Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 28.09.2018, aktuelle Version,

Patrizikirche Hollenegg

Kath. Filialkirche hl. Patritius in Hollenegg
vom Zentralraum zur Apsis

Die römisch-katholische Patrizikirche Hollenegg steht in der Katastralgemeinde Neuberg im Ort Hollenegg in der Marktgemeinde Schwanberg im Bezirk Deutschlandsberg in der Steiermark. Die dem heiligen Patrizius geweihte Filialkirche gehört zum Dekanat Deutschlandsberg in der Diözese Graz-Seckau. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.

Geschichte

Die Filialkirche wurde 1777 unter Erhaltung der Segmentapsis einer älteren Kirche mit dem Baumeister der Schlosskirche (Pfarrkirche Hollenegg) erbaut.

Architektur

Die Kirche hat eine gut gegliederte dreiachsige Fassade mit schräg gestellten Doppelpilastern und darüberliegendem Gesims und Attika. Auf dem schräg anlaufenden Giebel steht der Fassadenturm mit einem Zeltdach.

Das Kircheninnere zeigt sich mit kräftig hervortretenden Wandpfeilern und einem umlaufenden Gesims unter einem Platzlgewölbe. Der Längsovalraum hat ein vorgelagertes querrechteckiges Emporenjoch.

Ausstattung

Der gemalte Altarprospekt steht in der Art des Malers Philipp Carl Laubmann. Der Rokoko-Tabernakel entstand um 1700, die einfache Kanzel entstand zur selben Zeit. Die zwei Seitenaltäre sind aus dem Ende des 19. Jahrhunderts.

Die Orgel um 1800 – vermutlich vom Orgelbauer Franz Xaver Schwarz (?) – wurde aus der Wolfgangikirche Hollenegg hierher übertragen.

Literatur

  Commons: Filialkirche Sankt Patrizius, Hollenegg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien