Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 12.01.2019, aktuelle Version,

Luka Wraber

Luka Wraber
Land: Osterreich  Österreich
Geburtsdatum: 7. September 1990
Geburtsort: Wiener Neustadt
Größe: 178 cm
Spielhand: Rechts
Trainer: Oliver Pongratz, Krassimir Jankow
Herreneinzel
Karrierebilanz: 195:161
Höchste Platzierung: 52 (13. August 2015)
Aktuelle Platzierung: 109 (16. August 2018)
BWF-Profil

Luka Wraber (* 7. September 1990 in Wiener Neustadt) ist ein österreichischer Badmintonspieler. Er ist viermaliger österreichischer Staatsmeister (2012, 2016–2018).[1][2]

Sportliche Karriere

Wraber ist seit 2016 ungeschlagener österreichischer Meister.

2008 erkämpfte er sich bei den Badminton Europe Circuit Finals den 2. Platz und wurde 2009 erstmals österreichischer Juniorenmeister der Altersklasse U19. 2010 gewann Wraber seine erste Medaille bei den Erwachsenen, wobei er Bronze im Herreneinzel erringen konnte. Nur ein Jahr später gewann er Silber im Herreneinzel und im Doppel zusammen mit Roman Zinnwald. 2012 wurde er schließlich erstmals nationaler Titelträger. Im gleichen Jahr nahm Wraber an den Badminton-Europameisterschaften teil und wurde Dritter bei den Bulgaria Open 2012 und bei den Slovenia International. 2014 gewann er die Mauritius International, die South Africa International und die Botswana International. 2015 vertrat er Österreich bei den Europaspielen in Baku.

Am 13. August 2015 erreichte Wraber mit dem 52. Rang seine beste Platzierung in der Badminton-Weltrangliste.[3]

Erfolge

Herreneinzel

Resultat Jahr Ort / Turnier Gegner Ergebnis
BWF-Weltmeisterschaften
17./32. 2018 China Volksrepublik  Nanjing Japan  Kento Momota 8:21, 10:21
33./64. 2017 Schottland  Glasgow Indien  Ajay Jayaram 14:21, 12:21
33./64. 2015 Indonesien  Jakarta Estland  Raul Must 10:21, 25:27
33./64. 2014 Danemark  Kopenhagen China Volksrepublik  Chen Long 8:21, 10:21
33./64. 2013 China Volksrepublik  Guangzhou China Volksrepublik  Chen Long 3:21, 5:21
BE-Europameisterschaften
33./64. 2018 Spanien  Huelva England  Sam Parsons 19:21, 21:23
17./32. 2017 Danemark  Kolding Estland  Raul Must 16:21, 18:21
17./32. 2016 Frankreich  La Roche-sur-Yon Israel  Misha Zilberman 14:21, 16:21
17./32. 2012 Schweden  Karlskrona Portugal  Pedro Martins 19:21, 21:11, 18:21
Europaspiele
9./16. 2015 Aserbaidschan  Baku Tschechien  Petr Koukal 12:21, 16:21
Internationale Turniere
Bronze 2018 Brasilien  Brazil International Herreneinzel
Bronze 2017 Brasilien  Brazil International Herreneinzel
Gold 2016 Botswana  Botswana International Herreneinzel
Gold 2016 Sudafrika  South Africa International Herreneinzel
Silber 2016 Kuba  Giraldilla Herreneinzel
Bronze 2016 Peru  Peru International Herreneinzel
Silber 2015 Nigeria  Nigeria International Herreneinzel
Silber 2015 Athiopien  Ethiopia International Herreneinzel
Bronze 2015 Nigeria  Lagos International Herreneinzel
Silber 2015 Mauritius  Mauritius International Herreneinzel
Silber 2015 Dominikanische Republik  Santo Domingo International Herreneinzel
Silber 2015 Trinidad und Tobago  Trinidad and Tobago International Herreneinzel
Bronze 2015 Brasilien  Mercosul International Herreneinzel
Bronze 2015 Iran  Iran International Herreneinzel
Gold 2014 Botswana  Botswana International Herreneinzel
Gold 2014 Sudafrika  South Africa International Herreneinzel
Silber 2014 Athiopien  Ethiopia International Herreneinzel
Silber 2014 Kenia  Kenya International Herreneinzel
Gold 2014 Mauritius  Mauritius International Herreneinzel
Silber 2014 Nigeria  Lagos International Herreneinzel
Bronze 2012 Slowenien  Slovenian International Herreneinzel
Bronze 2012 Bulgarien  Bulgaria Open Herreneinzel
Österreichische Staatsmeisterschaften
Gold 2018 Osterreich  Feldkirch Osterreich  Wolfgang Gnedt 21:11, 23:21[4]
Gold 2017 Osterreich  Wien Osterreich  Vilson Vattanirappel 21:13, 21:12[5]
Gold 2016 Osterreich  Mödling Osterreich  David Obernosterer 21:11, 11:21, 21:15[6]
Silber 2015 Osterreich  Linz Osterreich  Matthias Almer 21:14, 22:24, 21:23[7]
Bronze 2014 Osterreich  Wien Osterreich  Matthias Almer 20:22, 21:18, 20:22[8]
Silber 2013 Osterreich  Feldkirch Osterreich  David Obernosterer 13:21, 21:16, 18:21[9]
Gold 2012 Osterreich  Wolfurt Osterreich  David Obernosterer 21:19, 18:21, 21:14[10]
Silber 2011 Osterreich  Klosterneuburg Osterreich  Michael Lahnsteiner 6:21, 14:21[11]
Bronze 2010 Osterreich  Linz Osterreich  Michael Lahnsteiner 17:21, 12:21[12]
9./16. 2009 Osterreich  Wien Osterreich  Michael Lahnsteiner 17:21, 15:21[13]
5./8. 2008 Osterreich  Traun Osterreich  David Obernosterer 16:21, 16:21[14]
33./64. 2007 Osterreich  Wien Osterreich  Harald Koch kampflos[15]
33./64. 2006 Osterreich  Traun Osterreich  Armin Kreulitsch 5:15, 7:15[16]
Internationale Turniere
Jahr Resultat Veranstaltung/Kategorie Disziplin

