unbekannter Gast
vom 18.08.2017, aktuelle Version,

Olympische Winterspiele 1964/Eiskunstlauf

Bei den IX. Olympischen Spielen 1964 in Innsbruck wurden drei Wettbewerbe im Eiskunstlauf ausgetragen. Austragungsort war das Olympia-Eisstadion.

Olympische Ringe
Olympische Winterspiele 1964
(Medaillenspiegel Eiskunstlauf)
Platz Mannschaft G S B Total
1 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 1 1 2
2 Niederlande  Niederlande 1 1
Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1 1
4 Kanada 1957  Kanada 1 1 2
5 Osterreich  Österreich 1 1
Frankreich  Frankreich 1 1
7 Vereinigte Staaten  USA 2 1

Medaillengewinner

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Herren Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Manfred Schnelldorfer Frankreich  Alain Calmat Vereinigte Staaten  Scott Allen
Damen Niederlande  Sjoukje Dijkstra Osterreich  Regine Heitzer Kanada 1957  Petra Burka
Paare Sowjetunion 1955  Ljudmila Beloussowa / Oleg Protopopow Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Marika Kilius / Hans-Jürgen Bäumler

Kanada 1957  Debbi Wilkes / Guy Revell

Vereinigte Staaten  Vivian Joseph / Ronald Joseph

Herren

Platz Land Sportler PF Kür Pz Punkte
1 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  EUA Manfred Schnelldorfer 1 1 13 1916,9
2 Frankreich  FRA Alain Calmat 3 5 22 1876,5
3 Vereinigte Staaten  USA Scott Allen 4 4 26 1873,6
4 Tschechoslowakei  TCH Karol Divín 2 9 32 1862,8
5 Osterreich  AUT Emmerich Danzer 5 3 42 1824,0
6 Vereinigte Staaten  USA Thomas Litz 13 2 77 1764,7
7 Osterreich  AUT Peter Jonas 9 6 79 1752,0
8 Japan  JPN Nobuo Satō 8 10 88 1746,2
9 Kanada  CAN Donald Knight 7 11 85 1746,6
10 Vereinigte Staaten  USA Monty Hoyt 6 12 81 1755,5
11 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  EUA Ralph Borghard 10 7 90 1742,2
12 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  EUA Sepp Schönmetzler 12 8 92 1743,1
13 Kanada  CAN Charles Snelling 16 15 117 1705,5
14 Italien  ITA Giordano Abbondati 11 16 131 1688,4
15 Osterreich  AUT Wolfgang Schwarz 17 13 127 1695,9
16 Kanada  CAN William Neale 19 14 143 1667,7
17 Frankreich  FRA Robert Dureville 14 19 148 1660,0
18 Vereinigtes Konigreich  GBR Hywel Evans 15 22 159 1640,1
19 Schweiz  SUI Markus Germann 20 23 186 1578,0
20 Vereinigtes Konigreich  GBR Malcolm Cannon 18 24 187 1587,5
21 Ungarn  HUN Jenö Ébert 22 18 188 1586,9
22 Tschechoslowakei  TCH Ondrej Nepela 23 17 190 1590,1
23 Frankreich  FRA Philippe Pélissier 21 21 189 1573,8
24 Schweiz  SUI Peter Grütter 24 20 208 1517,2
Z Sowjetunion 1955  URS Valery Meschkow
Z Niederlande  NED Wouter Toledo

Z = Zurückgezogen

Olympische Spiele 1960: David Jenkins (USA) (Karriere beendet). Weltmeister 1963: Donald McPherson (CAN)(Amateurkarriere beendet).
Datum: 6. Februar
Die Leistungen wurden von neun Wertungsrichtern beurteilt.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Olympischen Spielen gab es keinen klaren Favoriten in der Herrenkonkurrenz. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren alle Olympiasieger in der Herrenkonkurrenz aus den USA gekommen. Durch das Flugzeugunglück 1961, bei dem eine ganze Generation US-amerikanischer Eiskunstläufer ausgelöscht wurde, konnten die USA ihre Dominanz nicht fortsetzen. Die Weltmeister der vergangenen beiden Jahre, die Kanadier Donald Jackson und Donald McPherson hatten ihre Karriere bereits beendet. Der amtierende Vize-Weltmeister Alain Calmat aus Frankreich war somit leicht favorisiert. Nach der Pflicht führte Manfred Schnelldorfer vor dem Pflichtspezialisten Karol Divín. Alain Calmat lag auf dem dritten Platz. Manfred Schnelldorfer konnte auch die Kür gewinnen und wurde somit Olympiasieger, als erster und bis heute einziger Deutscher in der Herrenkonkurrenz. Alain Calmat gewann mit der fünftbesten Kür die Silbermedaille. Karol Divín fiel durch die neuntbeste Kür auf den vierten Gesamtrang zurück und so gewann der US-Amerikaner Scott Allen die Bronzemedaille. Emmerich Danzer wurde Fünfter.

