Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 24.04.2020, aktuelle Version,

Manfred Tschaikner

Manfred Tschaikner, 2013

Manfred Tschaikner (* 14. August 1957 in Bludenz) ist ein österreichischer Historiker, Archivar und Pädagoge.

Biografie

Nach der Gymnasialzeit in Dornbirn studierte Tschaikner Geschichte und Germanistik an der Universität Innsbruck. Dort erfolgte im Jahr 1982 Tschaikners Sponsion zum Mag. phil. und zehn Jahre später, 1992, die Promotion zum Dr. phil. mit einer Arbeit über die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen in den österreichischen Herrschaften vor dem Arlberg. 2008 wurde Manfred Tschaikner an der Universität Wien im Fachbereich Österreichische Geschichte habilitiert.

Tschaikner unterrichtete 1982/83 an verschiedenen Schulen in Innsbruck, von 1983 bis 2002 am Bundesgymnasium Bludenz, wobei er diese Lehrtätigkeit von 1994 bis 2002 mit einem Lehrauftrag am Pädagogischen Institut des Bundes in Feldkirch verband.

Schwerpunkte der historischen Arbeit

Seit 2002 ist er als wissenschaftlicher Archivar und Abteilungsleiter im Vorarlberger Landesarchiv in Bregenz tätig und hält seit 2007 Lehrveranstaltungen am Institut für Geschichte an der Universität Wien.[1]

Seine Forschungs- und Publikationsschwerpunkte sind die Hexenprozesse einschließlich der damit verbundenen Erinnerungskultur sowie die frühneuzeitliche Geschichte Vorarlbergs, Liechtensteins und des Bodenseeraums. Die Vermittlung der Forschungsergebnisse erfolgt auch durch zahlreiche öffentliche Vorträge, wie z. B. jene beim Historischen Verein für das Fürstentum Liechtenstein und dem Liechtensteinischen Landesmuseum.[2]

Schriften (Auswahl)

  • Damit das Böse ausgerottet werde. Hexenverfolgungen in Vorarlberg im 16. und 17. Jahrhundert. Bregenz 1992 (Studien zur Geschichte und Gesellschaft Vorarlbergs 11). 314 S.
  • Magie und Hexerei im südlichen Vorarlberg zu Beginn der Neuzeit. Konstanz 1997. 156 S.
  • Der Teufel und die Hexen müssen aus dem Land ... Frühneuzeitliche Hexenverfolgungen in Liechtenstein. In: Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein 96 (1998), S. 1–197
  • Die Zauberei- und Hexenprozesse der Stadt St. Gallen. Unter Mitarbeit von Ursula Hasler und Ernst Ziegler. Konstanz 2003. 268 S.
  • Hexenverfolgungen in Hohenems einschließlich des Reichshofs Lustenau sowie der österreichischen Herrschaften Feldkirch und Neuburg unter hohenemsischen Pfandherren und Vögten. Konstanz 2004 (Forschungen zur Geschichte Vorarlbergs 5). 333 S.
  • Hexenverfolgungen im Toggenburg. Wattwil 2010 (Toggenburgerblätter für Heimatkunde 44). 141 S.

Einzelnachweise

  1. http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20080327_OTS0028/historiker-manfred-tschaikner-neuer-universitaetsdozent
  2. http://historischerverein.li/taetigkeiten/veranstaltungen-1/copy6_of_februar-maerz-2011-vortragsreihe