Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 16.05.2022, aktuelle Version,

Palais Erzherzog Wilhelm

Palais Erzherzog Wilhelm
Palais Erzherzog Wilhelm
Palais Erzherzog Wilhelm, Prunkstiege
Palais Erzherzog Wilhelm, ehemaliger Festsaal (heute Sitzungssaal OFID)

Das Palais Erzherzog Wilhelm (auch: Deutschmeister-Palais) ist ein vom dänisch-österreichischen Architekten Theophil von Hansen 1864–1868 errichtetes, historistisches Gebäude der Wiener Ringstraße.

Geschichte

Das viergeschoßige Gebäude an der Adresse Parkring 8 war einer der frühesten Ringstraßenbauten. Bauherr war Erzherzog Wilhelm (1827–1894), der Hochmeister des Deutschen Ordens. 1870 verkaufte der Erzherzog das Palais an die Deutschmeister. 1938 bis 1945 war es Sitz der Wiener SS-Zentrale, 1945 bis 1974 diente es als Bundespolizeidirektion Wien. 1981 wurde das seit 1975 leerstehende Gebäude vom OPEC Fund (OFID) erworben und durch das Architekturbüro Georg Lippert bis 1983 aufwändig umgestaltet. Dabei wurden die Repräsentationsräume ihrem ursprünglichen Zustand angenähert, allerdings kam es zu einem Dachgeschoßausbau, der de facto einer Aufstockung gleichkam.

Beschreibung

Das Palais zählt zu den bedeutendsten und dank der vorbildlichen Restaurierung zu den am besten erhaltenen Ringstraßenpalais. Der Bau ist in einen fünfgeschoßigen Mittelrisalit und um ein Geschoß niedrigere Seitentrakte gegliedert. In einer zweigeschoßigen, gequaderten Sockelzone führen drei hohe Rundbogenportale zur zweiläufigen Prunkstiege und weiter zu den ehemaligen Stallungen. In der Beletage ist der Risalit mit einer ionischen Kolonnade mit Balustrade geschmückt. An der seitlichen Fassade stehen kannelierte Pilaster mit ionischen Kapitellen zwischen den Fensterachsen. Die Fenster sind mit Dreiecksgiebeln auf Konsolen verdacht. Ein durchlaufender Fries im Attikageschoß zeigt die Wappen der Großmeister des Ordens. Sechs Ordensherolde tragen die reich verkröpften und mit Trophäen besetzten Postamente einer Balustrade. Auf den Postamenten der Balustrade der Seitentrakte stehen sechs Statuen von Ordensgroßmeistern, geschaffen von Josef Gasser. Die Rückseite des Palais zur Cobdengasse ist im Unterschied zur Schauseite zum Parkring sehr schlicht gestaltet.

Im Inneren ist ein besonders reich dekorierter Salon mit zwei dunkelgrünen Marmorsäulen als Raumteiler, schwarzem Marmorsockel und rosa Wandfeldern sowie Kassettendecke und der Speisesaal mit angrenzendem Buffet zu nennen. Vier Pfeiler schaffen eine optische Trennung zwischen Buffet und Speisesaal, der mit seinem schwarz-rot marmorierten Sockel und weißen Feldern zwischen korinthischen, vergoldeten Pilastern eine besonders festliche Wirkung erreicht. Die Frieszone ist mit Wappen der Großmeister auf schwarzem Grund und vergoldeten Rankenmotiven geschmückt. Den Abschluss bildet eine reich vergoldete Kassettendecke.

Literatur

Commons: Palais Erzherzog Wilhelm  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Ein Großteil der nichttragenden Platten und Säulen sind nicht in Marmor, sondern in kunstvollem Stuckmarmor ausgeführt, Türfassungen und Kassettendecken in Stuckholz, was für die modernen Restauratoren eine besondere Herausforderung darstellte.“

OPEC
Innenhof
Stiege
Prunkstiege
Saal
Konferenzsaal der OPEC
Stuckdecke
Decke aus Holzstuck
Luster
Luster

--> Kommentar und Fotos: Dr. Kurt Hengl

-- Diem Peter, Mittwoch, 3. Oktober 2018, 12:57

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
H. Ströhl: Die neuen österreichischen, ungarischen und gemeinsamen Wappen. Hrsg. auf Grund der mit d. allerhöchsten Handschreiben vom 10. u. 11. Okt. 1915, bezw. 2. u. 5. März 1916 erfolgten Einführung. Wien 1917. Transparency added by User:Hannes 2 using preparatory work and tips in the German Bilderwerkstatt .
Public domain
Datei:Austria-Hungaria transparency.png
The Wikimedia Commons logo, SVG version. Original created by Reidab ( PNG version ) SVG version was created by Grunt and cleaned up by 3247 . Re-creation with SVG geometry features by Pumbaa , using a proper partial circle and SVG geometry features. (Former versions used to be slightly warped.) Reidab , Grunt , 3247 , Pumbaa
CC BY-SA 3.0
Datei:Commons-logo.svg
Deutschmeisterpalais/Palais Erzherzog Wilhelm, OFID Eigenes Werk C. Cossa
CC BY-SA 3.0 at
Datei:Deutschmeisterpalais - Prunkstiege.jpg
Deutschmeisterpalais/Palais Erzherzog Wilhelm, OFID Eigenes Werk C. Cossa
CC BY-SA 3.0 at
Datei:Deutschmeisterpalais - ehemaliger Festsaal (heute Sitzungssaal des OFID).jpg
The Palais Erzherzog Wilhelm in Vienna , at the Ringstraße . Constructed from 1864 to 1868 for Archduke Wilhelm Franz Karl of Austria by Baron Theophil von Hansen in the Neo-renaissance style. Dieses Bild zeigt das in Österreich unter der Nummer 40814 denkmalgeschützte Objekt. ( Commons , de , Wikidata ) Eigenes Werk Gryffindor
CC BY 2.5
Datei:Palais Wilhelm Vienna August 2006 006.jpg
Deutschmeister-Palais, Palais Erzherzog Wilhelm Eigenes Werk Thomas Ledl
CC BY-SA 3.0 at
Datei:Parkring 8 Ansicht 2.jpg