Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.11.2019, aktuelle Version,

Marie Colbin

Marie Colbin (* 18. November 1957 in Gmunden) ist eine österreichische Autorin und Schauspielerin.

Leben und Wirken

Marie Colbin besuchte drei Jahre die Schauspielschule des Mozarteums in Salzburg und schloss ihre Ausbildung mit einem Diplom ab. 1977 gab sie ihr Debüt in Turrinis Rozznjogd. In den achtziger Jahren war sie in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. 1984 erhielt sie für ihre darstellerische Leistung in Der Fall Bachmeier das Filmband in Gold und einen Darstellerpreis beim Internationalen Filmfestival Karlovy Vary.

Colbin war in den achtziger Jahren mit dem späteren Literaturnobelpreisträger Peter Handke liiert. Sie hatte ihm 1999 in einem offenen Brief vorgeworfen, sie getreten und geschlagen zu haben[1] – was Handke dem Biographen Malte Herwig gegenüber später auch zugab: „Ich habe ihr einen Tritt in den Arsch gegeben. Ich glaube, ich hab ihr auch eine heruntergehauen. Ich wollte einfach arbeiten, und das ging nicht. Trotzdem war das nicht gut. Ich hab mich auch selber nicht gemocht.“[2]

Als am 30. Oktober 2006 das Literaturhaus Salzburg die Schriftstellerin Ilse Aichinger feierte, las aus diesem Anlass u. a. Colbin aus Aichingers neustem Werk Subtexte.

2009 las sie im Rahmen der Festwochen Gmunden in sieben Stunden den Text Siddhartha von Hermann Hesse.[3] Seit 2011 ist Marie Colbin Mitglied der Akademie des Österreichischen Films.[4]

2012 las Colbin bei den internationalen Literaturfestspielen in Berlin den Roman Siddhartha von Hermann Hesse zu seinem 50. Todestag.

2013 veröffentlichte Colbin ihr erstes Buch TA-BU 2000-2013 im Verlag Bibliothek der Provinz. Auf der Viennale 2013 gehörte sie der Jury des Wiener Filmpreises an.[5] 2015 veröffentlichte Marie Colbin ihr Buch WINTER Lyrik im Verlag Bibliothek der Provinz.

Colbin lebt als Autorin, Fotografin und freie Künstlerin in Berlin und Salzburg.

Filmografie

Auszeichnungen

Werke

Einzelnachweise

  1. Handkes langjährige Lebensgefährtin erhebt schwere Vorwürfe gegen den Dichter. In: APA-OTS. 21. Mai 1999, abgerufen am 19. Oktober 2019.
  2. Margarete Stokowski: Idealisierung von Peter Handke: Perfide Mülltrennung. In: Spiegel Online. 15. Oktober 2019 (spiegel.de [abgerufen am 19. Oktober 2019]).
  3. Peter Grubmüller: Marie Colbin: Sieben Stunden Sinnlichkeit, In: nachrichten.at vom 29. Juli 2009.
  4. österreichische filmakademie: mitglieder. Abgerufen am 19. Oktober 2019.
  5. Festivalarchiv Filmpreise | Viennale. Abgerufen am 19. Oktober 2019.