unbekannter Gast
vom 30.01.2018, aktuelle Version,

Menschenrechtspreis des Landes Oberösterreich

Der Menschenrechtspreis des Landes Oberösterreich wird seit 1996 verliehen.

Der Menschenrechtspreis wird jährlich zum 10. Dezember, dem Tag der Deklaration der Menschenrechte, verliehen und ist mit 8000 Euro dotiert.

Preisträger

Jahr
1996 Verein Friedensdorf International Caritas Flüchtlingsberatung Alois Wagner
1997 Hospizbewegung Oberösterreich Helmut Obermayr, ORF Landesstudio Oberösterreich, Friedenslicht Sozial-caritativer Fachausschuss der Pfarre Aschach an der Steyr
1998 Otto Hirsch Friedensdorf MIR/Domino[1] Flüchtlingsbetreuung der Pfarre Steinerkirchen Flüchtlingsbetreuung der Pfarre Fischlham
1999 Heilstättenschule Linz Schulkomitee Hilfe für Fejzi der Hauptschule Friedburg Richard Weberberger
2000 Roland Spendlingwimmer LENA – Internationaler Treffpunkt und Beratungsstelle für Frauen, die in der Prostitution arbeiten und deren Freundinnen - Caritas der Diözese Linz[2] SOS Menschenrechte
2001 Land der Menschen – Aufeinander zugehen Oberösterreich
2002 Evangelische Stadt-Diakonie Linz
2003 Kupfermuckn Walter Witzany und Cecilia Baldivieso de Witzany, Altenberg Projekt RoSi – Rastplatz für durchreisende Roma und Sinti der Stadt Braunau am Inn
2004 Palliativ- und Hospiz-Quartett Hans Zoidl, Harald Retschitzegger, Hieronyma Wagnermaier, Franz Doblhofer
2005 Anna Hackl Verein zur Unterstützung der Kleinbauern und Landlosen in der Diözese Rui Barbosa in Brasilien (Josef und Eva Linsmaier) in Wels
2006 Österreichisches Rotes Kreuz, Landesverband Oberösterreich Benildis Wimbauer - Vinzenzstüberl Linz
2007 Multiethnischer integrativer Kindergarten Suncani Most in Mostar - Evangelisches Diakoniewerk Gallneukirchen Heidemarie Haider und Robert Zinterhof, Pabneukirchen
2008 Michael Schodermayr - Verein ALLIANZ für KINDER in Kriegs- und Krisengebieten, Steyr Caritas Auslandshilfe der Diözese Linz
2009 Hans Riedler, Linz
2010 Anneliese Ratzenböck migrare - Zentrum für MigrantInnen OÖ, Linz
2011 Inge Jäger[3] Veronika Pernsteiner
2012 Kunigunde Fürst[4] Albert Langanke
2013 Karl Ramsmaier[5] Verein Ketani für die Verbesserung der Minderheitenrechte von Roma und Sinti
2014 BRAVEAURORA Verein zur Unterstützung von gefährdeten Kindern und zur Dorfentwicklung in Afrika[6] ALOM FrauenTrainingsZentrum
2015 Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen der Gefangenenseelsorge OÖ in den oö. Justizanstalten aus der Katholischen und Evangelischen Kirche, Linz Projekt „Miteinander in Großraming“ der Gemeinde Großraming
2016 Projekt „Bistro Mauthausen Memorial“; Mauthausen Childrenplanet - Verein für die internationale Entwicklungszusammenarbeit; Sierning
2017 Sr. Hildegard Enzenhofer SDS, Hausgemeinschaft Beit Emmaus, El Qubeibeh (Altenpflegeheim und -schule), Palästinensische Gebiete[7] Autor Erich Hackl

Einzelnachweise

  1. Susanne Sailer: Humanität ist hartes Business (Memento vom 13. Dezember 2014 im Internet Archive) zu Otto Hirsch, Geschäftsführer einer Malerwerkstätte in Linz, Wirtschaftsblatt, 8. November 1996
  2. IHR SIND VIELE SÜNDEN VERGEBEN ... Diözesane Frauenkommission Linz, FrauenPredigthilfe 34/2004
  3. Der Menschenrechtspreis 2011 des Landes Oberösterreich geht an Inge Jäger und Veronika Pernsteiner Landeskorrespondenz Nr. 236 vom 13. Dezember 2011
  4. Menschenrechtspreis des Landes Oberösterreich; Preisträger/innen seit 1996 (Kurzfassung). land-oberoesterreich.gv.at, abgerufen am 5. August 2017 (PDF 80kb).
  5. Menschenrechtspreis 2013 des Landes OÖ ORF Oberösterreich, 10. Dezember 2013
  6. Menschenrechtspreis 2014 des Landes Oberösterreich vergeben Regionews, 12. Dezember 2014
  7. Menschenrechtspreis 2017 des Landes Oberösterreich an Schwester Hildegard Enzenhofer und Autor Erich Hackl verliehen, Pressemitteilung auf www.land-oberoesterreich.gv.at