Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 16.01.2020, aktuelle Version,

Paul Videsott

Paul Videsott (* 1971 in Bruneck, Italien) ist seit 2013, in der Nachfolge von Christoph Pan, wissenschaftlicher Leiter des Südtiroler Volksgruppen-Instituts[1] und seit 2015 Professor für Romanistik und Ladinistik an der Freien Universität Bozen. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der ladinischen Sprache.

Er ist Träger des Theodor-Körner-Preises 2001 sowie des Südtiroler Wissenschaftspreises 2018.

Paul Videsott beschäftigt sich mit dem Ursprung ladinischer Namen. Seinen eigenen Familiennamen führt er beispielsweise auf den gleichnamigen Hof zurück, was auf spät- und vulgär-lateinisch „Ovile de subtu“ zurückzuführen ist, also auf den „unten liegenden Schafpferch“. Videsott bedeutet auf Deutsch demnach Unterstaller.

Publikationen (Auswahl)

  • Ennebergisches Wörterbuch. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 1998, ISBN 3-7030-0321-9
  • Ladinische Familiennamen – Cognoms Ladins. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2000, ISBN 3-7030-0344-8
  • Padania scrittologica. Analisi scrittologiche e scrittometriche di testi in italiano settentrionale antico dalle origini al 1525. Con 15 figure, 60 tabelle e 159 cartine. Niemeyer, Tübingen 2009, ISBN 978-3484523432
  • Rätoromanische Bibliographie. Bozen University Press, Bozen 2011, ISBN 978-88-604-6045-5
  • Geschichte der ladinischen Literatur. Bozen University Press, Bozen 2013, 3 Bde., ISBN 978-88-6046-060-8
  • Bibliografia ladina. Bibliographie des ladinischen Schrifttums. Bibliografia degli scritti in ladino. Band 1: Von den Anfängen bis 1945. Dalle origini al 1945. Bozen University Press, Bozen 2013, ISBN 978-88-6046-066-0 (mit Rut Bernardi und Chiara Marcocci)
  • Les plus anciens documents en français de la chancellerie royale capétienne (1241–1300). Présentation et édition. Editions de Linguistique et de Philologie, Strasbourg 2015, ISBN 978-2372760010
  • Die Volksgruppen in Europa. Handbuch der europäischen Volksgruppen. 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Verlag Österreich/Berliner Wissenschaftlicher Verlag, Wien/Berlin 2016, ISBN 978-3-7046-7224-7 (mit Christoph Pan und Beate Sibylle Pfeil); englische Übers.: National Minorities in Europe. Handbook of European National Minorities. 2nd Edition, Revised and Updated. Verlag Österreich/Berliner Wissenschaftlicher Verlag, Vienna/Berlin 2018, ISBN 978-3-7046-7908-6; ital. Übers.: Le minoranze in Europa. Manuale delle Minoranze Europee. Seconda edizione accresciuta e attualizzata. Rubbettino, Soveria Manelli 2018, ISBN 978-88-498-5375-9
  • Vocabolar dl ladin leterar / Vocabolario del ladino letterario / Wörterbuch des literarischen Ladinischen. Bozen University Press, Bozen 2020, ISBN 978-88-6046-168-1

Einzelnachweise

  1. Südtiroler Volksgruppen-Institut: Organe, abgerufen am 24. Mai 2018