unbekannter Gast
vom 27.07.2015, aktuelle Version,

Ludwig Mooslechner

Ludwig Mooslechner (* 20. August 1910; † 10. April 1945 auf der Hebalm, Gemeinde Kloster, heute: Gemeinde Deutschlandsberg) war ein österreichischer Arzt und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Leben

Ludwig Mooslechner studierte Medizin in Innsbruck, Wien und Graz. Während seines Studiums wurde er Mitglied der katholischen Studentenverbindungen AV Austria Innsbruck und KÖHV Carolina Graz (beide Mitglied im Österreichischen Cartellverband). In Graz war er zunächst im Landeskrankenhaus Graz tätig, wo er im März 1938 aus politischen Gründen seine Posten aufgeben musste. Er ließ sich als praktischer Arzt und Zahnarzt in Schwanberg in der Weststeiermark nieder.

In den Jahren 1944/45 versorgte Mooslechner die Partisanen im Gebiet der Koralm mit Waffen, Munition und Medikamenten. Im September 1944 wurde er bereits von der Gestapo wegen „Wehrkraftzersetzung und Feindbegünstigung“ verhaftet, dann aus gesundheitlichen Gründen entlassen. Im März 1945 erfolgte eine erneute Verhaftung mit der Beschuldigung Freiheitskämpfer im Koralpengebiet in Kärnten mit Waffen, Munition und Medikamenten versorgt und deren Kranke und Verwundete behandelt zu haben. Er wurde mit 17 weiteren Gefangen (15 Männer und zwei Frauen) in einem Bombentrichter auf der Hebalm erschossen.

Sein Grab befindet sich, gemeinsam mit anderen Widerstandskämpfern, auf dem Friedhof Deutschlandsberg.

Literatur

  • Christian Fleck: Koralmpartisanen - Über abweichende Karrieren politisch motivierter Widerstandskämpfer. Ludwig-Boltzmann-Institut für Historische Sozialwissenschaft, Materialien zur Historischen Sozialwissenschaft Band 4, Verlag Böhlau, Wien-Köln 1986, ISBN 3-205-07078-X, S. 129-131


--> Ausführlicher Lebenslauf

-- Diem Peter, Donnerstag, 15. August 2013, 13:21