unbekannter Gast
vom 31.08.2017, aktuelle Version,

Pöllauer Tal

Pöllauer Tal
Blick von der Wallfahrtskirche Maria Pöllauberg ins Pöllauer Tal

Blick von der Wallfahrtskirche Maria Pöllauberg ins Pöllauer Tal

Lage Steiermark
Gewässer Pöllauer Safen
Gebirge Joglland
Geographische Lage 47° 18′ 30″ N, 15° 49′ 11″ O
Pöllauer Tal (Steiermark)
Pöllauer Tal
Typ Randalpines Becken
Länge 15.4 km
Nutzung bewohnt
Besonderheiten Naturpark Pöllauer Tal; Gemeindeverband (AGENDA 21 und Regionext)

Das Pöllauer Tal ist ein Tal des Jogllands in der Steiermark. Es ist seit 1983 ein Naturpark (Naturpark Pöllauer Tal) sowie eine der Kleinregionen der Steiermark.

Lage und Landschaft

Das Pöllauer Tal liegt im Osten der Steiermark, unweit der burgenländischen Grenze, am Fuß der Randgebirge östlich der Mur zum Alpenvorland im Südosten. Es ist ein von Nordnordwest nach Südsüdost verlaufendes randalpines Becken, das ins Oststeirische Riedelland ausläuft. Es wird von der Pöllauer Safen durchflossen, die bei Sebersdorf in die Safen mündet. Es gehört zur Region Oststeiermark.

Die Umgrenzung bilden im Westen der Rabenwaldkogel, im Norden das Birkfelder Gschaid und das Zeiseleck (1078 m) sowie im Osten der Masenberg. Das Tal ist etwa 13 Kilometer lang und ist seit 1983 ein Naturpark.

Zentraler und größter Ort ist Pöllau.

Der Naturpark Pöllauer Tal umfasst zwei Gemeinden:

Im Gebiet leben auf einer Fläche von 124 km² etwa 8.500 Einwohner. Die Höhenlage beträgt zwischen 345 und 1280 m ü. A.

Regionalpolitik

Naturpark Pöllauer Tal
Rechtsform Gemeindeverband
Zweck Regionaler Interessensverband
Sitz Pöllau
Gründung 2011 (KR)
Vorstand Johann Weiglhofer (BM Pöllauberg)
Mitglieder 2 Gemeinden
Organisationstyp AGENDA-21-Region, Regionext-Kleinregion, Naturpark
Website www.naturpark-poellauertal.at

Die Region ist AGENDA-21-Kleinregion, im Rahmen des UNO-Nachhaltigkeitsprogramms Lokale AGENDA 21.[1] Sie ist Teil der LEADER-Region (LAG) Oststeirisches Kernland.

Seit 7. Dezember 2010 ist das Pöllauer Tal als Gemeindeverband konstituiert (Erneuerung als Tourismusverband 2015[2]). Es ist Kleinregion im Sinne des Regionext-Programms zur Gemeindestrukturreform der Steiermark 2010–2015.[3]

Nachbarregionen
AGENDA-21- und Regionext-Kleinregionen
KR Birkfeld (Bez. Weiz) KR Erholungsregion Joglland

KR Gesunde Region Vorau

KR  Anger (Bez. Weiz)
KR u. AG21 Naturgarten Formbacherland

KR Hartberg

KR  Herzland–Herberstein–Stubenbergsee
KR u. AG21 Ökoregion Kaindorf
zwei Gemeinden der KR   Anger sind auch Mitglied der AG21   Almenland, diese selbst auch (etwas anders) KR   NP Almenland. Die Region erstreckt sich noch in die Bez.  Graz-Umgebung und Bruck-Mürzzuschlag.

Tourismus und Sehenswürdigkeiten

Eine Naturparkakademie hält zahlreiche Veranstaltungen zur Weiterbildung ab.

Im Naturpark gibt es besondere Plätze, die als Naturpark-Juwele bezeichnet werden. Dies sind Naturschönheiten, Naturdenkmäler oder Kraftorte, die sich vielfach durch das jahrhundertelange Zusammenwirken von Natur und Mensch entwickelt haben, beispielsweise Schluchten, Höhlen, Teiche, Moore, Wasserfälle und Ursprungsquellen. Diese Schauplätze sind gut erreichbar und frei zugänglich.

Natürliche Sehenswürdigkeiten

In der Hirschbirnbaumallee im Pöllauer Tal sind noch große Bestände der Pöllauer Hirschbirne erhalten. Diese Birne ist eine alte steirische Sorte, deren Name auf das Wort „Herbst“ (Hiascht) zurückzuführen ist, da sie erst ab Mitte Oktober geerntet werden kann. Die Themengärten Pöllauberg sind fester Bestandteil der Landschaft des Naturparks. In Summe gibt es 10 verschiedene und frei zugängliche Themengärten, wie Schnapsgarten, Kräutergarten, Rosengarten, Fasangarten usw.

Der Kroisbach in der ehemaligen Gemeinde Schönegg hat sich oberhalb von Schönaudorf in die Landschaft eingeschnitten, so dass die „Schönauklamm“ entstanden ist.

Errichtete Sehenswürdigkeiten

Neben den natürlichen Sehenswürdigkeiten gibt es auch von Menschen errichtete Bauwerke, die das kulturelle Leben in der Region mitbestimmen. Zu diesen Sehenswürdigkeiten zählen NaturKRAFTpark, Bienen- und Hummelschaupfad, Vogelthemenweg, Interaktiver Waldlehrpfad Masenberg, Hirschbirnwanderwege, Alpenkräutergarten Käfer, Kräutergarten Cividino, Marienwallfahrtskirche Pöllauberg, der „Steirische Petersdom“, Schloss und ehemaliges Augustiner Chorherrenstift in Pöllau, Panoramaweg Rabenwald, Volkskundliches Museum in Sonnhofen, Museum Echophysics mit Ausstellung „Strahlung – der ausgesetzte Mensch“ in Pöllau.

Erschlossen ist das Tal mit Wanderwegen in einer Länge von 180 km.

  Commons: Naturpark Pöllauer Tal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Naturpark Pöllauer Tal (Memento vom 19. November 2012 im Internet Archive). Landentwicklung Steiermark | AGENDA 21 Kleinregionen.
  2. Grazer Zeitung, Amtsblatt für die Steiermark. 30. Dezember 2014, 210. Jahrgang, 52. Stück. Nr. 311. ZDB-ID 1291268-2 S. 627.
  3. Kleinregion Naturpark Pöllauer Tal. Raumplanung Steiermark | abgerufen am 27. Juli 2016.