Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 29.01.2020, aktuelle Version,

Pfarrkirche Leonstein

Katholische Pfarrkirche hl. Stephanus in Leonstein

Die römisch-katholische Pfarrkirche Leonstein steht in der Ortschaft Leonstein in der Gemeinde Grünburg im Bezirk Kirchdorf an der Krems in Oberösterreich. Sie ist dem heiligen Stephanus geweiht und gehört zum Dekanat Molln in der Diözese Linz. Das Bauwerk steht unter Denkmalschutz.[1]

Lagebeschreibung

Die Kirche steht in einem Friedhof auf einer Anhöhe an der Hambaumstraße 2.

Geschichte

Historische Ansichten
Ansicht von 1847
Ansicht von 1931 ( Fritz Lach: Kirche in Leonstein)

Die Rohrer, denen die „Veste Leonstein“ gehörte, bauten um 1320 am Fuß des Hambaums eine Kirche, die nur aus urkundlichen Erwähnungen bekannt ist, sowie eine Friedhofskapelle. Der ursprüngliche Name, unter dem die Kirche anlässlich der Pfarrerhebung 1367 erwähnt wurde, ist „Zum heiligen Stephan an der Wienne“. Bis dahin war Leonstein eine Filialkirche von „Syrnicht“ (Sierning). Der Kirchturm mit einer Basis von 6 × 5,5 Metern ist einige Jahrzehnte älter und vermutlich ein ehemaliger Wohn- oder Wehrturm.[2][3] In der Reformationszeit erbauten die Zelkinger eine zweite Kapelle oberhalb der ersten (fertiggestellt und geweiht 1519) Die alte Kapelle wurde zeitgleich renoviert und ebenfalls neu geweiht. Damals wurde auch der ebene, mit einer hohen Stützmauer abgesicherte Platz um die Pfarrkirche angelegt. Diese bezogen ab 1590 die Protestanten und die untere Kapelle die Katholiken. Pastoren wirkten von 1590 bis 1621, auch wenn die Herrschaft schon früher protestantisch war. Ab 1621 war die Pfarrstelle unbesetzt und ab 1624 wieder katholischer Seelsorgeposten.[2] Der lutherische Freiherr Christoph von Zelking musste im Verlauf der Gegenreformation 1628 auswandern und die Herrschaft ging auf die katholischen Grafen von Salburg über.[4]

Am 31. August 1743 wurde der vergrößerte Kirchenbau erneut geweiht.[2] Nach den Erweiterungen ist das Kirchenschiff im Inneren 18 Meter lang und 7,5 Meter breit. Das Presbyterium misst in der Länge drei Meter. Nach einer Umgestaltung in den 1960er Jahren befindet sich das ehemalige Hochaltarbild mit dem heiligen Stephanus an der Nordseite neben der Rokoko-Kanzel. Der Hochaltar ist nicht mehr vorhanden. Die Orgel aus dem 19. Jahrhundert wurde generalsaniert und nach der Entfernung der zweiten Empore auf der verbliebenen Empore als Brüstungsorgel neu aufgestellt. Die letzte Restaurierung der Kirche fand 2015 statt. Die Friedhofskapelle ist heute eine Aufbahrungshalle und in ihrer ursprünglichen Bauart und Größe erhalten.[3]

Von 1666 bis 1668 war der als Kartograph bekannte Georg Matthäus Vischer Pfarrer in Leonstein.[5]

Kirchenbau

Turmuhr
Kirchenäußeres

Die Kirche ist ein romanischer Bau, der in späterer Zeit barockisiert wurde. Der 30 Meter hohe Westturm mit einer Basis von 6 x 5,5 Metern wird durch einen achteckigen Pyramidenhelm gedeckt.[3] Auf der Ostseite befindet sich eine Kirchturmuhr mit der Jahreszahl 1903.

