unbekannter Gast
vom 21.07.2016, aktuelle Version,

Marco Pewal

Osterreich Marco Pewal
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 17. September 1978
Geburtsort Villach, Österreich
Größe 178 cm
Gewicht 75 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Schusshand Links
Spielerkarriere
bis 2000 EC VSV
2000 EK Zell am See
2000–2001 DEK Klagenfurt
2001–2002 EK Zell am See
2002–2004 EC VSV
2004–2011 EC Red Bull Salzburg
2011–2015 EC VSV
seit 2015 ESC Steindorf

Marco Pewal (* 17. September 1978 in Villach) ist ein österreichischer Eishockeyspieler, der in der Österreichischen Eishockey-Liga beim EC VSV und EC Red Bull Salzburg aktiv war. Derzeit spielt er für den viertklassigen ESC Steindorf.

Karriere

Marco Pewal (rechts) im Trikot des Villacher SV im Zweikampf mit dem Ungarn Bálint Magosi vom Ligakonkurrenten Alba Volán Székesfehérvár beim ÖEHL-Spiel am 17. Dezember 2013.

Pewal gab mit 16 Jahren sein Debüt in der Saison 1997/98 beim EC VSV in der höchsten österreichischen Liga. Er spielte in dieser Spielzeit auch für das Team Telekom in der Nationalliga.

2000 wechselte er für zwei Jahre nach Zell am See (mit einem Zwischenspiel beim DEK Klagenfurt), ehe er 2002 zum VSV zurückkehrte. Seit 2005 spielt er für den EC Red Bull Salzburg, mit dem er mehrmals österreichischer Meister wurde. Zudem erreichte er in der Spielzeit 2005/06 die beste Plus/Minus-Bilanz der Liga. Ab der Saison 2011/12 spielte er wieder für den EC VSV, ehe er seine Profi-Karriere nach der Saison 2014/15 beendete und dem VSV als Nachwuchstrainer erhalten blieb. Daneben spielt er im Amateurbereich aber noch für den viertklassigen ESC Steindorf.

International

Im Juniorenbereich spielte Pewal für Österreich bei der U18-C-Europameisterschaft und der U20-C-Weltmeisterschaft 1997.

Für die Herren-Auswahl, in der er am 6. Februar 2004 bei der 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen im Freundschaftsspiel gegen Italien in Villach debütierte, war er bei den Weltmeisterschaften der Division I 2006, 2008 und 2010 aktiv. Nach den dort jeweils erreichten Aufstiegen spielte er 2007 und 2011 mit dem Team aus dem Alpenland in der Top-Division, während 2009 sein Name im österreichischen Aufgebot fehlte.

Erfolge und Auszeichnungen