Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 03.04.2020, aktuelle Version,

Ober St. Veiter Stadion

Ober St. Veiter Stadion
Daten
Ort Osterreich  Wien
Koordinaten 48° 11′ 23,4″ N, 16° 16′ 46,9″ O
Eröffnung 17. Mai 1914
Renovierungen 1921
Abriss 1933
Kapazität 12.000 (ursprünglich)
25.000 (ab 1922)
Verein(e)

FK Austria Wien (bis 1930)

Das Ober St. Veiter Stadion war ein Fußballstadion in Ober St. Veit, einem Stadtteil im 13. Wiener Gemeindebezirk und Heimstätte des FK Austria Wien, bis 1926 Wiener Amateur-Sportverein (WAS; kurz „Amateure“).[1]

Das Stadion an der Auhofstraße[2], das anfangs etwa 12.000 Zusehern Platz bot, wurde am 17. Mai 1914 eröffnet und war bis 1930 Heimstadion der Austria. Es war das modernste Stadion Wiens. Das Stadion verfiel aber schon kurz nach Eröffnung durch Vernachlässigung während des Weltkriegs. Unter Ingenieur Schall und Baumeister Reichelt begannen 1921 die erforderlichen Renovierungsmaßnahmen. Am 12. Februar 1922 konnte die erweiterte Anlage – unter anderem mit 70 Meter langer überdeckter Zuschauertribüne mit über 1000 Sitzplätzen inklusive Logen für Prominenz und Pressevertreter – wieder eröffnet werden. Insgesamt fasste das Stadion nach dem Umbau 25.000 Personen, was durch den entstehenden Fußballboom schon 1923 nicht mehr ausreichte. Am Ostersonntag 1923 wurden anlässlich eines Turnierspiels 29.000 zahlende Zuschauer gezählt, weshalb eine polizeiliche Sperrung erfolgte. Die Zuschauersituation verschlimmerte sich in den folgenden Jahren drastisch und führte zeitweise zu einem Verkehrschaos im Vorort Ober St. Veit.

1930, in dem Jahr als die Baufälligkeit der Haupttribüne zu einer behördlichen Sperrung führte, konnte der Pachtzins nicht mehr bezahlt werden. 1931 lief der Pachtvertrag aus und das Stadion der „St. Veiter“ wurde 1933 abgerissen.[3][4] Seit den 1970er Jahren stehen auf dem Areal zwischen Auhofstraße, Mantlergasse, Premreinergasse und Preindlgasse Wohnhäuser.[5]

Literatur

  • Dieter Chmelar: Ballett in Violett: 75 Jahre Fußballklub Austria, Jugend und Volk Verlag, Wien 1986.

Einzelnachweise

  1. Felix Steinwandtner: Wien-Hietzing. Sutton Verlag, 2006, S. 56. ISBN 3-897-02971-5
  2. Die Eleganz des runden Leders. Wiener Fußball 1920–1965. Herausg. von der Wienbibliothek im Rathaus und zusammgest. von Wolfgang Maderthaner, Alfred Pfoser, Roman Horak, Verlag Die Werkstatt, Wien 2008, S. 87. ISBN 3-895-33614-9
  3. Als Sindelar in Ober St. Veit spielte, Chronik des Stadions auf www.1133.at.
  4. Die „Amateure“ aus Ober St. Veit. Hietzing.at.
  5. Andreas Tröscher, Matthias Marschik, Edgar Schütz: Das große Buch der österreichischen Fussballstadien. Verlag Die Werkstatt, Wien 2007. ISBN 3-895-33581-9