unbekannter Gast
vom 24.04.2018, aktuelle Version,

Passo Fedaia

x

Passo Fedaia
Passhöhe und natürlicher Fedaia-See, im Hintergrund die Civetta

Passhöhe und natürlicher Fedaia-See, im Hintergrund die Civetta

Himmelsrichtung West Ost
Passhöhe 2057 m s.l.m.
Provinz Trient Belluno
Talorte Canazei Malga Ciapela
Ausbau Strada statale 641 del Passo Fedaia
Gebirge Dolomiten
Besonderheiten Gleichnamiger Stausee mit Staumauern an beiden Enden
Max. Steigung 10 % 16 %
Karte
Passo Fedaia (Südtirol)
Passo Fedaia

x

Koordinaten 46° 27′ 24″ N, 11° 52′ 47″ O
k

Der Dolomitenpass Passo Fedaia (fassanisch-ladinisch Jouf de Fedaa; 2057 m s.l.m.) stellt die Verbindung zwischen Canazei im Fassatal (Provinz Trient, Region Trentino-Südtirol) und Malga Ciapela (Provinz Belluno, Region Venetien) am Fuße der Marmolata her. Die zumeist 5–7 Meter breite Passstraße führt aus dem Fassatal über Alba und Penia in einigen Kehren und Galerien in die Senke zwischen Padonkamm im Norden und Marmolatagletscher im Süden.

In etwa auf Passhöhe liegt der Fedaia-Stausee und östlich davon der natürliche Fedaia-See, die beide von einer der beiden Staumauern des Stausees getrennt sind. Die Passstraße verläuft am Nordufer des Stausees, am Südufer verläuft eine Nebenstraße parallel zur Passstraße. Am Westufer des Stausees nehmen einige Routen über den Marmolatagletscher auf den Gipfel (Punta Penia) des höchsten Dolomitenberges ihren Anfang. Am Ostufer des Stausees führt im Winter eine der längsten Schiabfahrten der Alpen vorbei, der Höhenunterschied dieser Abfahrt von der Marmolata (Punta Rocca) bis Malga Ciapela beträgt etwa 1900 m.

Die Ostrampe der Passstraße nach Malga Ciapela weist zahlreiche Kehren auf. Im Bereich der Kehren erreicht die Passstraße auch ihre maximale Steigung von 16 Prozent. Bei entsprechenden Wetterverhältnissen ist die Passstraße auch im Winter geöffnet.

Auf der Passhöhe stand das zu Beginn des Ersten Weltkrieges zerstörte Bamberger Haus der Sektion Bamberg des Deutsch-Österreichischen Alpenvereins.

Bilder