unbekannter Gast
vom 26.03.2017, aktuelle Version,

Litschbach

Litschbach
Rio Liccio
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Südtirol (BZ)
Gemeinde: Percha
Koordinaten: 46° 47′ N, 12° 0′ O
Telefonvorwahl: CAP:

Litschbach (italienisch Rio Liccio) ist eine Fraktion der Gemeinde Percha im Pustertal in Südtirol (Italien) mit etwa 30 Einwohnern.[1] In Litschbach befindet sich eine über 100 Jahre alte Tischlerei.[2]

Lage

Der landwirtschaftlich geprägte Weiler Litschbach liegt südlich der Pustertaler Staatsstraße, etwa einen halben Kilometer westlich von Nasen und einen halben Kilometer südöstlich von Unterwielenbach. Am Ort führt der Pustertaler Radweg vorbei, der entlang der Rienz verläuft.[3] Bei Litschbach mündet der namensgebende Litschbach in die Rienz.[4]

Geschichte

Die Gemeinde Litschbach gehörte zu Beginn des 19. Jahrhunderts zum bayerischen Landgericht Bruneck im Eisackkreis und wurde 1813 dem Landgericht Welsberg zugeteilt. 1814 kam Litschbach wie der gesamte Innkreis (Bayern) zu Österreich. 1817 wurde die Gemeinde vom Gericht Altrasen in Niederrasen, das später Teil des Gerichtsbezirk Welsberg wurde, nach Bruneck umgegliedert und war ab 1849 Teil des Gerichtsbezirk Bruneck.[5] Infolge des Ersten Weltkriegs wurde Litschbach 1919 wie der gesamte Bezirk Bruneck Italien zugeschlagen, der Ort erhielt die italienische Namensform Rio Liccio. Heute ist Litschbach Teil der Gemeinde Percha in der Bezirksgemeinschaft Pustertal.

Einzelnachweise

  1. Rio Liccio, geonames.org
  2. Insider Südtirol: Jochen Haidacher, abgerufen am 26. März 2017
  3. Unterwielenbach und Litschbach
  4. Johann Jakob Staffler: Tirol und Vorarlberg: in 2 Theilen. 1844, S. 169 (google.de).
  5. Johann Jakob Staffler: Tirol und Vorarlberg: in 2 Theilen. 1844, S. 309 (google.de).