Herrendoppel

Resultat Jahr Ort / Turnier Partner Gegner Ergebnis
Internationale Turniere
Gold 2017 Peru  Peru International Series Osterreich  Daniel Graßmück Osterreich  Dominik Stipsits
Osterreich  Roman Zirnwald
14:21, 21:15, 21:15
Österreichische Staatsmeisterschaften
5./8. 2018 Osterreich  Feldkirch Ungarn  András Németh Osterreich  Daniel Graßmück
Osterreich  Roman Zirnwald
17:21, 16:21
Bronze 2017 Osterreich  Wien Osterreich  Daniel Graßmück Osterreich  Jürgen Koch
Osterreich  Peter Zauner
11:21, 14:21
Silber 2011 Osterreich  Klosterneuburg Osterreich  Roman Zirnwald Osterreich  Jürgen Koch
Osterreich  Peter Zauner
25:23, 16:21, 15:21
5./8. 2008 Osterreich  Traun Osterreich  Daniel Graßmück Osterreich  Harald Koch
Osterreich  Peter Zauner
13:21, 12:21
17./32. 2007 Osterreich  Wien Osterreich  Matthias Bertsch Osterreich  Thomas Hahn
Osterreich  Daniel Samhaber
kampflos
17./32. 2006 Osterreich  Traun Osterreich  Matthias Bertsch Osterreich  David Obernosterer
Osterreich  Daniel Wolf
3:15, 11:15

Persönliches

Wraber wuchs als älterer von zwei Brüdern in seinem niederösterreichischen Geburtsort Wiener Neustadt auf. Er besuchte die Musikvolksschule Wiener Neustadt (1996–2000) und das Bundesgymnasium Babenbergerring, welches Wraber mit der Matura 2008 abschloss. Seit 2009 studiert er Jus an der Universität Wien.[17] Der 178 cm große Wraber ist rechtshändig und spricht Deutsch, Slowenisch und Englisch.[18] Sein Großvater war der slowenische Botaniker Tone Wraber (1938–2010).[19]

Anhang

Einzelnachweise

  1. 61. Badminton Staatsmeisterschaften 2018 in Feldkirch – drei erfolgreiche Titelverteidigungen. In: Sportreport. 4. Februar 2018 (sportreport.biz [abgerufen am 7. Februar 2018]).
  2. Der dritte Streich. (noen.at [abgerufen am 7. Februar 2018]).
  3. BWF World Rankings: August 13, 2015. In: bwfcontent.tournamentsoftware.com, abgerufen am 19. August 2018.
  4. 61. Österreichische Staatsmeisterschaften 2018. In: obv.tournamentsoftware.com, abgerufen am 19. August 2018.
  5. 60. Österreichische Staatsmeisterschaften 2017. In: obv.tournamentsoftware.com, abgerufen am 19. August 2018.
  6. 59. Österreichische Staatsmeisterschaften 2016. In: obv.tournamentsoftware.com, abgerufen am 19. August 2018.
  7. 58. Österreichische Staatsmeisterschaften 2015. In: obv.tournamentsoftware.com, abgerufen am 19. August 2018.
  8. 57. Österreichische Staatsmeisterschaften 2014. In: obv.tournamentsoftware.com, abgerufen am 19. August 2018.
  9. 56. Österreichische Staatsmeisterschaften 2013. In: obv.tournamentsoftware.com, abgerufen am 19. August 2018.
  10. Österreichische Staatsmeisterschaften 2012. In: obv.tournamentsoftware.com, abgerufen am 19. August 2018.
  11. ÖM 2011. In: obv.tournamentsoftware.com, abgerufen am 19. August 2018.
  12. Österreichische Staatsmeisterschaften 2010. In: obv.tournamentsoftware.com, abgerufen am 19. August 2018.
  13. ÖM 2009. In: obv.tournamentsoftware.com, abgerufen am 19. August 2018.
  14. STAATSMEISTERSCHAFTEN 2008. In: badminton.at, abgerufen am 19. August 2018.
  15. STAATSMEISTERSCHAFTEN 2007. In: badminton.at, abgerufen am 19. August 2018.
  16. STAATSMEISTERSCHAFTEN 2006. In: badminton.at, abgerufen am 19. August 2018.
  17. Über mich. In: lukawraber.com, abgerufen am 19. August 2018.
  18. Full Profile. In: bwfcontent.tournamentsoftware.com, abgerufen am 19. August 2018.
  19. Manfred A. Fischer, Gerlinde Fischer: Gedenken an Tone Wraber (1938–2010). In: zobodat.at, abgerufen am 19. August 2018.