unbekannter Gast
vom 04.12.2014, aktuelle Version,

Parz (Gemeinde Munderfing)

Parz (Rotte)
Ortschaft
Parz (Gemeinde Munderfing) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Braunau am Inn (BR), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Mattighofen
Pol. Gemeinde Munderfing  (KG Achenlohe)
Koordinaten 48° 2′ 40″ N, 13° 12′ 37″ O
Höhe 494 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 45 (2001)
Gebäudestand 14 (2001)
Postleitzahl 5222 Munderfing
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 07639
Zählsprengel/ -bezirk Munderfing-Umgebung (40426 001)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS

f0

Parz ist ein Ort im Innviertel in Oberösterreich wie auch Ortschaft der Gemeinde Munderfing im Bezirk Braunau am Inn.

Geographie

Der Ort Parz befindet sich gut 8 Kilometer südöstlich von Mattighofen, 8 Kilometer nordwestlich von Straßwalchen. Die Rotte liegt 3½ Kilometer südöstlich des Ortes Munderfing rechts im Mattigtal auf um die 500 m ü. A. Höhe, direkt an der B147 Braunauer Straße am Fuß des Kobernaußerwalds. Hier fließt der Schwemmbach durchs Mattigtal.

Die Ortschaft umfasst knapp 15 Gebäude mit etwa 50 Einwohnern.

Der Ort liegt am Schwemmkegel des Baches aus dem Parzer Tal, das sich in den Kobernaußerwald hinein (schon in Lengauer Gemeindegebiet) zum Weißenstein (683 m ü. A.) erstreckt. Der Ort liegt am rechten (nördlichen) Hang, südlich liegt der Pfandlwirt[1] und verstreut weitere Häuser.

Nachbarorte und -ortschaften:
Lichteneck
Achenlohe

Baumgarten

Kolming


Aug (Gem. Lengau)

Heiligenstatt (Gem. Lengau)
Die Leikermoser Mühle südöstlich an der Straße gehört noch zu Kolming

Geschichte in Infrastruktur

Der Ortsname kommt vermutlich von porze/parze, einem ostmittelbairisch-mittelhochdeutschen Wort für ‚steiniger, mager bewachsener Hügel‘. Da hier im Raum die alte Römerstraße und die nachantike romanische Siedlungskontinuität bekannt ist, könnte auch eine Ableitung zu lateinisch parsParzelle‘ oder porta ‚Tor‘ in Bezug auf eine Ansiedlung vorliegen.[2] Der Ort war im Mittelalter bambergisch.[3]

Der Pfandlwirt hat seinen Namen wohl von der Pfannenschmiede, die sich am Schwemmbach befand (Hnr. 6).[4]

Oberhalb des Parzer Tals befindet sich der neu erbaute Windpark Munderfing, von hier führt ein Fußweg hinauf. Der Kobernaußerwald selbst ist Spazier- und Montainbikegebiet und von zahlreichen Forstwegen durchzogen.

Nachweise

  1. Webseite des Pfandlwirt
  2. Karl Fannenböck, Herbert Himmelbauer, Rudolf W. Schmidt: Munderfing. Ein Heimatbuch. Munderfing 1978 (1976, 1977), Kapitel Ortschaften, 15. Parz (Kapitel, pdf, munderfing.at, dort S. 2)
  3. Erich Kropf: Spurensuche: Bamberger Rechte und Einflüsse in Österreich, Italien, Slowenien und der Schweiz; ein historisch-topografisches Repertorium. Band 39 von Schriftenreihe des Historischen Vereins Bamberg, Verlag Schulze, 2004, S. 33 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Heimatbuch 1978 (1977), Kapitel Hausnamen, Liste Hausnamen: Parz und Liste Familien, die schon seit Anlage des alten Grundbuches in Mattighofen auf ihrem Hofe waren und ihn seither halten, Nr. 9 (Kapitel, pdf, munderfing.at, dort S. 9 resp. 10)