Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 02.12.2018, aktuelle Version,

Nikolaus Leytner

Nikolaus Leytner (* 26. Oktober 1957 in Graz) ist ein österreichischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben

Nikolaus Leytner wurde am 26. Oktober 1957 in Graz geboren. Er studierte von 1977 bis 1984 an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien, Abteilung Film und Fernsehen, Regie bei Alfons Stummer und Axel Corti und Drehbuch bei Harald Zusanek. Seit 1984 arbeitet er als freier Autor und Regisseur in Wien. Er war 1989 Mitbegründer der österreichischen Filmproduktionsfirma Allegro Film. 2000 inszenierte er Die Nervensäge am Theater in der Josefstadt in Wien.

Im Jahr 2009 hat Nikolaus Leytner gemeinsam mit anderen österreichischen Filmschaffenden die Akademie des Österreichischen Films gegründet.

Filmografie

Regie und Drehbuch

  • 1980: The Angels So Far (Kurzspielfilm/Kino)
  • 1982: Mit meinen Händen, mit meinem Kopf (Dokumentarfilm/Kino)
  • 1984: Fliehkraft (Kurzspielfilm/Kino)
  • 1985: Paradise Ges.m.b.H. (Kino)
  • 1990: Schatten im Rampenlicht (Dokumentarfilm/Kino)
  • 1993: Ein Anfang von etwas (Fernsehen)
  • 1994: Schwarze Tage (Fernsehen)
  • 1996: Schwarzfahrer (Kino)
  • 1997: Spurensuche (Fernsehen)
  • 1998: Drei Herren (Kino)
  • 2000: Der Schuss (Fernsehen)
  • 2003: Stärker als der Tod (Fernsehen)
  • 2005: Die Entscheidung (Fernsehen)
  • 2008: Ein halbes Leben (Fernsehen)
  • 2010: Willkommen in Wien (Fernsehen)
  • 2013: Die Auslöschung (Fernsehen)[1]
  • 2015: Am Ende des Sommers (Fernsehen)
  • 2016: Die Stille danach (Fernsehen)
  • 2018: LandkrimiDer Tote im See
  • 2018: Der Trafikant (Kino)

Nur Regie

Nur Drehbuch

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. TV-Drama zu Alzheimer: Brandauer und Gedeck als Paar
  2. Lotus Film: Der Tote am Teich; abgerufen am 30. August 2015
  3. Kunstbericht des österreichischen Bildungsministeriums 1981 PDF-Datei
  4. www.drehbuchforum.at (Memento des Originals vom 28. November 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.drehbuchforum.at
  5. Carl-Mayer-Drehbuchpreis: Alle Preisträger seit 1990
  6. Pressemitteilung des ORF
  7. Max-Ophüls-Preisträger seit 1980@1@2Vorlage:Toter Link/www.max-ophuels-preis.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)   Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. PDF-Datei
  8. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. August 1995, S. 32
  9. Alle Preisträger@1@2Vorlage:Toter Link/www.biberacherfilmfestspiele.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)   Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Filmfest Biberach
  10. Deutscher Fernsehpreis 2009 (Memento des Originals vom 15. September 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutscherfernsehpreis.de
  11. derStandard.at: Fernsehpreis der Erwachsenenbildung an Leytner, Liska und Novak. Artikel vom 21. Juni 2017, abgerufen am 22. Juni 2017.