unbekannter Gast
vom 06.01.2017, aktuelle Version,

Ossy Kolmann

Grabstätte Ossy Kolmann

Oswald „Ossy“ Kolmann (* 10. Jänner 1928 in Wien; † 18. Juli 2016 in Wien) war ein österreichischer Schauspieler, Kabarettist, Sänger und Komiker.

Leben und Werk

Kolmann, ein gelernter Fernmeldetechniker, nahm von 1948 bis 1951 Schauspielunterricht an der Schauspielschule der Gewerkschaft. Sein Bühnendebüt feierte er im Kabarett Wiener Werkel, mit dem er auch verschiedene Gastspielreisen, auch nach Deutschland und in die Schweiz, unternahm. 1958 holte Karl Farkas Kolmann ins Kabarett Simpl. Dann spielte Kolmann am Operettenhaus Hamburg, am Theater an der Wien, am Wiener Volkstheater und am Raimundtheater. 1973 erhielt er ein Engagement an der Wiener Volksoper, wo er 20 Jahre lang Ensemblemitglied war. Sein Filmdebüt gab Ossy Kolmann in der Fernsehsendung Bilanz des Monats, gefolgt von weit über hundert weiteren Fernsehproduktionen. Populär wurde er vor allem als ständig betrunkener Hotelgast Kerzl in der ORF-Serie Hallo – Hotel Sacher … Portier! und als Ober im Café Lotto (Alles ist möglich!). Im Radio gab er in der Sendung Autofahrer unterwegs den Herrn Montag. 1993 wechselte er ans Theater in der Josefstadt, dessen Ehrenmitglied er 1998 wurde.

Die Parkinson-Krankheit beendete seine Schauspieltätigkeit. Seinen letzten öffentlichen Auftritt hatte er 2003, als ihm der Titel „Kammerschauspieler“ verliehen wurde. Zu seinem 80. Geburtstag im Jahr 2008 zeigte er sich ein letztes Mal, da eine Dokumentation über ihn gedreht wurde.

Kolmanns Schwiegersohn war Martin Flossmann (1937–1999).

Ossy Kolmann ist am 7. September 2016 auf dem Neustifter Friedhof (Gr. U6, Nr. 190) in Wien-Währing im engsten Familien- und Freundeskreis beigesetzt worden. Elfriede Ott und Herbert Föttinger sprachen zum Abschied.[1]

Filmografie (Auswahl)

Auszeichnungen und Ehrungen

Kolmann ist vor allem für seine Leistungen auf der Bühne ausgezeichnet worden, wo er auch seine größten Erfolge feierte.

Trivia

Einzelnachweise

  1. Abschied von Ossy Kolmann. In: wien.orf.at. 19. Juli 2016, abgerufen 7. September 2016.