014° 28′ 46,1″ O
Braz 1954 20 MW Wasserkraftwerk !547.1328315509.945481547° 07′ 58,2″ N, 009° 56′ 43,7″ O
Enzigerboden 78 MW Wasserkraftwerk !547.1695425512.626639547° 10′ 10,4″ N, 012° 37′ 35,9″ O
Fulpmes 1983 15 MW Wasserkraftwerk !547.1585585511.358528547° 09′ 30,8″ N, 011° 21′ 30,7″ O
Obervellach 15 MW Wasserkraftwerk !546.9368585513.191683546° 56′ 12,7″ N, 013° 11′ 30,1″ O
Ruetzkraftwerk / Schaltposten Schönberg Schaltposten (früher Wasserkraftwerk) !547.1999475511.391589547° 11′ 59,8″ N, 011° 23′ 29,7″ O
Sankt Pantaleon 1965 25 MW Wasserkraftwerk !548.2248365514.530792548° 13′ 29,4″ N, 014° 31′ 50,9″ O
Schneiderau 20 MW Wasserkraftwerk !547.1973315512.608431547° 11′ 50,4″ N, 012° 36′ 30,4″ O
Spullersee 1925 36 MW Wasserkraftwerk !547.1328285510.054378547° 07′ 58,2″ N, 010° 03′ 15,8″ O
Steeg 1910 1,8 MW Wasserkraftwerk (nur Direktspeisung der Oberleitung) !547.6082725513.632536547° 36′ 29,8″ N, 013° 37′ 57,1″ O
Uttendorf 30 MW Wasserkraftwerk !547.2622535512.568047547° 15′ 44,1″ N, 012° 34′ 05,0″ O
Weyer 1969 18 MW Wasserkraftwerk !547.8522225514.634303547° 51′ 08,0″ N, 014° 38′ 03,5″ O

Grenzübertrittspunkte von Bahnstromleitungen

Deutschland – Österreich

Leitung Koordinaten
Walchenseekraftwerk – Zirl !547.3986115511.264722547° 23′ 55,0″ N, 011° 15′ 53,0″ O
Traunstein – Steinsdorf !547.8888895512.973611547° 53′ 20,0″ N, 012° 58′ 25,0″ O

Schweiz – Österreich

Leitung Koordinaten
Rüthi – Feldkirch

Gegenseitige Kreuzungen von Bahnstromleitungen

Leitungen Lage
Sankt Johann im Pongau – Bruck/Fusch / Sankt Johann im Pongau – Selzthal !547.3358335513.190833547° 20′ 09,0″ N, 013° 11′ 27,0″ O
Sankt Johann im Pongau – Uttendorf / Sankt Johann im Pongau – Mallnitz !547.3336115513.188056547° 20′ 01,0″ N, 013° 11′ 17,0″ O
Sankt Johann im Pongau – Bruck/Fusch / Sankt Johann im Pongau – Mallnitz !547.2963895513.073333547° 17′ 47,0″ N, 013° 04′ 24,0″ O
Sankt Johann im Pongau – Schneiderau / Bruck/Fusch – Uttendorf !547.2627785512.566389547° 15′ 46,0″ N, 012° 33′ 59,0″ O
Sankt Johann im Pongau – Schneiderau / Uttendorf – Kitzbühl !547.2625005512.566389547° 15′ 45,0″ N, 012° 33′ 59,0″ O
Sankt Johann im Pongau – Schneiderau / Uttendorf – Kitzbühl !547.2622225512.566389547° 15′ 44,0″ N, 012° 33′ 59,0″ O
Bruck/Fusch – Enzingerboden / Uttendorf – Kitzbühl !547.2625005512.565278547° 15′ 45,0″ N, 012° 33′ 55,0″ O
Uttendorf – Enzingerboden, Schneiderau Branch / Schneiderau – Enzingerboden !547.1969445512.607778547° 11′ 49,0″ N, 012° 36′ 28,0″ O
Uttendorf – Enzingerboden / Schneiderau – Enzingerboden !547.1775005512.626111547° 10′ 39,0″ N, 012° 37′ 34,0″ O
Uttendorf – Enzingerboden / Schneiderau – Enzingerboden !547.1938895512.616667547° 11′ 38,0″ N, 012° 37′ 00,0″ O

Mariazellerbahn

Die Mariazellerbahn verfügt, da sie mit Einphasenwechselstrom von 25 Hertz fährt, über ein eigenes kleines Bahnstromnetz.

