unbekannter Gast
vom 27.04.2016, aktuelle Version,

Marienkirche Untergeng

Marienkirche Untergeng

Die Marienkirche Untergeng steht in der Gemeinde Eidenberg in Oberösterreich. Die römisch-katholische Filialkirche Mariä Himmelfahrt der Pfarrkirche Gramastetten gehört zum Dekanat Gallneukirchen in der Diözese Linz.

Geschichte

Die Planungen für einen Kirchenbau in Untergeng reichen weit zurück, konkret verfolgt wurden sie im Jahr 1950. Eine Abordnung von vier Einwohnern von Untergeng bemühte sich beim Ordinariat Linz, den Bau der Kirche durchzusetzen. Auch die Zustimmung des Abtes von Stift Wilhering musste eingeholt werden, da die Kirche im Wilheringer Pfarrgebiet Gramastetten situiert ist. Nachdem auch Bischofkoadjutor Franz Zauner im Namen des Bischofs den Bau genehmigte, wurde von der Bevölkerung der Plan umgesetzt. Franziska Neumüller stiftete den Baugrund, der Kirchenbauverein wurde gegründet und die Baubewilligung eingeholt. Der Entwurf stammt vom Architekten Hans Foschum, Oberbaurat der Landesbaudirektion.

Am 14. Mai 1951 erfolgte die Grundsteinlegung, am 24. Mai 1953 weiht Bischofkoadjutor Franz Zauner die Kirche der Himmelfahrt Marias.

Im Jahr 2000 wurde der Altarraum von Wolfgang Stifter neu gestaltet und ein Volksaltar aufgestellt, der am 4. Dezember 2000 von Abt Gottfried Hemmelmayr geweiht wurde.

Üblicherweise sind katholische Kirchen im Besitz der Pfarren, die Marienkirche Untergeng ist jedoch im Besitz des Kirchenbauvereins. Sie ist die einzige Vereinskirche in Oberösterreich.[1]

Literatur

  • Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio Mühlviertel 2003. Eidenberg, Kirche und Kleindenkmäler im Gemeindegebiet, Filialkirche Mariae Himmelfahrt, S. 108 f.

Einzelnachweise

  1. Gernot Fohler: Vereinskirche Geng ist 60 Jahre alt auf bezirksrundschau.com, vom 7. August 2013