unbekannter Gast
vom 29.01.2017, aktuelle Version,

Loibes

Loibes (Dorf)
Loibes (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Waidhofen an der Thaya (WT), Niederösterreich
Pol. Gemeinde Groß Sieghartsf0
f5
Koordinaten 48° 50′ 1″ N, 15° 23′ 18″ Of1
Höhe 528 m ü. A.
Einwohner der stat. Einh. 59 (31. Dezember 2001)
Postleitzahl 3812f1
Vorwahl +43/02847f1
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS

f0

Loibes ist eine Katastralgemeinde von 7,44 Quadratkilometern im Waldviertel, die zur niederösterreichischen Stadt Groß-Siegharts gehört.

Ortsname

Bezüglich der Herkunft des Ortsnamens bestehen unterschiedliche Aussagen. Unter anderem wird er vom slawischen Libuš hergeleitet.[1] Eine weitere Herleitung des Namens wird von „L’ubuša“ angenommen, das sich vom 13. bis zum frühen 15. Jahrhundert über „Lewbusch“ und „Levbes“ zum heutigen Ortsnamen entwickelt hätte.[2]

Geographie

Der Ort liegt eben eingebettet in bewaldete Hügel, im Westen der Losberg (651 m), im Südwesten die Pyhringer Höhe (683 m) im Westen der Hohe Stein (658 m) und im Nordwesten der Jungfrauenberg (612 m). Die höchste Erhebung der Umgebung ist der Predigtstuhl (718 m) im Süden. Durch das Dorf fließt der Loibesbach, der heute im Ortsgebiet unterirdisch verläuft. Außerhalb des Dorfs fließt der Amerexelbach, der 1,5 km südlich des Orts einen künstlichen Teich, den Amerexelteich, speist. Eine geologische Besonderheit bei Loibes sind gefaltete Granulite.[3] Die unmittelbare Umgebung von Loibes war durch das Vorkommen der Linaria arvensis bekannt.[4]

Geschichte

Kapelle im Zentrum von Loibes
Der Heilige Florian in der Wegkapelle

Die Schul- und Pfarrzugehörigkeit ist traditionell das heute der politischen Gemeinde Waidhofen an der Thaya zugehörige Dorf Puch. Man unterstand der Ortsobrigkeit der Herrschaft Karlstein.

Im Jahr 1840 bestand das Dorf aus 33 Häusern, in denen 49 Familien lebten, darunter 77 Männer, 99 Frauen und 44 Schulkinder. Als Viehbestand wurden „6 Pferde, 64 Ochsen, 36 Kühe, 82 Schafe, 11 Ziegen und 33 Schweine“ angegeben. Die Menschen waren als Bauern oder in der lokalen Uhrenindustrie tätig.[5]

Auf dem Gebiet des heutigen Loibes befand sich das 1230 urkundlich erwähnte untergegangene Dorf Sitmars[6], an das noch der Name der Meierei Sittmannshof erinnert.[7]

Sehenswürdigkeiten

Im Zentrum des Dorfs gegenüber der Kapelle und Leichenhalle befindet sich eine denkmalgeschützte barocke Wegkapelle aus dem frühen 18. Jahrhundert. In ihrer Segmentbogennische finden sich stuckierte und kolorierte Reliefdarstellungen des Gnadenstuhls, des Florian von Lorch und des Johannes Nepomuk.

Internierungslager

Johannes Nepomuk in der Wegkapelle

Auf dem Gemeindegebiet von Loibes befand sich im Ersten Weltkrieg eines der Internierungslager für Staatsbürger aus mit Österreich-Ungarn im Krieg befindlichen Staaten. Es wurde zwischen 1915 und 1916 in dem der Adelsfamilie van der Straten-Ponthoz gehörenden Meierei Sittmannshof eingerichtet.

