Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.12.2019, aktuelle Version,

Mahnmal Aspangbahnhof

Mahnmal Aspangbahnhof

Das Mahnmal Aspangbahnhof wurde im September 2017 in Wien eröffnet – also 57 Jahren nach den letzten Deportationen von diesem Bahnhof im Osten der Stadt. Es erinnert an Menschen, die zwischen 1939 und 1942 von den nationalsozialistischen Verbrechern aus Wien deportiert wurden. Es befindet sich auf dem Gebiet des ehemaligen Aspangbahnhofes in Wien-Landstraße, dem dritten Wiener Gemeindebezirk. Am 1. Februar 1941 gab der Wiener Gestapo-Chef Ebner dem Amtsdirektor der Kultusgemeinde die ersten 13 Weisungen zur Deportation der jüdischen Bevölkerung Wiens bekannt. Von diesem Bahnhof aus wurden 47.035 Menschen in die Konzentrationslager und Vernichtungslager nach Osteuropa deportiert. Nur 1.073 Menschen haben diese Todeszüge überlebt.

Der Großteil der insgesamt mehr als 66.000 österreichischen Shoah-Opfer wurde vor der Deportation zu vier NS-Sammellagern befohlen und von dort aus zugweise "in den Osten" (meist das Synonym für Tod, Ermordung) geschickt. Die NS-Sammellager befanden sich in der Kleinen Sperlgasse 2a, Castellezgasse 35 und zwei Lager in der Malzgasse Nr. 7 und Nr. 16 in der Leopoldstadt. Von dort wurden je 1.000 Menschen in Lastwägen mitten durch die Stadt dann zum Aspangbahnhof gebracht.

Ab 1943 wurden tausende andere jüdische Wienerinnen und -er vom Nordbahnhof (Bf Praterstern) aus in die NS-Vernichtungslager deportiert.

Inschriften

Farblich nicht abgesetzte und daher sehr unauffällige Inschriften direkt in dem Mahnmal lauten:

  • "1073 Überlebende" (Am Beginn des linken Schienenstrangs)
  • "47035 Deportierte" (Beim rechten Schienenstrang)

Auf dem Betonblock an der Stirnseite steht:

"Aspangbahnhof 47035 Deportierte, 47 Transporte 1939 und 1941/42, 1073 Überlebende"

Ergänzende Texte dazu stehen auf Tafeln direkt beim Mahnmal. Sie erklären die Bedeutung der kurzen Inschriften auf den beiden Schienensträngen und nennen neben den Tagen der Deportationszüge die Zahl der Opfer und dem Zielort des jeweiligen Deportationszuges.[1]

Ein Liste der Deportationszüge aus Wien zu den Konzentrations- und Vernichtungslagern, damals diffus als in den Osten umschrieben, mit Angaben zur Opferzahl:

  1. Deportationszug am 20. Oktober 1939
  2. Deportationszug am 26. Oktober 1939
  3. Deportationszug am 15. Februar 1941
  4. Deportationszug am 19. Februar 1941
  5. Deportationszug am 26. Februar 1941
  6. Deportationszug am 05. März 1941
  7. Deportationszug am 12. März 1941
  8. Deportationszug am 15. Oktober 1941
  9. Deportationszug am 19. Oktober 1941
  10. Deportationszug am 23. Oktober 1941
  11. Deportationszug am 28. Oktober 1941
  12. Deportationszug am 02. November 1941
  13. Deportationszug am 23. November 1941
  14. Deportationszug am 28. November 1941
  15. Deportationszug am 03. Dezember 1941
  16. Deportationszug am 11. Januar 1942
  17. Deportationszug am 26. Januar 1942
  18. Deportationszug am 06. Februar 1942
  19. Deportationszug am 09. April 1942
  20. Deportationszug am 27. April 1942
  21. Deportationszug am 06. Mai 1942
  22. Deportationszug am 12. Mai 1942
  23. Deportationszug am 15. Mai 1942
  24. Deportationszug am 20. Mai 1942
  25. Deportationszug am 27. Mai 1942
  26. Deportationszug am 02. Juni 1942
  27. Deportationszug am 05. Juni 1942
  28. Deportationszug am 09. Juni 1942
  29. Deportationszug am 14. Juni 1942
  30. Deportationszug am 20. Juni 1942
  31. Deportationszug am 28. Juni 1942
  32. Deportationszug am 10. Juli 1942
  33. Deportationszug am 14. Juli 1942
  34. Deportationszug am 17. Juli 1942
  35. Deportationszug am 22. Juli 1942
  36. Deportationszug am 28. Juli 1942
  37. Deportationszug am 13. August 1942
  38. Deportationszug am 17. August 1942
  39. Deportationszug am 20. August 1942
  40. Deportationszug am 27. August 1942
  41. Deportationszug am 31. August 1942
  42. Deportationszug am 10. September 1942
  43. Deportationszug am 14. September 1942
  44. Deportationszug am 24. September 1942
  45. Deportationszug am 01. Oktober 1942
  46. Deportationszug am 05. Oktober 1942
  47. Deportationszug am 09. Oktober 1942

Jeder dieser Züge wurde mit etwa 1.000 Häftlingen „befüllt“. Eine einzige Ausnahme war der 46. Zug am 5. Okt. 1942 in das Vernichtungslager M. Trostinez, in dem es an diesem Tag nach den Täterangaben 544 Häftlinge gab.

Die Angaben in der Tabelle folgen: Jonny Moser: „Österreich“, in: Wolfgang Benz (Hrsg.): Dimension des Völkermords. Die Zahl der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus. München 1991, S. 72–92.

Entwurf, Finanzierung

Das Mahnmal wurde vom Künstler-Duo PRINZpod entworfen[2] und von der Stadt Wien mit rund 330.000 Euro finanziert.[3]

Straßenschild Platz der Opfer der Deportation im 3. Wiener Bezirk

Lage

Es befindet sich im Leon-Zelman-Park im Straßendreieck aus Aspangstraße (auf Höhe von den Haus-Nr. 29–33) und Adolf-Blamauer-Gasse. Vom Bahnhof selbst sind keine Spuren mehr erkennbar. Der aufgeweitete Straßenraum der Aspangstraße, nördlich angrenzend, trägt erst seit 1995 den Namen Platz der Opfer der Deportation.[4]

Siehe auch

Literatur

  • Dieter J. Hecht, Michaela Raggam-Blesch, Heidemarie Uhl (Hrsg.): Letzte Orte – Die Wiener Sammellager und die Deportationen 1941/42. Mandelbaum, Wien, 2019.  ISBN 978385476-592-9.
  Commons: Mahnmal Aspangbahnhof  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Vermittlungstafeln mit Deportationszielen (PDF-Format)
  2. Bericht in der Wiener Zeitung, abgerufen am 8. September 2017
  3. Mahnmal Aspangbahnhof im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  4. Das Wien-Wiki gibt auch den Text der Erläuterungstafel wider