Unterwerke

Stausee Wienerbruck mit der Staumauer des stillgelegten Kraftwerks
Anlage Lage
Gösing !547.8900005515.280278547° 53′ 24,0″ N, 015° 16′ 49,0″ O
Laubenbachmühle !547.9511115515.286111547° 57′ 04,0″ N, 015° 17′ 10,0″ O
Kirchberg (stillgelegt) !548.0247225515.433889548° 01′ 29,0″ N, 015° 26′ 02,0″ O
Ober-Grafendorf (stillgelegt)
Rabenstein !548.0683335515.468056548° 04′ 06,0″ N, 015° 28′ 05,0″ O
Klangen !548.1225005515.544167548° 07′ 21,0″ N, 015° 32′ 39,0″ O
Wienerbruck (stillgelegt) !547.8550005515.311389547° 51′ 18,0″ N, 015° 18′ 41,0″ O

Umformerwerke

Anlage Jahr der
Inbetriebnahme
Leistung Art der Anlage Lage
Klangen 2014 3,75 MW Umformerwerk 50 Hz/25 Hz !548.1225005515.544167548° 07′ 21,0″ N, 015° 32′ 39,0″ O

Kraftwerke

Anlage Jahr der
Inbetriebnahme
Leistung Art der Anlage Lage
Kraftwerk Erlaufboden 1924 2,8 MW Wasserkraftwerk !547.8802785515.265278547° 52′ 49,0″ N, 015° 15′ 55,0″ O
Kraftwerk Wienerbruck 1908 4,5 MW Wasserkraftwerk !547.8525005515.288056547° 51′ 09,0″ N, 015° 17′ 17,0″ O

Marktliberalisierung und Energieaufbringung

Das Unternehmen Westbahn kritisiert 2015 die intransparente Preisgestaltung bei den Energie- und Netzkosten und fordert die Möglichkeit, Bahnstrom durchzuleiten, etwa wenn Westbahn Strom anderswo beschafft, sowie Energiezähler in allen am Schienennetz der ÖBB verkehrenden Fahrzeugen.[3]

Im Juni 2016 beschied die Schienen-Control, dass die ÖBB-Infrastruktur "an diverse Privatbahnen und natürlich auch ihre Konzernschwester ÖBB-Personenverkehr AG" zu viel verrechnete Entgelte zurückzahlen muss.[4]

Nach Eigenaussage der ÖBB-Infrastruktur ist wird in Österreich etwa 90 % des Bahnstroms (Energie) durch Wasserkraft aufgebracht, ein Drittel des Bahnstroms in 8 Wasserkraftwerken der ÖBB selbst. Südlich von Wien steht das europaweit erste Bahnstrom-Solarkraftwerk, 7.000 Solarpaneele speisen hier Energie in die Oberleitung ein. Die ÖBB-Infrastruktur wäre einer der umweltfreundlichsten Eisenbahn-Infrastrukturbetreiber in Europa.[5]

Die ÖBB haben ihr Bahnstromnetz für die Durchleitung von Strom zu BAhnstromnutzern geöffnet. Die aktuellen Geschäftsbedingungen sind mit 1. Jänner 2016 datiert.[6]

Energieversorgung auf Bahngrund

Auf ÖBB-Grund, etwa den Werkstätten und in Bahnhöfen eingemieteten Geschäften und Betrieben, wie Postamt, Geschäft, Restaurant bietet die ÖBB-Infrastruktur Energie in Form von üblichem Netzstrom (Dreh-/Wechselstrom 400/230 V, 50 Hz) aber auch Wärme, mitunter auch Kälte und Ergas an.[7]

Einzelnachweise

  1. Technische Bedingungen zur 16,7 Hz Durchleitung im Netz der ÖBB-Infrastruktur AG, abgerufen am 12. Oktober 2014
  2. Leistungsregelung im Umformerwerk Auhof der Österreichischen Bundesbahnen tib.eu, W. Preslicka et al., in: Elektrische Bahnen; 97, 1/2; S. 64-71. – Dreiphasen-Asynchromotor (DAM) / Einphasen-Synchrongenerator (ESG) / Wellenmaschine (WM) sind entlang einer Achse zu einem mechanischen Satz gekoppelt.
  3. Bahnstromliberalisierung – Sichtweise der WESTbahn zum österreichischen Durchleitungsmodell und technische Voraussetzungen schienencontrol.gv.at, Konferenzbeitrag von Westbahn, SCK, 12. Jänner 2015, abgerufen 26. Oktober 2018.
  4. Streit um Bahnstrom setzt ÖBB unter Strom derstandard.at, Juni 2016, abgerufen 26. Oktober 2018.
  5. 100 Prozent grüner Bahnstrom infrastruktur.oebb.at, 2018, abgerufen 26. Oktober 2018.
  6. Allgemeine Geschäftsbedingungen zum Bahnstromnetznutzungsvertrag infrastruktur.oebb.at, abgerufen 26. Oktober 2018.
  7. Drehstrom, Wärme, Kälte infrastruktur.oebb.at, abgerufen 26. Oktober 2018.