Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 12.06.2020, aktuelle Version,

Ottenschlag im Mühlkreis

Ottenschlag im Mühlkreis
Wappen Österreichkarte
Wappen von Ottenschlag im Mühlkreis
Ottenschlag im Mühlkreis (Österreich)
Ottenschlag im Mühlkreis
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Urfahr-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: UU
Fläche: 13,14 km²
Koordinaten: 48° 28′ N, 14° 23′ O
Höhe: 806 m ü. A.
Einwohner: 544 (1. Jän. 2019)
Postleitzahl: 4204
Vorwahl: 07211
Gemeindekennziffer: 4 16 16
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktplatz 2
4204 Reichenau im Mühlkreis
Website: www.ottenschlag.at
Politik
Bürgermeisterin: Katharina Kaltenberger (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(13 Mitglieder)
8
3
2
8  3  2 
Insgesamt 13 Sitze
Lage von Ottenschlag im Mühlkreis im Bezirk Urfahr-Umgebung
Alberndorf in der RiedmarkAltenberg bei LinzBad LeonfeldenEidenbergEngerwitzdorfFeldkirchen an der DonauGallneukirchenGoldwörthGramastettenHaibach im MühlkreisHellmonsödtHerzogsdorfKirchschlag bei LinzLichtenbergLinzOberneukirchenOttenschlag im MühlkreisOttensheimPuchenauReichenau im MühlkreisReichenthalSchenkenfeldenSonnberg im MühlkreisSt. Gotthard im MühlkreisSteyreggVorderweißenbachWaldingZwettl an der RodlOberösterreich Lage der Gemeinde Ottenschlag im Mühlkreis im Bezirk Urfahr-Umgebung (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Ortsmitte
Der Landschafts- und Freizeitteich von Ottenschlag

Ottenschlag im Mühlkreis ist eine österreichische Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Urfahr-Umgebung im oberen Mühlviertel mit 544 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019).

Geografie

Ottenschlag im Mühlkreis liegt auf 806 m Höhe im oberen Mühlviertel. Die Gemeinde gehörte bis 2012 zum Gerichtsbezirk Leonfelden und ist seit 2013 Teil des Gerichtsbezirks Freistadt. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 6,0 km, von West nach Ost 5,1 km. Die Gesamtfläche beträgt 13,14 km².

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus der einzigen Katastralgemeinde Ottenschlag und gliedert sich in sechs Ortschaften (Einwohner Stand 1. Jänner 2019[1]):

  • Hadersdorf ()
  • Helmetzedt (32) samt Überländ
  • Ottenschlag im Mühlkreis (166) samt Brunnfeld
  • Puchberg (14)
  • Rohrbach (103) samt Herndlsberg
  • Wintersdorf (229) samt Eggerling, Haid und Zollerberg

Nachbargemeinden

Schenkenfelden Hirschbach im Mühlkreis
Reichenau im Mühlkreis Neumarkt im Mühlkreis
Haibach im Mühlkreis Alberndorf in der Riedmark

Flächenverteilung

Geschichte

Den östlichen Teil, zu dem auch das Gebiet vom heutigen Ottenschlag gehört, bekam 1235 der Regensburger Domvogt Otto von Lengbach zu Lehen.[2] Das Gründungsjahr wurde aus Urkunden errechnet auf ungefähr das Jahr 1240. Die ersten Siedler kamen aus dem Frankenland, es waren insgesamt 13 Familien. Um etwa 1270 als auch im Jahr 1277 wird der Ort erstmals urkundlich als Ottenslage erwähnt.[3] Ottenschlag zählte aber, wie alle Neugründungen in der passauischen Riedmark zum Zehentlehen Ottos von Lengbach und ging nach dessen Tod an Herzog Friedrich II. über, der Ottenschlag 1240 als landesfürstliches Lehen an die Lobensteiner verlieh.[2] Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich, seit 1490 zum Fürstentum Österreich ob der Enns.

