Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.03.2020, aktuelle Version,

Pfarrkirche Sankt Andrä am Zicksee

Kath. Pfarrkirche hl. Andreas in Sankt Andrä am Zicksee

Die römisch-katholische Pfarrkirche Sankt Andrä am Zicksee steht in der Marktgemeinde Sankt Andrä am Zicksee im Bezirk Neusiedl am See im Burgenland. Die Pfarrkirche hl. Andreas gehört zum Dekanat Frauenkirchen in der Diözese Eisenstadt. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.

Geschichte

Es bestand eine vorreformatorische Pfarre welche 1703 wiedererrichtet wurde. An der Stelle einer 1724 erbauten Kirche erfolgte 1937 ein Neubau nach den Plänen des Architekten Stieböck.

Architektur und Ausstattung

Die Deckenmalerei in Secco-Ausführung sind ein Werk des akademischen Malers Hans Alexander Brunner aus dem Jahr 1958. Die zwei großen Deckenfelder haben die Themen „Berufung der Apostel“ sowie „Aussendung der Apostel“.[1] Die Wandmalereien schuf der Maler Hans Fischer.

Der zweiflügelige Hochaltar aus dem Jahr 1937 ist ein Werk des Bildhauers Wilhelm Bormann.

Literatur

  • Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio Burgenland 1976. St. Andrä am Zicksee, Kath. Pfarrkirche hl. Andreas, S. 269.
Commons: Pfarrkirche hl. Andreas, Sankt Andrä am Zicksee  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Walpurga Oppeker: Hans Alexander Brunner. Notizen zu einem „Barockfreskanten“ des 20. Jahrhunderts. St. Pöltner Hefte zur Diözesankunde 34 (2015). (Online)