Alexander Ritter Bosizio von Thurnberg und Jungenegg, der Bezirkshauptmann von Waidhofen an der Thaya quartierte hier etwa 100 Personen ein, die auf dem Meierhof und den umliegenden Äckern in der Landwirtschaft arbeiteten. Verwalter des Lagers und der Gelder der Internierten war Anton Schild, der Bürgermeister der damals selbständigen Gemeinde Loibes. Im November 1915 stieg die Zahl der Internierten auf mehr als 4.000, was Versorgungsprobleme auslöste.

Demographische Entwicklung

Bevölkerungsentwicklung in Loibes [8]
Jahr Anzahl Häuser Einwohnerzahl Jahr Anzahl Häuser Einwohnerzahl
1590 20 1910 172
1732 19 1923 206
1751 20 1934 192
1794 28 151 1939 186
1822 30 1951 31 153
1830 33 176 1961 31 144
1846 209 1971 32 114
1869 34 197 1981 34 84
1880/90 187 1991 33 60
1900 171 2001 32 59

Persönlichkeiten

  • Johannes Seld de Leubs („aus Loibes“), Rektor der Wiener Universität von 1422 bis 1428[9]
  • Anton Schild, Bürgermeister von Loibes während des Ersten Weltkrieges
  • Birgit Zotz (* 1979), Ethnologin und Autorin, wuchs in Loibes auf

Trivia

  • In Loibes, Haus 6, hat die Zentrale der Österreichischen Religionsgesellschaft der Rastafari ihren Sitz, die von Wilhelm Friesenbiller und Andrea Unzeitig geleitet wird.[10]
  • Nördlich von Loibes befindet sich auf 6 Hektar Fläche eine Motocross-Strecke von 1.560 Metern Länge, auf der immer wieder Wettbewerbe für die österreichischen Staatsmeisterschaften gefahren werden.

Literatur

  • Robert Kurij: Geschichte von Loibes und Weinern: Daten, Photos, Zusammenhänge. Groß-Siegharts 1999.
  • Reinhard Mundschütz: Internierung im Waldviertel. Die Internierungslager und -stationen der BH Waidhofen an der Thaya 1914–1918. Wien 2002 (Wien, Universität, Dissertation, 2002)
  • Franz Xaver Schweickhardt: Darstellung des Erzherzogthums Österreich unter der Ens. Band V: Viertel Ober-Manhardsberg. Wien 1840.

Einzelnachweise

  1. S. M. Newerkla: Slavische und slavisierte Toponyme in Österreich am Manhart und unter der Enns. In: Wiener Slavistisches Jahrbuch 52.2007
  2. Angela Bergermayer: Glossar der Etyma der eingedeutschten Namen slavischer Herkunft in Niederösterreich. Wien 2005, ISBN 9783700133308, S. 148.
  3. Mitteilungen der Geologischen Gesellschaft in Wien, Band 20, 1929, S. 50 und 68.
  4. Verhandlungen der Kaiserlich-Königlichen Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Wien, Band 59, 1909, S. 66.
  5. Franz Xaver Schweickhardt: Darstellung des Erzherzogthums Österreich unter der Ens. Band V: Viertel Ober-Manhardsberg. Wien 1840, S. 110–111.
  6. Gundhild Winkler: Genetivische Ortsnamen in Ostmitteldeutschland und in angrenzenden Gebieten. Berlin 2007 (ISBN 9783050042503), S. 25, Anm. 65
  7. Blätter des Vereines für Landeskunde von Niederösterreich, Band 17, 1883, S. 166. 174 und 202
  8. Quelle: Österreichische Akademie der Wissenschaften: Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. Niederösterreich 4. Teil (PDF; 811 kB), S. 7
  9. Alfred Hölder (Hrsg.): Zeitschrift für die deutsch-österreichischen Gymnasien, Band 38 (1887), S. 7.
  10. Angaben nach Zentrales Vereinsregister unter ZVR-Zahl 843173799 (Österreichische Religionsgesellschaft der Rastafari).