Der Name von Ottenschlag soll aber nicht von Otto von Lengbach stammen, sondern von einem anderen Otto, dem damaligen Rodungsleiter. Nach dem Aussterben der Lobensteiner ging Ottenschlag im Jahr 1375 in den Besitz der Starhemberger über. Nach 1411 vereinigten die Starhemberger Ottenschlag mit anderen Besitzungen in der näheren und weiteren Umgebung zu einem Amt Ottenschlag und verliehen es der Herrschaft Riedegg ein.[2] Während der Napoleonischen Kriege (1792–1815) war der Ort mehrfach besetzt und gehört seither wieder zu Oberösterreich. Am Peterstag 1799 wurde fast das gesamt Dorf durch einen Brand eingeäschert. Nur zwei Häuser fielen dem Brand nicht zum Opfer. Die Dorfbewohner versprachen dann jährlich eine Wallfahrt nach Altenberg zu machen, damit sie von solchen Bränden in Zukunft verschont bleiben. Aus der sehr bewegten Zeit des 16., 17. und 18. Jahrhunderts sind sehr wenig geschichtliche Dokumente erhalten geblieben.

Nach der Revolution 1848 wurden aus den Katastralgemeinden politische Gemeinden gebildet. Die Gemeinde Ottenschlag gehörte von Anfang an zum Gerichtsbezirk Bad Leonfelden und mit diesem bis zum Jahr 1903 zur Bezirkshauptmannschaft Freistadt. Danach wurde die Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung errichtet. Im Jahr 1905 wurde die Freiwillige Feuerwehr Ottenschlag gegründet. Von 1850 bis April 1938 stellten die Gemeinden eigene Bürgermeister. Danach von April 1938 bis 3. November 1949 wurde in den Gemeinden Ottenschlag, Haibach und Reichenau eine sogenannte Bürgermeisterei gebildet, was bedeutete, dass es für die drei Gemeinden nur einen Bürgermeister gab, die Gemeinden aber wirtschaftlich getrennt blieben. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 wurde Oberösterreich zum Gau Oberdonau. 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs. Seit 4. November 1949 hat die Gemeinde Ottenschlag wieder einen eigenen Bürgermeister. Die Gemeinden Haibach, Ottenschlag und Reichenau bilden eine Verwaltungsgemeinschaft mit Sitz in Reichenau.[2]

Der Rückbau des Ortsbaches mit originalgetreuen Brücken und die Errichtung von Trockensteinmauern sind Gründe dafür, dass Ottenschlag 1998 und 1999 mit dem Umweltschutzpreis des Landes Oberösterreich ausgezeichnet wurde.

Einwohnerentwicklung

[4]

Bauernhäuser im Steinbloß-Stil

Wappen

Blasonierung:

„In Grün eine silberne, eingebogene Spitze, darin ein aufrechter Heidelbeerzweig mit grünen Blättern und blauen Früchten, rechts und links je eine silberne, einwärts gestellte Axt.“

Die Gemeindefarben sind Grün-Weiß-Blau.[5]

Politik

Der Gemeinderat hat insgesamt 13 Mitglieder. Mit den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Oberösterreich 2015 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 8 ÖVP, 3 SPÖ und 2 FPÖ.

Bürgermeister
  • 2005–2020 Franz Beirl (ÖVP)
  • seit 2020 Katharina Kaltenberger (ÖVP)
Commons: Ottenschlag im Mühlkreis  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. 1 2 3 4 Besiedelung und geschichtliche Entwicklung der Ortschaften und der Gemeinde Ottenschlag im Mühlkreis. In: ottenschlag.at. Abgerufen am 7. Juli 2019 (österreichisches Deutsch).
  3. Karl Hohensinner, Peter Wiesinger: Ortsnamenbuch des Landes Oberösterreich 10. Die Ortsnamen des politischen Bezirks Urfahr-Umgebung (Mittleres Mühlviertel). Wien 2006.
  4. Historisches Ortslexikon. Abgerufen am 7. Juli 2019.
  5. Land Oberösterreich, Geschichte und Geografie, Wappen. Abgerufen am 9. Mai 2019.