Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 02.03.2020, aktuelle Version,

Nürnberger Hütte

Nürnberger Hütte
DAV-Hütte Kategorie I
Nürnberger Hütte

Nürnberger Hütte

Lage Hinteres Stubaital; Tirol, Österreich; Talort: Ranalt
Gebirgsgruppe Stubaier Alpen
Geographische Lage: 46° 59′ 37″ N, 11° 13′ 3″ O
Höhenlage 2278 m ü. A. [1]
Nürnberger Hütte (Stubaier Alpen)
Nürnberger Hütte
Besitzer DAV-Sektion Nürnberg
Erbaut 1886
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Ende Juni bis Anfang Oktober
Beherbergung 48 Betten, 80 Lager, 2 Notlager
Winterraum 10 Lager
Weblink Hütte / Sektion
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV
p1

Die Nürnberger Hütte ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Nürnberg des Deutschen Alpenvereins in den Stubaier Alpen in Tirol. Sie liegt auf einer Höhe von 2278 m ü. A.[1], wird von Mitte Juni bis Anfang Oktober bewirtschaftet und bietet Platz für etwa 130 Personen.

Das beliebteste Tourenziel von der Nürnberger Hütte ist der Wilde Freiger, welcher nur über Gletscher zu erreichen ist. Die Hütte ist weiterhin ein Etappenziel des Stubaier Höhenwegs. Unweit der Hütte befindet sich ein Klettergarten und ein Klettersteig.

Geschichte

Nürnbergerhütte um 1894

Die erste, noch relativ kleine Hütte mit nur 8 Matratzenlagern wurde 1886 erbaut. Erweiterungen der Hütte fanden 1898 und 1908 statt. Bereits 1927 wurde eine kleine Wasserturbinenanlage zur Stromerzeugung für die Beleuchtung in Betrieb genommen. 1960 nach dem Bau einer Materialseilbahn und 1962 nach einer Erweiterung und dem Bau des Wasserkraftwerks erhielt die Hütte ihre heutige Form. Küche und Gaststube in der Nürnberger Hütte befinden sich nicht im selben Stockwerk, sondern sind über einen handbetriebenen Materialaufzug verbunden.

Zustieg

Langental mit Bsuchalm (linke Bildhälfte)

Die Nürnberger Hütte ist vom südlich von Ranalt im Stubaital gelegenen Parkplatz (1390 m ü. A.) in etwa 2½ Stunden zu Fuß erreichbar, wobei der Weg zunächst durch das Langental zur Bsuchalm führt. Diese liegt auf einem Talboden in Höhe von 1580 m ü. A. und ist bewirtschaftet. Danach windet sich der Weg an der westlichen Talseite in Kehren zur Hütte empor.

Übergänge

Von der Nürnberger Hütte sind direkte Übergänge zu einer Reihe von Hütten möglich:

  • Becherhaus (3195 m ü. A.), über Wilder Freiger, Gehzeit 5 Stunden
  • Müllerhütte (3143 m ü. A.), über Wilder Freiger, Gehzeit 5 Stunden
  • Magdeburger Hütte (2423 m ü. A.)
  • Bremer Hütte (2411 m ü. A.), über Simmingjöchl, Gehzeit 3½ Stunden
  • Sulzenauhütte (2191 m ü. A.), über Niederl (Gehzeit 2½ Stunden) oder Mairspitze (Gehzeit 3½ Stunden)
  • Teplitzer Hütte (2586 m ü. A.), über Roter Grat, Gehzeit 5 Stunden

Gipfel

  • Mairspitze (2780 m ü. A.), Gehzeit 1½ Stunden
  • Urfallspitze (2805 m ü. A.)
  • Gamsspitzl (3050 m ü. A.)
  • Wilder Freiger (3418 m ü. A.), über die Seescharte, leichte Kletterei, Gehzeit 4½ Stunden
  • Feuerstein (3268 m ü. A.)
  • Aperer Feuerstein (2967 m ü. A.)
  • Roter Grat (3099 m ü. A.) über Freiger- oder Rotgratscharte, Gipfelgrat beider Varianten (Schwierigkeitsgrad I UIAA), über Gletscher, bis zum Freiger See bezeichnet, dann Steinmandl, Gehzeit 3 bzw. 2½ Stunden[2]

Karten und Literatur

Commons: Nürnberger Hütte  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Höhe gemäß AMap (BEV) (Link nach Aufruf ggf. neu laden)
  2. Walter Klier: Alpenvereinsführer Stubaier Alpen alpin. 13. Auflage. Bergverlag Rother, München 2006, ISBN 3-7633-1271-4., S. 129 (Freigerscharte), S. 132 (Rotgratscharte) und S. 347 (Gipfelgrat); Bezeichnung bei Begehung 2012 festgestellt.