Damen

Platz Name Nation P K Punkte Bewertung
1 Sjoukje Dijkstra Niederlande  Niederlande 1 1 2018,5 9
2 Regine Heitzer Osterreich  Österreich 2 5 1945,5 22
3 Petra Burka Kanada 1957  Kanada 3 2 1940,0 25
4 Nicole Hassler Frankreich  Frankreich 5 4 1887,7 38
5 Miwa Fukuhara Japan  Japan 4 9 1845,1 50
6 Peggy Fleming Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 8 6 1819,6 59
7 Christine Haigler Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 6 15 1803,8 74
8 Albertina Noyes Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 9 7 1798,9 73
9 Helli Sengstschmid Osterreich  Österreich 18 3 1782,1 85
10 Wendy Griner Kanada 1957  Kanada 13 8 1775,3 91
11 Sally-Anne Stapleford Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 7 19 1757,9 108
12 Shirra Kenworthy Kanada 1957  Kanada 10 16 1756,3 104
13 Kumiko Ōkawa Japan  Japan 15 11 1725,4 136
14 Inge Paul Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 17 12 1720,3 139
15 Hana Mašková Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 19 10 1714,8 142
16 Carol-Ann Warner Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 12 22 1692,9 162
17 Zsuzsa Almássy Ungarn 1957  Ungarn 20 14 1702,2 159
18 Diane Clifton-Peach Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 11 25 1711,7 152
19 Gabriele Seyfert Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 21 17 1685,1 177
20 Ingrid Ostler Osterreich  Österreich 16 20 1684,8 171
21 Ann Margret Frei-Käck Schweden  Schweden 26 13 1661,1 191
22 Junko Ueno Japan  Japan 14 26 1685,0 170
23 Franziska Schmidt Schweiz  Schweiz 22 21 1662,8 193
24 Uschi Keszler Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 25 18 1642,3 213
25 Jana Mrázková Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 23 24 1646,4 205
26 Sandra Brugnera Italien  Italien 27 23 1612,5 221
27 Monika Zingg Schweiz  Schweiz 28 28 1568,9 248
28 Anne Karin Dehle Norwegen  Norwegen 24 30 1571,9 248
29 Genevieve Burdel Frankreich  Frankreich 29 27 1542,0 255
30 Berit Unn Johansen Norwegen  Norwegen 30 29 1524,9 265

Olympische Spiele 1960: Carol Heiss (USA) (Karriere beendet); Weltmeisterin 1963: Sjoukje Dijkstra (NED),
Datum: 2, Februar
Die Leistungen wurden von neun Wertungsrichtern beurteilt,

Paare

Ungarische Briefmarke zu den Winterspielen
Platz Name Nation Punkte Bewertung
1 Ljudmila Beloussowa / Oleg Protopopow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 104,4 13
2 Marika Kilius / Hans-Jürgen Bäumler Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 103,6 15
2 Debbi Wilkes / Guy Revell Kanada 1957  Kanada 98,5 35,5
3 Vivian Joseph / Ronald Joseph Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 89,2 35,5
5 Nina Schuk / Stanislaw Schuk Sowjetunion 1955  Sowjetunion 96,6 45
6 Gerda Johner / Rüdi Johner Schweiz  Schweiz 95,4 56
7 Judianne Fotheringill / Jerry Fotheringill Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 94,7 69,5
8 Cynthia Kauffman / Ronald Kauffman Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 92,8 74
9 Agnesa Wlachovska / Peter Bartosiewicz Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 91,8 84
10 Milada Kubikova / Jaroslav Votruba Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 88,9 97
11 Brigitte Wokoeck / Heinz-Ulrich Walther Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 88,8 103,5
12 Gerlinde Schönbauer / Wilhelm Bietak Osterreich  Österreich 87,7 108
13 Margit Senf / Peter Göbel Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 87,9 113,5
14 Faye Strutt / Jim Watters Kanada 1957  Kanada 85,3 122,5
15 Ingeborg Strell / Ferdinand Dedovich Osterreich  Österreich 83,6 129
16 Linda Ward / Neil Carpenter Kanada 1957  Kanada 84,2 128,5
17 Monique Mathys / Yves Ällig Schweiz  Schweiz 81,5 147,5

Olympische Spiele 1960: Barbara Wagner / Robert Paul (CAN) (Karriere beendet); Weltmeister 1963: Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler (FRG)
Datum: 29. Januar
Die Leistungen wurden von neun Wertungsrichtern beurteilt.

Nach der Aberkennung der Silbermedaille für Kilius/Bäumler blieb der Silberrang vakant. Im Dezember 1987 erfolgte die Nachreichung der Medaille durch das IOC. Da keine Rückgabe der Medaillen durch die zwischenzeitlich zweit- und drittplatzierten Paare erfolgte, legte das IOC 2014 fest, dass zwei Paare die Silbermedaille erhalten und ein Paar die Bronzemedaille.