Kircheninneres

Das einschiffige Langhaus ist zweijochig. Darüber ist eine flache Stichkappentonne. Der einjochige Chor endet im 3/8-Schluss. Auch hier ist Stichkappentonnengewölbe. An der Nordseite beim mittleren Eingang (Haupteingang) ist eine Kapelle angebaut.[6]

Ausstattung

Ausstattung
Inneres mit Blick zum Chor mit Kreuzigungsgruppe
Die Rokoko-Kanzel
Orgel mit einigen Kreuzwegbildern
Gotische Muttergottesstatue (um 1500)
Gotische Figur des auferstandenen Christus (um 1500)
Ölberggruppe an der Außenseite
Deckenfresko beim Chor
Deckenfresko im westlichen Teil des Kirchenschiffes
Altar und Buntglasfenster in der angebauten Kapelle (Nordseite)

Die Kanzel ist im Stil des Spätrokoko gestaltet. An der Altarrückwand befindet sich eine spätgotische Kreuzigungsgruppe. Die Brüstungsorgel auf der Empore stammt aus dem 19. Jahrhundert, die Kreuzwegbilder entstanden im zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts. An der Außenseite des Chorschlusses befindet sich eine gotische Muttergottesstatue von um 1500 und gegenüber an der Nordwand eine ebenfalls gotische Statue des auferstandenen Christus.[7] In der spätgotischen Kapelle, die früher das Beinhaus war, befindet sich das Bild „Mariä Himmelfahrt“.

An der Außenseite zwischen dem Haupteingang und dem Eingang zur Sakristei befindet sich eine Ölberggruppe mit polychromen Statuen des betenden Jesus und der schlafenden Jünger. Die Mauernische befindet sich in etwa 1 Meter Höhe und ist 3 1/4 Meter lang und 1 Meter breit, bzw. tief. Sie ist durch ein Eisengitter abgeschlossen.[6]

Friedhof und weiteres Umfeld

Der Friedhof befindet sich auf der Anhöhe rund um die Kirche und südlich am Fuß der Anhöhe. Beim östlichen Eingang des unteren Friedhofs liegt die Aufbahrungshalle, die auch in den oberen Friedhof hineinragt. An der Westseite des oberen Friedhofs, hinter den Priestergräbern, steht eine vom Holzkünstler Manfred Fürschuß geschaffene Skulptur des heiligen Franziskus. Diese Skulptur wurde aus dem verbliebenen Stamm eines 2014 gefällten, ungefähr 150 Jahre alten Lindenbaumes, herausgearbeitet. Die Anfertigung dauerte eine Woche. Der Stamm ist etwa drei Meter hoch, die Skulptur des heiligen Franziskus mit Tieren ist lebensgroß. Bei der Baumskulptur wurde ein gepflasterter Platz mit Ruhebänken angelegt. Als Ersatz für den Lindenbaum wurde eine Platane gepflanzt.[8]

Literatur

  • DEHIO-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Oberösterreich. Leonstein. Pfarrkirche hl. Stephan. Bundesdenkmalamt (Hrsg.), Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1977, 6. Auflage, S. 157.
  • Franz Wagner: Leonstein, Linz a. D. 1907 (online)
Commons: Pfarrkirche Leonstein  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (Memento vom 8. Juni 2016 im Internet Archive). Bundesdenkmalamt, Stand: 26. Juni 2015 (PDF).
  2. 1 2 3 Franz Wagner: Leonstein, Linz a. D. 1907. Kapitel: Die Kirche und Pfarre Leonstein, S. 69 (online). Aufgerufen am 28. Jänner 2020
  3. 1 2 3 gruenburg.at: Kirche Leonstein (Geschichtliche Entwicklung), abgerufen am 28. Jänner 2020
  4. Franz Wagner: Leonstein, Linz a. D. 1907. S. 54
  5. Klaus Rumpler: Georg Matthäus Vischer und die „Topographia Austriae superioris modernae“. Vorwort zu einem Reprint der Topographia Austriae superioris modernae. Wien Archiv Verlag 2005, S. 3
  6. 1 2 Franz Wagner: Leonstein, Linz a. D. 1907. Kapitel: Die Pfarrkirche des heiligen Stephan, S. 77 (online). Aufgerufen am 2. November 2019
  7. gruenburg.at: Kirche Leonstein – Datierung der Orgel und der Marien- und Christusstatue, abgerufen am 2. November 2019
  8. Leonsteiner Pfarrbrief – Weihnachten 2014 S. 12 bis 13 (online, Internet Archive (20. Dez. 2018)) und Leonsteiner Pfarrbrief – Ostern 2015 S. 14 (online, Internet Archive, 20. Dez. 2018) Angaben zur Franziskusskulptur, neuer Platz, Platane