unbekannter Gast
vom 23.08.2015, aktuelle Version,

Padaun

Padaun (Zerstreute Häuser)
Padaun (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Innsbruck-Land (IL), Tirol
Gerichtsbezirk Innsbruck
Pol. Gemeinde Vals  (KG Vals)
Ortschaft Vals
Koordinaten 47° 2′ 3″ N, 11° 30′ 39″ O
Höhe 1580 m ü. A.
Postleitzahl 6154f1
Vorwahl +43/05279f1
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Vals (70361 000)

Padaun von Nordosten
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS
Blick auf den Padauner Sattel von Südwesten

Padaun ist ein Hochtal in den Zillertaler Alpen in Tirol, in der Nähe des Brennerpass, und auch ein Ortsteil von Vals im Bezirk Innsbruck-Land.

Lage und Landschaft

Das etwa 1,7 Kilometer lange Tal ist ein Seitental des Wipptals bei Lueg (Gries am Brenner), und erstreckt sich in südwestlich-nordöstliche Richtung zwischen dem Padauner Kogel und der Vennspitze. Es öffnet sich auf seiner Nordostseite über einen beinahe völlig ebenen Pass, Padauner Sattel genannt, zum Valsertal.

Die zerstreuten Häuser Padaun liegen vom Larcherhof über die Padauner Kapelle bis hin zum Gasthof Steckholzer.

Auf der Nordwestseite des etwa 1570 m hohen Tales liegt der Padauner Kogel 2066 m, auf der Südwestseite liegen der Padauner Berg 2230 m und der Roßgrubenkofel (2450 m). Dem Roßgrubenkofel ist westlich die Vennspitze vorgelagert, die im Winter ein beliebter Skitourenberg ist.

Nachbarorte
St. Jodok am Brenner
(Gem. Vals)
Außervals
Gries am Brenner (Gem.)

Plattl (Gem. Gries)

Lueg (Gem. Gries)
Innervals
Klamm (Gem. Gries)

Brennerpaß (Gem. Gries)
Venn (Gem. Gries)

Geschichte

Das Padaun bildet einen alten Säumerweg von Vals über den Padauner Sattel zum Brennersee, der schon im Mittelalter für das Valsertal von Bedeutung war. Die Besiedlung in Einzelhöfen und Höfegruppen, die die Talung heute prägen, geht auf das Hochmittelalter zurück.[1]

  • padaun.de, private Webseite über das Padaun

Einzelnachweise

  1. Nordtiroler Grauvieh Almochs. In: Verein GENUSS REGION ÖSTERREICH: Genussregionen. Lebensministerium III/4, 19. September 2007, abgerufen am 13. Juni 2009.