Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 17.01.2019, aktuelle Version,

Nina Tomaselli

Nina Tomaselli (2017)

Nina Tomaselli (* 16. April 1985 in Feldkirch) ist eine österreichische Politikerin (GRÜNE). Tomaselli ist seit 2014 Abgeordnete zum Vorarlberger Landtag, stellvertretende Klubobfrau des Grünen Landtagsklubs und Stadtvertreterin in Feldkirch, sowie seit 2018 Mitglied des Bundesvorstandes der Grünen. Sie wohnt in Feldkirch.

Berufliche und politische Karriere

Nina Tomaselli machte die Matura an der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe in Rankweil und studierte danach an der Universität Innsbruck Volkswirtschaftslehre, Geschichte und Wirtschaftspädagogik. 2014 begann sie das PhD-Program in Economics an den Universitäten Innsbruck und Linz. Berufliche Erfahrung sammelte Tomaselli als Mitarbeiterin im Bauprojektmanagement, im Vertriebscontrolling sowie am Institut für Wirtschaftstheorie an der Universität Innsbruck.

2010 war sie bei der Gründung der Gemeindegruppe der Grünen in Frastanz dabei und zog bei der Gemeindevertretungswahl 2010 als Grünes Mitglied in die Gemeindevertretung ein. Seit 2014 ist sie Mitglied im Landesvorstand der Grünen Vorarlberg und Abgeordnete zum Vorarlberger Landtag. Sie ist im Grünen Landtagsklub Bereichssprecherin für die Themengebiete Finanzen, Raumordnung, Bauen/Wohnen, Jugend, Tierschutz, Kultur, Gemeinden/Gemeindekooperation, Demokratie/Bürgerbeteiligung, Medien und Rechnungshof. Aufgrund ihres Vorzugsstimmenergebnisses wurde Tomaselli 2015 bei der Gemeindevertretungswahl in Feldkirch für die Grünen zum Mitglied der Stadtvertretung gewählt.

Im November 2018 wurde sie am Bundeskongress der Grünen in den Bundesvorstand gewählt.[1]

  Commons: Nina Tomaselli  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. orf.at: Kogler zum Bundessprecher der Grünen gewählt. Artikel vom 17. November 2018, abgerufen am 17. November 2018.